Panasonic "Lumix DMC-FT1"

 • Publiziert vor 12 Jahren

„Weniger ist mehr“ – das gilt oft auch für die Fotoausrüstung. Denn die besten Bilder und Filme bekommt man nicht unbedingt mit der aufwändigsten Ausrüstung. Dafür aber ganz sicher nur dann, wenn man die Kamera überhaupt dabei hat.

Und da spielt die Panasonic den größten Trumpf aus: 12 Megapixel-Fotofunktion und HD-Videofunktion in einem kompakten Gehäuse, das ungeschützt schon Tauchgänge bis drei Meter Wassertiefe übersteht und auch mal einen Meter abstürzen darf. Das ist die Kamera, die wir beim Windsurfen, Wellenreiten oder Klettern immer dabei hatten. Pfeif auf den Sand in der Hosentasche, Kamera rein – fertig. Stell dich einfach spontan in den Beachbreak und halte drauf. Das Tolle: Der Wechsel zwischen Filmen und Fotografieren geht blitzschnell und die Videoqualität hat uns voll überzeugt. Dabei kannst du während der Aufnahme das Zoom benutzen und der Autofokus lag bei unseren Testaufnahmen, auch bei bewegten Objekten und Schwenks fast nie daneben. Die wichtigsten Aufnahmeprogramme sind mit einem Wählrad gleich ansteuerbar ohne in irgendwelchen Menüs suchen zu müssen. Im Vergleichstest von sechs  Outdoorkameras (Boote 8/2009) hat die Kamera mit guter Geschwindigkeit und bester Videooption ebenfalls überzeugt. Wer noch tiefer abtauchen möchte, greift zum optional erhältlichen Gehäuse (280 Euro), mit dem auch die 40-Meter-Marke geknackt werden darf. Sämtliche Knöpfe können dabei unter Wasser bedient werden. Die Kamera mit geschützt eingebautem Zoomobjektiv von 28 bis 128 mm ist zu einem empfohlenen VK von 399 Euro erhältlich. Infos: www.panasonic.de


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige