Der ProLimit Carbon Tech Gabelbaum im Test

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 7 Monaten

Carbon oder Alu – ProLimit will mit dem Modell Carbon Tech jetzt das Beste aus zwei Welten vereinen, die Gabel besteht aus 70 Prozent Carbon und 30 Prozent Glasfaser. Wir haben getestet, ob dieses Konzept aufgeht.

Frontstück, Endstück und Pinverschlüsse sind 1:1 identisch mit der ProLimit Vollcarbongabel C100. Erhältlich ist die Carbon Tech Gabel in drei Längen (140-190/160-220/180-240). Die von uns getestete 140-190er-Länge liegt mit 2,24 Kilo im Bereich der ProLimit Vollcarbongabel, kostet aber mit 569 Euro satte 230 Euro weniger. Mit 24,5 Millimeter Rohrdurchmesser – die Angabe bezieht sich stets auf das nackte Rohr ohne Belag – gehört der Boom zu den dünnsten Modellen auf dem Markt, der Griffkomfort ist dementsprechend erstklassig.

Die ProLimit Carbon Tech hat identische Features wie die Vollcarbongabel C100

Bei der Steifigkeit konnten wir im Test im Bereich bis 160 Zentimeter Länge keinen spürbaren Nachteil zur Vollcarbonvariante feststellen, auch nicht bei harten Landungen. Erst im Verstellbereich von 175-190 wirkt die Gabel dann zunehmend weicher als eine Vollcarbongabel, aber trotz des dünnen Durchmessers immer noch steifer als gängige Alu-Modelle. Die Biegekurve und das breite Endstück geben auch bauchigen Wave- und Freemovesegeln genügend Platz.

Simpel aber funktional ist das Endstück der ProLimit Carbon Tech

Die Bedienung der Gabel wirkt absolut ausgereift, was angesichts der bewährten Aeron-Komponenten keine Überraschung ist. Der Schnellverschluss lässt sich gut klappen und bietet einen sicheren Halt, die Doppelpins sind solide und am Endstück sorgt eine offene Rolle für schnelles Riggen im „Loop-and-go“-Modus.

surf-Fazit: Der Griffkomfort der Carbon Tech ist top, die Steifigkeit trotz des geringeren Carbongehalts auf sehr ordentlichem Niveau, so dass man auch als Waver über 85 Kilo den Verstellbereich mal ausreizen kann. Insgesamt bietet die Gabel eine gute Kombi aus Steifigkeit, Griffkomfort und einem fairen Preis.

Infos unter www.prolimit.com

Themen: GabelbaumProlimitTest


Die gesamte Digital-Ausgabe 7/2021 können Sie in der SURF-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2020: Wavesegel 5,0

    10.06.2020Drei, vier oder fünf Latten? Mann kennt die Qual der Wahl. Doch einige Hersteller bieten ihre Wavemodelle jetzt auch in vermeintlich edler Membran-, Laminat- oder PRO-Edition an. ...

  • Test 2017 – Freeride-/Freeraceboards: Naish Titan 120 Carbon

    19.05.2017Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Naish Titan 120 Carbon.

  • Segeltest 2016 – Freemove vs. Wave: Gun Sails Transwave 5,7

    30.10.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Gun Sails Torro 5,7.

  • Test 2018 - Freerideboards: Lorch Offroad 102

    19.09.2018Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Lorch Offroad 102.

  • Test 2017 – Freeridesegel: North Sails E_Type 7,3

    10.01.2018Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des North Sails E_Type 7,3.

  • Test 2014: Freeracesegel 2-Cam 7,5

    19.06.2014Moderne Cambersegel lassen sich leicht aufbauen und decken einen breiten Windbereich in einem Trimm ab. Die Segel sind meist besonders fahrstabil und daher in den Größen ab 7,5 ...

  • Test 2017: RRD Vogue MK8 Pro 4,5

    15.07.2017Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des RRD Vogue MK8 Pro 4,5.

  • Test 2014: Sailloft Hamburg Curve 5,3

    20.03.2014surf-Empfehlung: Auch wenn das Bionic etwas softer ausfällt, sind die beiden Sailloft-Segel von der Grundcharakteristik her recht ähnlich. Das Curve funktioniert tadellos, hat es ...

  • Test 2015: Freeridesegel No Cam 6,5 qm

    29.05.2015Schnell und respektlos auf der Geraden – mit den schnellsten „Camberlosen“ kannst du auch hochgerüstete Camberkollegen zumindest mächtig ärgern. Spätestens in der ersten Halse ...