Plug & Play – neue Trapeztampen von Point-7

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 2 Jahren

Ohne den Gabelbaum zu zerlegen die Trapeztampen sekundenschnell anklipsen und im "Notfall" schnell auslösen – mit den neuen QR-Trapeztampen von Point-7 ist dies möglich.

Sie mag unbegründet sein, die Urangst vieler Windsurfer: Eingehakt unter dem Segel zu liegen und nicht auftauchen zu können, das kommt zwar in der Praxis höchst selten vor, spielt sich aber im Kopfkino vieler Surfer regelmäßig ab. Point-7 hat als Folge dessen einen neuen Trapeztampen mit der Bezeichnung QR, das steht für „Quick Release“ (zu deutsch „schnelles öffnen“) auf den Markt gebracht, mit der sich solche Urängste in Luft auflösen sollen.

Zieht man das solide Kunststoffteil (gelb) zum Körper, gibt dieses die beiden Verdickungen frei – der Tampen trennt sich von der Gabel.

Das „Quik Release“ besteht aus zwei Verdickungen, die in einer soliden Kunststoffhülle überlappen und so nicht aneinander vorbeigleiten können. Zieht man im Notfall die Kunststoffhülle zum Körper heran, gibt diese die beiden Verdickungen frei, der Tampen löst sich vom Klett. Als Vorbild dürften die Savety-Systeme beim Kitesurfen gedient haben, die nach einem ähnlichen Prinzip funktionieren. Aber nicht nur unter Sicherheitsaspekten ist der Point-7-Tampen eine gute Sache: Das System kann man montieren, ohne die Gabel zerlegen zu müssen, und bei Bedarf lässt sich sekundenschnell eine neue Tampenlänge an die am Holm verbleibende Basis anklicken.

Wer also mit Freunden oder dem Partner eine Ausrüstung teilt, kann dann mal eben die Tampenlänge anpassen. Für Surfschulen ist dieses Produkt deshalb ein „Must have“.

Die Tampen gibt es in Längen zwischen 22 und 30 Inch für 36 Euro. Infos unter www.point-7.com

Themen: Point-7surf-TestTrapeztampen


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test: Simmer Flywave 2019

    01.06.2019Wie alltagstauglich kann ein radikales Wave-Konzept wie das Simmer Flywave sein? Wir haben es ausprobiert und finden: Das selbsternannte „Ground Swell Design“ schlitzt durchaus ...

  • Point-7 AC-K 3Cam 8,5

    15.04.2011surf-Empfehlung: Ein sehr (fahr-)stabiles Segel mit beachtlicher Leistung und höchstem Racefeeling im gesamten Windbereich. Für kräftige Surfer auch als Ersatz zum Racesegel ...

  • Test 2017 Power-Wavesegel: Point-7 Salt Campello Ltd 5,0

    30.07.2017Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Point-7 Salt Campello Ltd 5,0.

  • Point-7 AC-1 2K 13

    20.01.2013Mit der simplen Formel "Einfaches aufriggen, gut surfen und damit gewinnen" will Point-7 ambitionierte Racer zu seinem weiterentwickelten Racesegel AC-1 locken.

  • Freeridesegel 7,0 2012

    22.05.2012Freeridesegel ohne Camber sind die wilden Mustangs ohne Sattel und ohne Zaumzeug. Wer mit Freeride wirklich Freeride meint, braucht keine Camber und keinen Stress beim Aufbau. ...

  • So testet SURF

    23.06.2014Klare Unterschiede und ein besseres Erkennen der individuellen Stärken und Schwächen – das waren die beiden Anforderungen an das neue surf-Notensystem für die Saison 2014. Ab ...

  • Test Wavesegel 2015: Point-7 Swag 5,1

    19.03.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Point-7 Swag 5,1.

  • surf-Test 2020 – Update 3

    11.11.2019Tester im Matchrace-Modus und gute Hoffnung auf dem Weg ans Kap – was beim surf-Test in Südafrika diesmal so los war.

  • Test 2019: Freeraceboards – Features & Details

    14.01.2020Wenn dir die Beschleunigung bei jeder Böe ein Grinsen ins Gesicht zaubert, weißt du, dass du das richtige Board fährst. Wie du es findest, verraten wir dir im Test.