Gabelbäume: Dünne Holme

 • Publiziert vor 13 Jahren

Fiberspar Posigrip, Prolimit Team Carbon, Tecno Limits Flash Pin Revolution – Drei Gabeln, die eins gemeinsam haben: Dünne Holme. Nicht nur Frauen und Kinder, sondern alle Windsurfer mit kleinen Händen hängen entspannter und ermüdungsfreier an dünnen Gabeln.

Die typischen „dicken Unterarme“ lassen sich vermeiden. Wir haben deshalb die drei Exemplare mit den dünnen Rohren etwas genauer unter die Lupe genommen und ausprobiert. Zuerst die Fiberspar Posigrip. Sie ist die mit Abstand leichteste, allerdings auch kleinste Gabel. Das 135-163 cm lange Modell brachte gerade mal 2,1 kg auf die Wage. Dafür hat sie das „dickste“ Rohr – gemessene 31 bis 33 mm mit Grip. Trotzdem ist der Carbon-Boom natürlich ausreichend dünn und der Fahreindruck war sehr gut.

Was uns weniger gefiel, war der Twist Lock-Verschluss am Endstück und die Tatsache, dass sich die Gabel nach der Demontage nur sehr schwer wieder zusammenstecken ließ. Ein Wermutstropfen ist auch der Preis: 549 Euro. Für die Tecno Limits Flash Pin Revolution muss man nur knapp die Hälfte an Kohle hinblättern, 289 Euro. Allerdings steckt auch keine drin – die Gabel besteht aus 100 Prozent Ergal Aluminium und wiegt gleich mal satte 500 Gramm mehr (2,6 kg). Dafür hat sie aber einen Verstellbereich von 50 cm (135-185) und das Gewicht störte uns auf dem Wasser nicht sonderlich.

Der positive Eindruck durch die sehr dünnen Holme (29 mm mit Grip) mit der angenehm weichen Beschichtung überwog. Das Doppel-Pin-System ist leicht zu verstellen und komfortabel. Eine empfehlenswerte Gabel für Wind surfer bis maximal 70 kg. Bleibt noch die Prolimit Team Carbon 140/180: Wahnsinnig dünn, bocksteif und teuer (589 Euro). Prolimit gibt 26 mm Holmdurchmesser an, mit Grip haben wir etwa 28,5 mm gemessen. Die Gabel ist 2,4 kg schwer und so dünn, dass manche Trapeztampen auf dem eher harten Grip anfangen zu verrutschen. Man hat fast das Gefühl, eine Kitebar in den Händen zu halten. Positiv war auch das leichtgängige Twin Pin-Verstellsystem, weniger gut gefielen uns die scharfen Kanten am Front-Verschluss.

Themen: Gabelbaum


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2017: 22 Freeride Gabelbäume

    30.09.2017Wer soll hier den Durchblick behalten? Bei 22 Gabeln in gleicher Länge herrscht auf den ersten Blick totales Chaos. Auch die farbliche Kennung hilft kaum weiter. Doch egal, was du ...

  • Der ProLimit Carbon Tech Gabelbaum im Test

    06.07.2021Carbon oder Alu – ProLimit will mit dem Modell Carbon Tech jetzt das Beste aus zwei Welten vereinen, die Gabel besteht aus 70 Prozent Carbon und 30 Prozent Glasfaser. Wir haben ...

  • Gabelbaum nicht vergessen!

    28.05.2009„Erst den Nippel durch die Lasche ziehen, und mit der kleinen Kurbel ganz nach ober drehen.“ So ähnlich läuft’s beim Segelaufriggen auch.

  • Service: So gelingt der Austausch des Gabelbaum-Belags

    22.08.2019Frisch bezogen, greift sich selbst die ollste Gabel wieder wie neu. Mit einem genialen Trick geht der alte Grip vor der Erneuerung runter wie geschmiert.

  • Test: NeilPryde XC Race Carbon Boom

    28.09.2019Rollen, Tampen, Klemmen – Trimmsysteme, so sinnvoll diese für Cambersegel auch sein können, nerven manchmal einfach nur. Bei der XC Race Carbongabel von NeilPryde wurde das ...

  • Schon gefahren: Gabelbaum Fox Aeron Slim Carbon 2014

    04.04.2014surf-Fazit: Ein Schnäppchen sind Carbongabeln nie, doch bei der Aeron Slip Carbon (ab 699 Euro) hat man das Gefühl, sie sei ihr Geld wert. Kopfstück, Verstellsystem, Endstück, ...

  • Gabelbaum richtig trimmen

    01.07.2009Mit der Clique beim Surfen, Materialtausch am Strand – einfach mal das Zeug vom Kumpel testen. Schlaufen passen, schnell noch den Gabelbaum ein bisschen runter und gleich wieder ...

  • Gabelbaum Duotone EPX Carbon

    21.10.2019Stangenware ist die oft zu Unrecht etwas abfällige Bezeichnung für uniformierte Massenartikel. Denn gegen „gut und günstig“ ist eigentlich wenig einzuwenden. Das hat auch Duotone ...

  • Training: Klimmzug am Gabelbaum

    28.05.2009Die ersten Sessions im Frühling oder der Surfurlaub im warmen Salzwasser sorgt für fiese Blasen und Löcher in den Händen. Da hilft unser Trainingstipp...