Test 2020: Schnelle Foils von Slingshot und GA Sails Test 2020: Schnelle Foils von Slingshot und GA Sails Test 2020: Schnelle Foils von Slingshot und GA Sails

Test 2020: Schnelle Foils von Slingshot und GA Sails

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor einem Jahr

High Speed Foiling ist vielleicht nicht der super Trend, aber diese beiden Foils dürften auch für leichte Surfer/innen geeignet sein.

Das Slingshot-Foil wirkt gewohnt super solide mit steifem Alumast und einem Adapterkopf, der für andere Box-Systeme getauscht werden kann. Die Flügel sind aus einem massiven Carbon-Laminat gefertigt und wirken besonders solide und unempfindlich. In Slingshotboards werden dickere Schrauben verwendet als üblich, für alle anderen Boards werden daher Adapterhülsen eingeschraubt. GA Sails bietet mit einem Mast und Flügeln aus Carbon die leichtere – und teurere – Variante, die obendrein recht scharfe und empfindlichere Flügel umfasst. Beide Foils wirken sehr steif konstruiert.

Stephan Gölnitz Slingshot Infinity: Adapterhülsen

Das Slingshot Hover Glide Fwind Infinity 65 ist in unserem Doppelpack bei viel Wind das bravere Foil, gleitet sehr stabil um beide Achsen, auch bei Fullspeed. Der ist bereits beachtlich, wenn auch nicht ganz so wie beim GA Foil. Dafür lässt sich das Infinity auch in etwas langsamer geflogenen Halsen bei weniger Wind gut oben halten, komplett trockene Halsen sind gut möglich. Auch das Infinity lässt sich aufgrund der Größe nicht ganz ohne etwas Gleitspeed rauspumpen, wer einen Leichtwind-Wing sucht, sollte auf das 76er setzen. Das 65er Set-up ist für Topspeed und Sprünge optimiert, was wir nach unserem Test bestätigen können. Tipp: Sehr sportlich und schnell. Für leichte Surfer unter 70 Kilo etwa, kann das Foil auch als Allrounder eingesetzt werden. Alternativ ist das von uns bereits getestete Gamma 68 mit mehr Lift eine gute Alternative für schwerere Foiler.

Slingshot Hover Glide Fwind Infinity 65

Gewicht: 4,85 Kilo

Mastlänge: 90,0 cm

Spannweite Flügel vorne/hinten: 64,8/42 cm

Preis: 1249 Euro

Info: www.slingshotsports.de


Stephan Gölnitz GA Sails Windsurf Foil Phantom

Das „Phantom“ von GA Sails legt da noch mal eins drauf. Der Frontflügel wirkt winzig, und so ist es nicht erstaunlich, wie leicht sich damit Geschwindigkeiten deutlich über 40 Stundenkilometer schon bei mittlerem Wind erzielen lassen. Als Leichtwindgeschoss geht auch das Phantom (im Fahrfoto oben mit dem nahezu baugleichen Mast des GA Mach 1) nicht durch, es benötigt eine etwas längere Startbahn und in der Halse komplett oben zu bleiben, erfordert schon verdammt viel Eingangsspeed. Dafür entwickelt es, wenn man in der Halse mit dem Fahrwerk aufsetzt, kein störendes Eigenleben, relativ problemlos lässt sich der Turn als normale, schnelle Powerhalse beenden. Bei viel Speed erfordert das Foil mehr Konzentration, den relativ gesehen großen Heckflügel muss man aktiv unten halten, die Kontrolle bleibt aber okay. Tipp: Super schnell und für GPS-Foilrekorde sicher gut, zum Leichtwindfoilen ist das GA Mach 1 – zumindest für Foiler von 75 Kilo und mehr – besser geeignet.

Gewicht: 3,98 Kilo

Mastlänge: 91,0 cm

Spannweite Flügel vorne/hinten: 64/45 cm

Preis: 1579 Euro

Info: www.ga-windsurfing.com


John Carter Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 11-12/2019 können Sie in der SURF App ( iTunes  und  Google Play ) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier .

Themen: FoilSlingshotTest


Die gesamte Digital-Ausgabe 11/2019 können Sie in der SURF-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • "Das Ende der Flugangst"

    22.04.2019„Ein Windsurfboard wird zum Foilen nie ideal sein“, sagt Slingshot-Manager Wyatt Miller. Woran das seiner Meinung nach liegt, warum der Trend zu großen Flügeln geht und wie sich ...

  • Kurztest 2020: Slingshot Freestyle

    17.03.2020Das Freestyle-Foilbrett von Slingshot ist für richtige Trickser gedacht, die ein agiles und kompaktes Brett für Carvingmanöver und Sprünge haben wollen. Wir haben es ausprobiert.

  • Slingshot: die komplette Flügelflotte

    07.06.2019Slingshot bringt zum Alufoil drei Frontflügel zur Wahl, die auch nachgerüstet werden können. Die beiden größeren Modelle konnten wir bereits im neuen Levitator 150 mit auf den ...

  • Test: Slingshot Infinity 84

    02.08.2019Wäre der stolze Luxusliner Titanic seinerzeit so „unsinkbar“ gewesen wie das Sling­shot-Foil Infinity 84, läge er jetzt nicht auf dem Grund des Nordatlantiks.

  • Test 2014: Simmer Sails Icon 5,3

    20.03.2014surf-Empfehlung: Zwei auf den ersten Blick ähnliche Fünf-Latten-Segel, doch die Unterschiede sind klar: In sehr guten Wavebedingungen mit Sideoffshorewind, wenn die Kontrolle, das ...

  • Test Wavesegel 2015: Hot Sails Maui KS3 5,2

    19.03.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Hot Sails Maui KS3 5,2.

  • Test 2016 – 3 Latten Wavesegel: Naish Sails Force Three 4,5

    05.11.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Naish Sails Force Three 4,5

  • Test 2015 Freemove Markensegel 5,8 bis 6,0 um 500 Euro: RRD X-Tra 6,0

    29.06.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des RRD X-Tra 6,0.

  • Test 2016 – No-Cam Freeridesegel: Gaastra Savage 6,5

    09.11.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Gaastra Savage 6,5.

  • Gabeln im Test - 2011

    15.08.2011Die Gabel ist die direkte Verbindung zwischen Mensch und Maschine. Deshalb spürt fast jeder Surfer Veränderungen in Dicke, Steifigkeit und Belag sehr schnell. Die surf-Tester ...

  • Test 2014: Neilpryde Combat 5,3

    20.03.2014surf-Empfehlung: Das Atlas ist unser Tipp für Manöversurfer, die nicht auf extremen Freestyle stehen, eher Duck Jibes und hohe Sprünge anpeilen, aber auch immer mal wieder in ...

  • Segeltest 2016 – Freemove vs. Wave: Neilpryde Atlas 5,4

    30.10.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Neilpryde Atlas 5,4.

  • Einzeltest: Prolimit Teamwave Trapez

    10.09.2015Daran, dass man Trapeze nach Möglichkeit immer im Shop anprobieren sollte, ändert auch die "Thermoform" genannte Technologie des neuen ProLimit Teamwave nichts – diese Grundregel ...