Einzeltest 2019: Mastverlängerung Severne Cyclops Einzeltest 2019: Mastverlängerung Severne Cyclops Einzeltest 2019: Mastverlängerung Severne Cyclops

Einzeltest 2019: Mastverlängerung Severne Cyclops

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 3 Jahren

Severnes neue Verlängerung mit dem sympathischen Namen Cyclops will die Aufriggzeit kräftig drücken, lästiges Fädeln soll damit der Vergangenheit angehören. Wir haben das Teil ausprobiert.

Die Cyclops gibt es als Alu- oder Carbonvariante in je zwei Längen von 24 und 36 Zentimetern. Statt der üblichen Rollen wurde bei dieser Verlängerung nur eine offene Rolle aufgeschraubt. Das Ende des Vorliekspanners bleibt stets in der Klemme, der Tampen wird nur durch den Rollenblock im Segel geführt, anschließend über die offene Rolle der Verlängerung gelegt und getrimmt – eine „Loop-and-go-Methode“, die man schon vom Trimmen am Gabelbaum-Endstück kennt. Voraussetzung: Ein um 90 Grad gedreht angenähter Rollenblock am Segel, üblich bei Severne oder GunSails. Dafür ist in der Tat kein Fädeln nötig, dieser Teil des Aufriggens ist tatsächlich innerhalb einer Minute zu schaffen.

Die Nachteile dürften allen einleuchten, die im Physikunterricht aufgepasst haben: Je weniger tragende Seile, sprich Umlenkungen, desto höher die nötige Zugkraft. Zugutehalten muss man den Entwicklern von Severne jedoch, dass durch die saubere Führung des Tampens die Reibungsverluste minimiert zu sein scheinen. Trotzdem, so stellt Teamfahrer und Mitentwickler Dieter Van der Eyken klar, „ist die Cyclops vor allem für Wave- und Freestylesegel entwickelt, die naturgemäß über vergleichsweise geringere Trimmkräfte benötigen“. Ein weiteres Feature erleichtert das Trimmen hingegen spürbar: Das Tampenende kann mit einem mitgelieferten Gummischlauch zur bequemen Öse umfunktioniert werden – in Zeiten, in denen nahezu alle Segel eine Tampentasche auf der Innenseite des Protektors besitzen, verschwindet die Öse nach dem Trimmen spurlos.

Severne Mastverlängerung Cyclops mit "Loop-and-go-Methode" zum schnellen Einfädeln

surf-Fazit:

Die Cyclops ist simpel und funktional. Wave- und Freestylesegel sind bezüglich der Trimmkräfte in jedem Fall machbar und die Aufriggzeit verkürzt sich deutlich. Bei seiner bewährten Verlängerung sollte man bleiben, wenn man ein größeres Freemove- oder Freeridesegel mit dementsprechend höheren Trimmkräften riggen will, oder Segel besitzt, deren Rollenblock horizontal angenäht ist – die Tampenführung ist dann nicht ideal. Weitere Infos unter www.severnesails.com


John Carter Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 9/2018 können Sie in der SURF App ( iTunes  und  Google Play ) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier .

Themen: MastverlängerungSeverne


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2014: Severne Swat 4,7

    18.02.2014surf-Empfehlung: Beide getesteten Segel sprechen eher den technisch versierten, guten Wavesurfer an. Das S-1 als unbestrittenes Wellenabreitwunder für Sideoffshore-Bedingungen, wo ...

  • Frühgleitriggs 9,0 2005

    02.11.2005Freeridesegel werden meist nur bis sieben Quadratmeter gekauft, doch auch in der „Hubraum statt Spoiler“-Liga über neun Quadratmeter können die günstigen, leichten Riggs mit dem ...

  • Test 2016: Freestylesegel 4,7 bis 5,2 qm

    31.10.2016Bob, Burner, Kono & Co – damit es dich bei den angesagten Freestyletricks aus dem Wasser beamt, muss dein Segel erstmal leicht sein und sauber ducken. Welches Trickser-Tuch genau ...

  • Quick-Test: Mastverlängerung Severne Cyclops

    03.09.2018Severnes neue Verlängerung mit dem sympathischen Namen Cyclops will die Aufriggzeit kräftig drücken, lästiges Fädeln soll damit der Vergangenheit angehören. Wir haben das Teil ...

  • Pro XT – GunSails mit neuer Verlängerung

    26.03.2020Mit der Pro XT will der Saarbrückener Direktanbieter den Standard bezüglich Langlebigkeit bei Mastverlängerungen neu setzen. Ein erster Check zeigt: Das könnte klappen.

  • Severne S-1 5,3

    15.10.2011surf-Empfehlung: Wer auf hohem Niveau freestylt und ein Segel sucht, was in Manövern aller Art federleicht und neutral in der Hand liegt und auch harten Welleneinsatz überlebt, ...

  • Test 2015 Freestylesegel: Severne Freek 5,2

    21.10.2014Everybody‘s darling war das Freek im Test-Team schnell, einfach weil es im Prinzip keine Schwächen hat.

  • Severne Element² 7,5

    15.06.2009Das Element wirkt von Fahrgefühl und Leistung beinahe wie ein Segel der Drei-Camber-Gruppe – kombiniert mit sehr leichtem Manöverhandling. Ein tiefes, weit unten positioniertes ...

  • Test 2017: 12 Radical Wavesegel 4,5

    16.07.2017Für richtig gute Wellen nur die besten Segel. Das ist meist das Vier-Latten-Segel. Und: Was kann das Drei-Latten-Segel im Vergleich? Diese Segel sind für die guten Tage gemacht. ...