Wavesegel 2007

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 14 Jahren

In dieser Gruppe geht es nicht um Easy Surfing – Sideshore-Wavesegel sind das Radikalste, das man im Surfshop kaufen kann. Wendig genug, um in der Welle dem Schleudergang zu entgehen, aber auch stabil genug, um einen Vollwaschgang zu überstehen. Und längst nicht mehr nur für hawaiianische Wellen geeignet, sondern oft auch perfekt für Nord- oder Ostsee. (SURF 3/2007)

Klassisch betrachtet, stellen wir euch in dieser Ausgabe radikale Sideshore-Wavesegel vor. Doch letztendlich ist es nicht nur eine Frage des Reviers (onshore oder sideshore, Nordsee oder Hawaii), sondern auch des persönlichen Fahrstils, ob man zu einem Segel aus dieser Gruppe greift, oder lieber zu einem der Onshore-Triebwerke, die wir in Ausgabe 5/2007 präsentieren. Wer spielerische Segel bevorzugt und auf bestes „Off“ Wert legt, der wird auch bei auflandigem Wind in Zandvoort zu einem dieser Segel greifen. Wer dagegen gerne mit viel Dampf in den Händen unterwegs ist, der kann auch einen Vier-Meter-Klopfer kraftvoll mit einem der Powerpakete aus der Onshore-Gruppe schlitzen.

Über zu wenig Gleitleistung muss man sich aber auch bei diesen Segeln nicht sorgen, der Unterschied zu den Powersegeln ist mehr eine Sache des Feelings als ein wirklich bemerkenswerter Unterschied in der Gleitpower – von einzelnen Ausnahmen abgesehen. Mehr echtes Wavefeeling findet man allerdings tendenziell unter diesen Probanden, die in radikalen Wavebedingungen und bei gründlichster Erprobung – fast alle – eine verdammt gute Figur abgegeben haben.

Diese Wavesegel findet ihr im PDF-Download:

GAASTRA Manic 4,7 GOYA Wave 4,7 GUN SAILS Hammer 4,7 KA SAILS Kaos 4,7 NEIL PRYDE Zone 4,7 NORTH SAILS Ice 4,7 NORTH SAILS Voodoo 4,7 SIMMER Icon 4,7

Themen: DownloadGaastraGoyaNeilPrydeSimmer

  • 0,00 €
    Test: Wavesegel

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Freeridesegel 7,5 mit Camber 2007

    06.02.2008Über sieben Quadratmeter sind Freeridesegel mit zwei Cambern besonders beliebt. Der gute Grund: Sie funktionieren bei böigem Leichtwind ohne umzutrimmen in einer breiten Windrange ...

  • Switch Toad

    22.06.2010Wenn man es ganz einfach ausdrücken wollte, dann ist der Switch Toad eigentlich eine Reverse Duck Jibe – nur mit einem Ponch zwischendurch. Aber einfach ist es eben nicht. Deshalb ...

  • Goya One Eco

    29.04.2012Der Name One steht für eine ganze Linie, die Bezeichnung Eco für günstigere Preise (1390 bzw. 1450 Euro) gegenüber der PRO-Ausgabe.

  • JP-Australia Polakow Twinser Wave PRO 74

    20.01.2010Das Polakow-Board bleibt auch mit Twinser-Finnen die radikalste Option für richtig große Wellen. Doch auch in kleineren Wellen funktioniert das Board sehr ordentlich. Die ...

  • Mr. Neil Pryde

    27.04.2008Neil Pryde hat zwei große Lieben: Segeln auf seiner Yacht und seine Firma. Er ist gewillt, im Bunde der ewigen Liebe statt am Holm („ich bin zu alt“) die Fäden seiner Geschäfte zu ...

  • Gaastra Savage 8,2

    15.07.2011surf-Empfehlung: Ein technisch anspruchsvolleres Segel, das gerne im oberen Windbereich eingesetzt wird. In der Acht-Quadratmeter-Klasse tut sich das Savage schwer, vor allem weil ...

  • Tabou Twister 100 Team

    20.10.2010Der Tabou wirkt kleiner, aber auch lebendiger, schlägt Haken auf der Stelle und rotiert eher zu weit als zu wenig. Kurzum ein Board für höchstes Niveau im Freestyle. Gutes ...

  • Fanatic FreeWave 86 TE

    30.05.2009Die vielseitigste Mischung aus Freeride, Freestyle und Waveeignung bietet der Fanatic. Als Freestyleboard etwas anspruchsvoller zu fahren, dafür in der (Ostsee-)Welle eine ...

  • Türkei: Istanbul

    21.08.2008SURF wagt sich an nie für möglich gehaltene Reviere: Istanbul, die älteste noch existierende Stadt der Welt. Asien und Europa zugleich, Weltkulturerbe, 15 Millionen Einwohner, ...