Danish Dynamite

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 3 Jahren

Finn Noer hat eine Mastverlängerung mit Sprengkraft entwickelt, die ihre Länge automatisch einstellt. Der Surfer achtet nur noch auf den Trimm. Wir haben den Noer Stick ausprobiert – und sind begeistert.

Der Noer Stick

Das Grundproblem:

Dieses Problem kennt jeder: Die aufs Segel gedruckten Vorlieksmaße passen nicht und der letzte Surftag ist lange her, dementsprechend ist die passende Einstellung der Mastverlängerung längst vergessen. Erst wenn man das Segel voll durchtrimmt, merkt man dann, dass die Verlängerung falsch eingestellt ist – also Kommando zurück, alles entspannen, Verlängerung neu einstellen und wieder fädeln.

Entwickler Finn Noer

Finn Noer, passionierter Windsurfer und ehemaliger Worldcupper aus Klitmøller, hat ein geniales System entwickelt, welches derartige Probleme löst.

So funktioniert der Noer Stick:

Unabhängig von den Vorlieksmaßen wird der Noer Stick einfach wie gewohnt in den Mast eingesetzt, über die soliden und offenen Rollen fädelt man den Vorliekstampen in bewährter Weise, zieht aber nur handwarm stramm. Der Rollenblock des Segels kann nun theoretisch bis zum Rollenblock der Verlängerung gezogen werden. Zum eigentlichen Trimmen wechselt man nun auf das bereits integrierte Trimmsystem, dieses ist 4-fach übersetzt und mit leichtgängigen und großen Rollen versehen, was die Trimmkräfte im Vergleich zu konventionellen Verlängerungen deutlich reduziert. Der ebenso simple wie pfiffige Mechanismus zieht nun beim Trimmen die Verlängerung auseinander, man trimmt einfach so lange, bis der Vorliekstrimm passt. Drei Verlängerungen mit Verstellbereichen von bis zu 35, 25 und 15 Zentimetern werden aktuell angeboten, alle für einen Preis von 300 Euro. Nachträgliches Nachtrimmen oder Entspannen ist jederzeit möglich, ohne dass man die Verlängerung neu einstellen muss.

Die vorderen Rollen dienen zum Vorspannen des Segels, der eingebaute Zugmechanismus der hinteren Rollen zieht dann die Verlängerung auseinander.

Unser Test-Eindruck:

Schon beim ersten Begutachten merkt man, dass der Noer Stick ein paar Gramm extra auf die Waage bringt, der zweite Rollenmechanismus, vor allem aber die extrem soliden Materialien, machen sich hier bemerkbar. Auf die Materialien ist Noer auch besonders stolz: „Das komplette System wird in Dänemark gefertigt, das war mir wichtig. Jede Rolle und jede Klemme wurde speziell für dieses Produkt angefertigt, nichts wurde von der Stange zugekauft. Außerdem ist alles so konzipiert, dass es ewig hält – Schmutz kann man aus den offenliegenden Rollen einfach mit Süßwasser entfernen, jedes Teil ist simpel, funktional und bei Bedarf einzeln austauschbar. Wir wollten den Rolls Royce unter den Verlängerungen bauen und ich glaube, wir haben es geschafft.“

Verklemmen ausgeschlossen! Sand kann der Arretierung für den Mastfuß wenig anhaben.

Simpel, funktional und für die Ewigkeit gemacht dürfte auch das Pin-System für den Mastfuß sein: Eine Metallspange zieht man raus, ein Gummi zieht diese wieder in die gesicherte Position zurück – durch Sand oder Salz verklemmte Druckknöpfe dürften damit ebenfalls der Vergangenheit angehören.

surf-Fazit: 300 Euro für eine Verlängerung sind eine Menge Geld. Weil das ausgefeilte System aber nicht nur funktional restlos überzeugt und die Trimmkräfte spürbar reduziert, sondern auch extrem solide wirkt, dürfte man von dieser Investition lange etwas haben.

Große Rollen und eine 4-fache Übersetzung reduzieren die Trimmkräfte.

Themen: ExtensionNoer StickTrimmVerlängerung


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Materialtuning für Frauen – die 5 besten Tipps!

    28.08.2020Frauen haben es in der Windsurfwelt manchmal schwer und das, obwohl Windsurfmaterial noch nie so leicht und handlich war wie heute. Bei allem Fortschritt, die Hersteller ...

  • Windsurfsegel aufbauen & trimmen

    05.08.2015Video-Tutorial: Wie ihr euer Windsurf-Segel perfekt aufbaut, einstellt und Trimmfehler vermeidet, erfahrt ihr von den Experten des surf-Magazins.

  • Test: Universalverlängerung von Duotone

    19.02.2019Die Duotone Uni XT will die einzige Verlängerung sein, die mit allen Segelmarken kompatibel ist. Wir haben beim surf-Test in Langebaan ausprobiert, ob dieses Versprechen zu halten ...

  • Die neue NoerStick Python im Test

    02.04.2021Finn Noer, Windsurf-Tüftler und Klitmøller-Local, bezeichnet den neuen NoerStick Python selbstbewusst als „Ferrari unter den Mastverlängerungen“. Das Update der selbsteinstellenen ...

  • Danish Dynamite

    12.06.2018Finn Noer hat eine Mastverlängerung mit Sprengkraft entwickelt, die ihre Länge automatisch einstellt. Der Surfer achtet nur noch auf den Trimm. Wir haben den Noer Stick ...

  • Windsurf-Tutorial: Segel trimmen und feintunen

    18.07.2016Wie du Windsurfsegel richtig trimmst und Fehler beim Trimmen erkennst, zeigt dir surf-Redakteur Manuel Vogel im Video-Tutorial.

  • Trimm-Trick! So baust du dir eine Trimmhilfe für Windsurfsegel

    17.11.2017Schwerstarbeit muss man beim Trimmen von Windsurfsegeln manchmal verrichten – vor allem an der hohen Vorliekspannung beißen sich Frauen und Jugendliche oft die Zähne aus. Ein ...

  • Workshop: Windsurfsegel richtig aufbauen

    24.07.2020Mit den richtigen Tipps ist der Aufbau von Windsurfsegeln kinderleicht. In diesem Video zeigt dir unser Redakteur die Unterschiede verschiedener Segeltypen wie "Freemove", ...

  • Windsurf-Material: Der ultimative Guide zum Gebrauchtkauf – Mastverlängerungen

    08.04.2019Die Mastverlängerung darf bei der Surfausrüstung nicht fehlen. Mit ihrer Hilfe könnt ihr unterschiedlich große Segel fahren, ohne den Mast wechseln zu müssen.