Einzeltest: Rettungsset von Secumar Einzeltest: Rettungsset von Secumar Einzeltest: Rettungsset von Secumar

Einzeltest: Rettungsset von Secumar

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 4 Jahren

500 Gramm, die im Extremfall vielleicht nicht in Gold aufzuwiegen sind – nicht mehr wiegt das komplette Rettungsmittel von Secumar, das sich im Bereitschaftsmodus locker um die Hüfte tragen lässt.

Stephan Gölnitz Rettungsset von Secumar

Vor allem Stand-up-Paddler und jetzt aber auch Windsurfer, die mit Einkammer-Aufblasboards unterwegs sind, sollten einen Plan B haben. Ein defektes Ventil, eine undichte Naht – und schon geht’s in die Tiefe. Einige nehmen daher bereits zumindest auf längere Tour aufblasbare Rettungskörper wie das beliebte Restube mit. Wer sich im Fall der Fälle noch eine Nummer sicherer wähnen will, schnallt sich die neue Secumar Free 100 um. Die Weste bietet 110 Newton Auftrieb und hält den Kopf, ohne sich irgendwo festzuklammern, über Wasser. Secumar gibt das als "eingeschränkt ohnmachtssicher" an. Die Packgröße ist wirklich überzeugend, die Weste ruckzuck ausgepackt, über den Kopf gezogen und mit der CO2-Patrone mit einem Zug selbstständig aufgeblasen – auch ohne vorheriges Bordvideo-Studium. Das hat uns überzeugt.

Die Weste nur probehalber mal eben "zünden" sollte man allerdings lieber unterlassen, auch wenn die Patronen austauschbar und die Weste damit mehrfach einsetzbar ist. Der knallend pfeifende Sound der Patrone direkt neben dem Ohr ist nicht wirklich angenehm und sollte nur in lebensbedrohlichen Notsituationen in Kauf genommen werden. Es besteht obendrein die Option, die Weste mit Atemluft zu befüllen.

Zum Preis von 109,90 Euro jetzt im Fachhandel zu haben. Infos: www.secumar.com  

Stephan Gölnitz Rettungsset von Secumar: Klein und handlich

Stephan Gölnitz Wintersurfer und besonders alle, die mit aufblasbaren Boards unterwegs sind, gehen mit der Rettungsweste auf Nummer sicher.

Themen: RettungssetSecumarTest


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2020: Wavesegel 3,7 mit unterschiedlichen Masten

    13.11.2020Nahezu alle 3,7er Segel passen wahlweise auf einen 340er oder 370er Mast. Benötigt man für nur die eine Segelgröße, die eher selten genutzt wird, einen kurzen Mast?

  • Test 2015 Waveboards: Fanatic Quad TE

    25.11.2014Der Quad benötigt einen Tick mehr Wind, um anzugleiten, beschleunigt dann aber druckvoll und wird richtig schnell.

  • Test 2016 Waveboards: Tabou Pocket 86

    29.12.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Tabou Pocket 86.

  • Segeltest 2016 – Freemove vs. Wave: Severne Blade 5,5

    30.10.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Severne Blade 5,5.

  • Test 2016 Wavesegel 4,5: Gun Sails Blow 4,5

    30.03.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Gun Sails Blow 4,5.

  • Test 2015 Freeride- und Freeraceboards 125: Fanatic Gecko 120 Bamboo

    28.05.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Fanatic Gecko 120 Bamboo.

  • Test Wavesegel 2015: Neilpryde Atlas 5,4

    19.03.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Neilpryde Atlas 5,4.

  • Test 2018 - Freerideboards: RRD Firestorm 101 Ltd

    19.09.2018Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des RRD Firestorm 101 Ltd.

  • Test 2014: Severne Turbo 7,5

    18.06.2014Das Turbo lässt sich mit einem gewaltigen, weit vorne liegenden Bauch aufbauen, dann zieht es deftig an, wirkt aber auch so filigran wie eine Kletterwand.