Multivan Windsurf Cup mit spektakulärem Wave-Event in St. Peter

Andreas Erbe

 · 08.07.2022

Multivan Windsurf Cup mit spektakulärem Wave-Event in St. PeterFoto: Jens Scholz

Während viele deutsche Wave-Spezialisten bereits für den PWA Wave Worldcup auf Gran Canaria trainieren, gab’s beim Multivan Windsurf Cup in St. Peter Ording an diesem Wochenende einen Traumstart mit viel Wind und Welle.

Besser hätte der Multivan Windsurf Cup in St. Peter-Ording nicht starten können. Bei sechs bis sieben Windstärken wurde am Eröffnungstag eine komplette Wave-Elimination durchgeführt. Dabei setzte sich im Finale Holger Beer (GER-789, Quatro, S2 Maui) aus Flensburg gegen den Hamburger Mats von Holten durch.

Mats von Holten holte einen hervorragenden zweiten PlatzFoto: Jens Scholz
Mats von Holten holte einen hervorragenden zweiten Platz

Schon seit Tagen fieberten die Windsurfer dem Multivan Windsurf Cup St. Peter-Ording entgegen. Die Windprognosen für das gesamte Wochenende waren exzellent. Aufgrund der hervorragenden Aussichten wurde schließlich sogar zum ersten Mal seit 2019 wieder „Wave-Alarm“ gegeben. Aus ganz Deutschland und sogar aus dem Ausland machten sich die Waver auf den Weg nach St. Peter-Ording, um dort in der Welle um den Sieg zu kämpfen. Plangemäß konnte dann am Eröffnungs-Donnerstag die Disziplin Wave gestartet werden.

Verlagssonderveröffentlichung
Nummer drei in der Welle: Dennis MüllerFoto: Jens scholz
Nummer drei in der Welle: Dennis Müller

Über vier Runden hinweg kämpfte sich dabei Holger Beer an die Spitze. Dabei hatte er bereits in der ersten Runde mit einem der Mitfavoriten Daniel Weiß (GER-1983, Supremesurf) eine harte Nuss zu knacken. In der zweiten Runde eliminierte er Oliver Schott (GER-26, Patrik, Duotone). Die nächste Hürde auf dem Weg ins Finale war der Norderneyer Dennis Müller (GER-89, Patrik, Gun Sails). Im Finale stand Beer dann dem Youngster Mats von Holten (GER-2019, Fanatic, Duotone) gegenüber. In einem packenden Duell konnte sich der Routinier Beer gegen den Youngster von Holten durchsetzen.

1. Holger Beer, 2. Mats von Holten, 3. Dennis MüllerFoto: Jens Scholz
1. Holger Beer, 2. Mats von Holten, 3. Dennis Müller

Von Holten war mit seinem zweiten Platz aber mehr als zufrieden. Das Nachwuchstalent war extra zum Multivan Windsurf Cup St. Peter-Ording von Gran Canaria angereist. Die aufwändige Anreise hat sich für von Holten aber gelohnt. In der ersten Runde schaltete er den iQFoil-Experten Lars Poggemann (GER-730, Patrik) aus. In Runde Zwei kam es zum Duell der Youngster. Im Kampf mit Leo Richter (GER-441, JP Australia, Neil Pryde) konnte er sich durchsetzen. Im Halbfinale traf er auf den SPO-Local Florian Gawer (GER- 949, Simmer Style). Hier konnte sich von Holten durch den Einzug ins Finale schon Platz zwei sichern. Erst dort musste er sich dem überlegenen Holger Beer beugen.

Der Norderneyer Dennis Müller (GER-89, Patrik, Gun Sails) freute sich vermutlich am meisten über sein Ergebnis. Mit dem dritten Platz bestätigte er seine gute Setzposition, durch die er in der ersten Runde gar nicht antreten musste. In Runde zwei setzte er sich in einem spannenden Duell gegen den Freestyle-Experten und Mitfavoriten Niclas Nebelung (GER-584, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Fanatic, Duotone) durch und sorgte so erheblich für Furore. Im Halbfinale musste sich Müller zwar dem späteren Sieger Holger Beer beugen. Dafür schlug er im B-Finale zurück und erkämpfte sich mit dem Sieg über den SPO-Local Florian Gawer verdient den dritten Platz beim ersten DWC-Waveriding seit 2019.

Bester Grandmaster wurde Oliver Schott aus Kiel. Mats von Holten konnte sich neben Platz zwei in der Gesamtwertung auch noch über den Sieg in der Youth U-21 Division freuen. Leo Richter bestätigte sich mit Platz 1 in der Youth U19 Division erneut als eines der besten Nachwuchstalente in Deutschland.

Damit konnte die erste Disziplin des Multivan Windsurf Cup bereits am ersten Veranstaltungstag abgeschlossen werden. Es verbleiben noch drei weitere Tage für die deutsche Spitzenserie in St. Peter-Ording. Diese werden sich nun voll auf die zweite Disziplin „Slalom“ fokussieren. Die Windvorhersage ist weiterhin hervorragend, sodass an allen Tagen mit spannenden Rennen auf der Nordsee vor dem Ordinär Strand gerechnet werden kann. Bis am Sonntag um 17:00 Uhr die Sieger gekürt werden.

Aber nicht nur auf dem Wasser wird den Besuchern des Multivan Windsurf Cups etwas geboten. Im großen Eventvillage gibt es ein buntes Rahmen- und Partyprogramm. Ein besonderes Highlight der Veranstaltung in SPO ist die Vanlife World. Neben den neusten Bullis und California-Modellen des Titelsponsors Volkswagen Nutzfahrzeuge werden dort die verschiedensten Angebote rund um das Thema „outdoor Mobility“ präsentiert. Von Dachzelten über Ausbau-Lösungen bis hin zu Campingzubehör findet man dort alles, was man für einen mobilen Lifestyle in der Natur gebrauchen kann. Selbst Whirlpools und Saunen kann man am Nordseestrand finden.

In dem Eventvillage am Ordinger Strand können sich die Besucher an den verschiedenen Cateringständen vor Ort stärken. Das Getränkeangebot reicht von deutschen Spitzenweinen des Weinguts Messer-Krämer, über frisches König Pilsener Bier bis hin zu leckeren Cocktails. Wer keine alkoholischen Getränke möchte, kann sich auf leckere Fritz-Limonaden freuen.

Kein Surf Cup ohne Partys! - Das gilt endlich auch wieder für den Multivan Windsurf Cup St. Peter-Ording. Am Donnerstag, Freitag und Samstagabend gibt es jeweils ein attraktives Musikprogramm im Eventvillage direkt am Strand in Ording, sodass jeden Abend gefeiert und getanzt werden kann.

Sektdusche bei der SiegerehrungFoto: Jens Scholz
Sektdusche bei der Siegerehrung

Ergebnis Disziplin Wave
Multivan Windsurf Cup SPO 2022

1. Platz Holger Beer (GER-789, Quatro, S2 Maui)
2. Platz Mats von Holten (GER-2019, Fanatic, Duotone)
3. Platz Dennis Müller (GER-89, Patrik, Gun Sails)
4. Platz Florian Gawer (GER-949, Simmer Style)
5. Platz Niclas Nebelung (GER-584, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Fanatic, Duotone)
5. Platz Leo Richter (GER-442, JP Australia, Neil Pryde)
5. Platz Ove Kalender (GER-24, Tabou, GA Sails)
5. Platz Oliver Schott (GER-26, Patrik, Duotone)