Finnensysteme: Kehrt die Trimmbox wirklich zurück? Finnensysteme: Kehrt die Trimmbox wirklich zurück? Finnensysteme: Kehrt die Trimmbox wirklich zurück?

Finnensysteme: Kehrt die Trimmbox wirklich zurück?

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 2 Monaten

Schnell montiert, aber mit festgelegter Position – das ist die etablierte Powerbox. Jörg Kock hat ein neues System geschaffen. Mehr dazu im Interview...

Jörg Kock hat ein System entwickelt, mit dem sich die Position von Powerboxfinnen variieren lässt – vor allem bei Seegrasfinnen könnte das eine spürbare Verbesserung der Fahrleistungen bedeuten.

Jörg, vor langer Zeit gab es mal das Power- Trimm-System, bei der sich die Finnenposition in einer Schiene verändern ließ. Durchgesetzt hat es sich nicht. Was ist dein Antrieb, ein Powerbox-System zu entwickeln, welches ein Verschieben der Finne erlaubt?

Ich bin Maschinenbau-Ingenieur im Bereich der Autoindustrie und habe mich vor fünf Jahren selbständig gemacht, auch, um mehr Zeit zum Surfen zu haben. Ich habe die lange Corona-Zeit genutzt, um einige Ideen voranzutreiben, die mich schon sehr lange beschäftigen. Eine davon war die Verbesserung des Powerbox-Systems.

Welche Probleme waren Anlass?

Ich habe bei meinen eigenen Boards festgestellt, dass die Finnenposition abhängig vom Einsatzbereich nicht immer perfekt passt. Dies betrifft vor allem Bretter mit Powerbox, bei denen die Finnenposition ja naturgemäß festgelegt ist. Als Hobbysurfer hat man leider nicht für jeden Windbereich das ideale Brett und muss seine Boards in unterschiedlichen Bedingungen verwenden. Meinen Fanatic FreeWave oder mein Lorch Freemoveboard beispielsweise nutze ich bei Leichtwind im Flachwasser, aber eben auch bei Starkwind in kleiner Welle. Ideal wäre es, wenn man bei weniger Wind und mit größeren Segeln die Finne zurückschieben könnte, um mehr Richtungsstabilität zu erreichen. Für Manöver und zum Wellenabreiten wäre es ideal, die Finne nach vorne zu versetzen, um die Dreheigenschaften zu verbessern. Daher kam die Idee, ein System für Powerboxen zu entwickeln, welches ein Verschieben der Finne ermöglicht.

Privatfoto Jörg Kock

Wie funktioniert dein System konkret?

Inspiriert ist das System vom Power-Trimm- System der vergangenen Jahre. Ein neues Finnensystem ist natürlich auf dem Markt nicht durchsetzbar, solange nicht alle großen Anbieter mitmachen. Daher habe ich Schritt für Schritt begonnen, den Kopf der Finne anzupassen, damit man die Finne in der Powerbox versetzen kann. Ich fräse den Kopf der Finne kleiner und setze zwei weitere Gewinde ein. Man hat jetzt die Möglichkeit, die Powerbox-Finne in normaler Position und jeweils um 1,5 Zentimeter nach vorne oder hinten versetzt einzubauen. Da der Finnenkopf nach dem Bearbeiten natürlich kleiner ist als die Box, braucht man passende Adapter, mit denen die jeweiligen Lücken aufgefüllt werden können.

Könnte dein System auch für Seegras-finnen eine sinnvolle Lösung sein?

Ja, absolut. Bei Seegrasfinnen hat man ja generell das Problem, dass der Druckpunkt der Finne aufgrund der Neigung sehr weit nach hinten wandert – was Gleitleistung, Dreheigenschaften und vor allem das Höhelaufen verschlechtert. Mit meinem System kann man die Seegrasfinne in der Box wahlweise um 1,5 oder drei Zentimeter weiter vorne montieren, wodurch der negative Effekt reduziert wird.

Das Bearbeiten des Finnenkopfs ist ja scheinbar nicht so easy. Wie soll der Umbau erfolgen?

Es gibt zwei Möglichkeiten: Im Rahmen einer Kooperation mit Maui Ultra Fins können diese Finnen bei mir mit bereits modifiziertem Kopf und passendem Adapter gekauft werden. Zusätzlich ist der Umbau einer bereits vorhandenen „Lieblingsfinne“ möglich. Wer möchte, sendet mir seine Seegras- oder Serienfinne zu, diese wird entsprechend umgefräst, mit zusätzlichen Gewindeeinsätzen versehen und mit passendem Adapter zurückgeschickt. Ab dem Sommer sollen die Finnen lieferfähig sein.

Kontakt: joerg-windsurfing@online.de

Danke Jörg für das Gespräch!

Hinweis der Redaktion: Wir haben kurz vor Redaktionsschluss ein Testmuster erhalten. Unsere Fahreindrücke stellen wir euch in einer der kommenden Ausgaben vor.

Manuel Vogel Bei modifizierten Finnen setzt Jörg Kock zwei zusätzliche Gewinde ein und fräst den Kopf kleiner.

Manuel Vogel Ein Adapter gleicht die Lücken wieder aus.

Manuel Vogel Montiert werden kann die Finne dann z.B. weiter vorne.

Themen: FinneFinnensystemTrimmbox


Die gesamte Digital-Ausgabe 6/2021 können Sie in der SURF-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Basics: Physikalische Einflüsse bei Foils und Finnen

    11.11.2019Für Aerodynamiker spielt es keine Rolle, ob man durch Luft, Wasser oder Wackelpudding fliegt. Finnen und Foils sind für Strömungsexperten nur Flugzeuge unter Wasser. Aber wie ...

  • Singlefin, Thruster, Seegras – so findest du die richtige Finnenlänge für dein Freestyle-Waveboard

    26.06.2020Keine andere Brettklasse auf dem Markt ist so sehr darauf ausgelegt, die Fahreigenschaften über die Wahl der Finnen zu verändern. Was beim Wechsel zwischen Singlefin und ...

  • Finnen richtig reparieren – so wird's gemacht!

    14.01.2020Hat deine Finne die Steine geküsst, muss das nicht das Ende sein. Wie du Finnen von Windsurfboards schnell und einfach wieder reparierst, erfährst du in unserem Workshop.

  • Finne wackelfrei einpassen

    31.12.2010Wenn die Powerbox gegenüber den Finnen zu groß geraten ist, kann man sich mit Steinschlagschutzfolie aus dem Autozubehörhandel helfen. Die Steinschlagschutzfolie (normalerweise ...

  • Select Freerace SRX Slalomfinne

    21.06.2010Mit dem “Finnenselector” des französischen Flossenproduzenten Select lässt sich auf der Internetseite www.select-hydrofoils.com ganz schnell die richtige Finne für sein Board, ...

  • Windsurf-Finnen richtig reparieren

    09.11.2017Finnen sind mehr als schnöde Spurhalter, sie sind der Motor unter deinem Board. Und weil eine gute Finne auch oft kein Schnäppchen ist und sich Löcher im Profil direkt auf Speed ...

  • Vergleich Finnenboxsysteme

    16.01.2012Tuttle, Deep Tuttle, Power, US – nicht dass es nicht schon genug Finbox-Systeme gibt. Neuerdings stecken Slotboxen in immer mehr Boardhecks. Wer der Meinung ist, dieses System ist ...

  • Finnensysteme: Kehrt die Trimmbox wirklich zurück?

    27.08.2021Schnell montiert, aber mit festgelegter Position – das ist die etablierte Powerbox. Jörg Kock hat ein neues System geschaffen. Mehr dazu im Interview...

  • Test: Maui Ultra Fins X-Twin R-02

    01.03.2019Maui Ultra Fins haben seit jeher ein spezielles, gerades Design. Mit dem "wohlklingenden" Modell X-Twin R-02 will Designer Rick Hanke jetzt auch Fans klassischer Formen beglücken. ...

  • Aufbau

    10.09.2012Bei jedem Brett und Segel legt der Hersteller eine Aufbauanleitung bei. Und doch gibt es hilfreiche Tipps, die immer gelten, ganz gleich, für welches Material du dich entschieden ...

  • Neue Wavefinne von Maui Ultra Fins

    08.05.2019Das bewährte Modell X-Wave bietet Finnenhersteller Maui Ultra Fins jetzt auch als Carbonversion an.

  • Finnen-Tuning für Freerideboards / Test Seegrasfinnen

    02.03.2018Wer sein Freeridebrett mit Seegrasfinne bestückt, fragt sich mitunter, was schlimmer ist: Seegras oder Finne? Welche Finnen Seegras ignorieren und ob günstige Plastikfinnen eine ...