Ausprobiert: Windmesser von Windboss und Weather Flow

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 2 Jahren

Den geübten Blick, mit der sich die aktuelle Windstärke punktgenau bestimmen lässt, hat nicht jeder – vor allem Aufsteiger vertrauen lieber der Technik als mit unpassender Segelgröße die Session zu ruinieren.

Windboss Windmesser

Dabei hat man als Windsurfer die Wahl zwischen Aufsteck-Messgeräten fürs Smartphone und reinen Windmessern. Wir haben zwei Modelle ausprobiert – den Weather Flow Wind Meter für knapp 40 Euro und den neuen Windboss-Windmesser für rund 80 Euro.

„Weather Floh“ wäre treffender, mit gerade mal acht Zentimetern Länge passt das kleine Messgerät in jede Hosentasche. Die kostenlose App gibt’s für IOS- und Android-Geräte, sie verbraucht gerade mal fünf MB Speicher und ist simpel gehalten. Die Messdaten lassen sich individuell einstellen, neben der Windgeschwindigkeit werden auch die Windrichtung und optional Daten wie Temperatur und Luftdruck mit angezeigt.

Wird einfach in die Buchse des Kopfhörers gesteckt und über Bluetooth verbunden – der Wind Meter von Weather Flow

Wer auf der Social-Media-Welle surft, kann die Messergebnisse seinem Freundeskreis direkt über Facebook, Twitter & Co „sharen“. In der Praxis lieferte das Messgerät aber teilweise unbefriedigende Ergebnisse. Dies liegt vermutlich in erster Linie daran, dass das Windrad exakt in Windrichtung gehalten werden muss, um verlässliche Messungen zu produzieren – eine Schwäche, die der Weather Flow mit anderen Aufsteck-Messgeräten teilt. Der Windboss mit seinem offenen Propeller ignoriert derartige Bedienungsfehler, er misst einfach stur und verlässlich aktuelle Windstärke, Böen, Durchschnittswind und Temperatur. Seine Erkenntnisse teilen kann man damit natürlich nicht – aber vielleicht hat man dann ja wieder mehr Zeit zum Surfen.

Infos unter www.weatherflow.com/wind-meter und www.ascan-surf.de

Themen: Windmesser


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Skywatch Windmesser "Eole 1"

    01.10.2009Der neue Windmesser Eole 1 ist nicht nur schwimmfähig und mit beleuchtbarem Display ausgerüstet, sondern zeigt die Windstärke in allen denkbaren Einheiten an (Knoten, Beaufort, ...

  • Vaavud Windmesser und App

    02.10.2015Gleich zwei Windmesser hat Vaavud im Programm, die in Kombination mit der kostenfreien Vaavud-App (bei GooglePlay oder AppStore), Windsurfern ein praktisches Tool bietet, die ...

  • Windmesser Test 2012

    25.08.2012Wetterstation gegen Taschentool – der ungleiche Wettstreit geht nicht nur in der Handhabung an die praktischen Windmesser für die Hosentasche. Auch in der Genauigkeit und ...

  • Windmesser fürs Smartphone

    05.10.2015Den Wind richtig einzuschätzen ist besonders für Aufsteiger immer wieder schwierig. Schnelle und zuverlässige Hilfe gibt's nun mit den Windmessern fürs Smartphone von Vavuud. ...

  • Windmesser Test 2012

    25.08.2012Wetterstation gegen Taschentool – der ungleiche Wettstreit geht nicht nur in der Handhabung an die praktischen Windmesser für die Hosentasche. Auch in der Genauigkeit und ...

  • Ausprobiert: Windmesser von Windboss und Weather Flow

    22.07.2019Den geübten Blick, mit der sich die aktuelle Windstärke punktgenau bestimmen lässt, hat nicht jeder – vor allem Aufsteiger vertrauen lieber der Technik als mit unpassender ...

  • Windmesser fürs Smartphone

    05.10.2015Den Wind richtig einzuschätzen ist besonders für Aufsteiger immer wieder schwierig. Schnelle und zuverlässige Hilfe gibt's nun mit den Windmessern fürs Smartphone von Vavuud. ...

  • Vaavud Windmesser und App

    02.10.2015Gleich zwei Windmesser hat Vaavud im Programm, die in Kombination mit der kostenfreien Vaavud-App (bei GooglePlay oder AppStore), Windsurfern ein praktisches Tool bietet, die ...