Dachboxen 2002

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 16 Jahren

Dachausbauten werden nicht nur bei Häuslebauern immer beliebter. Auch und besonders in Surferkreisen gilt das Motto: Platz kann man nie genug haben. Und spätestens wenn Freundin, Kids und Hund Anspruch auf die bequemen Plätze im Auto anmelden, wird es Zeit über die Aufstockung nachzudenken. surf zeigt die pfiffigsten Lösungen fürs mobile Dachstudio.

Kaum vorstellbar, doch Dachboxen transportieren für manche sogar Ideologien: sie sind verschmähtes Spießersymbol für die einen, aber sinnvolle und praktische Speichererweiterung für die anderen. Praktisch sind die Dachkoffer – unbestreitbar. Sie schlucken dreckige Segel, klamme Neos und müffelnde Surfschuhe. Je nach Größe auch noch Masten und Gabeln. Klassische Skiboxen mit 2,10 bis 2,20 Meter Innenlänge stoßen dabei aber an die Grenzen. Nur in ganz breite Modelle, wie die Kamei Delphin, quetscht man mit Mühe diagonal einen 4,30er Mast. Da liegen die Spezialboxen für Windsurfer von Pacwolf, Quiverack und Surf Line mehr als eine Nasenlänge voraus. Selbst (geteilte) Fünf-Meter-Masten verschwinden hinter verschlossener Klappe, gut geschützt vor Dreck und neugierigen Blicken. Aber auch konstruktiv unterscheiden sich die Spezialanfertigungen von der Massenware: Glaslaminate und Sandwichkonstruktionen sorgen für erhöhte Steifigkeit, Klappen, die hinten nach oben öffnen, ermöglichen den Zugriff auch dann, wenn auf dem Träger neben der Box noch Boards oder Fahrräder transportiert werden. Was beim Kauf zu beachten ist, steht im Test.

Folgende Produkte wurden getestet:

Atera 320

Easy Top Lightbox

Hifly Roofbag 300

Kamei Delphin und Grizzly L

Mobila Surf Line Box 280

Mont Blanc Colorado

Packwolf TransBoardbox und Powerline 265/70

Thule Evolution XT 700

Themen: Download

  • 0,00 €
    Dachboxen für alle

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Severne Blade 5,3

    20.04.2010Das Blade liegt trotz Bauch super leicht in der Hand. Schon auf der Geraden verspürt man nur einen Hauch von Tuch in denHänden – so wie eine gefühlte Segelgröße kleiner. Auf der ...

  • Simmer Style Freestyle XD 6,0

    20.10.2008Super stark bei Superwind mit Superkontrolle. Im oberen Windbereich ist das Simmer ein wahrer Freestyle-Akrobat mit super flachen, dezent gedämpftem Fahrfeeling. Das sehr gute ...

  • Starboard Kode 86 WoodCarbon

    25.04.2012surf-Empfehlung: Ein sehr sportliches Freemoveboard mit besten Carving-Qualitäten und gut geeignet auch für ambitionierte Freestyler. In der Welle nicht in der Liga wie ein ...

  • Gun Sails Steel 4,7

    20.03.2010Das Gun Sails Steel ist ein gutes Allround-Wavesegel mit gelungener Kombination aus Power und Handling. Besonders hat uns die große Trimmrange gefallen – das Segel lässt sich ...

  • Peter Munzlinger

    29.03.2012Der Kreis schließt sich: Peter Munzlinger, geboren in Köln, aufgewachsen an der italienischen Küste, Karriere gemacht am Gardasee und auf Sardinien, kehrt nun zu einer Kölner ...

  • Frankreich Special

    29.06.2007Kein Land hat so eine Küstenvielfalt wie die Grande Nation: Für Surfer bietet Frankreich mit über 6000 Kilometer Küste Paradiese en masse für alle Könnensstufen. surf breitet vor ...

  • Freestyleboards

    29.01.2009Flach wie ein Brett ist keines unserer Schnittchen. Die Formen sind rund und lassen sich sehen und testen. surf hatte die Freude, die exotischsten und beweglichsten ...

  • Freemovesegel 2010

    20.05.2010Freemovesegel sind für Surfer, die nicht wissen was sie wollen – könnte man mäkeln. Die andere Variante, die uns besser gefällt: Das sind genau die richtigen Segel für Surfer, die ...

  • Deutschland: Niederrhein

    27.08.2005Die ersten Einsteigerschritte auf der Südsee, tricksen auf der Nordsee und wenn’s hackt, jumpen auf dem Auesee. Das Seen-Trio aus Xantener Nord- und Südsee und dem auf der rechten ...