Plug & Play – neue Trapeztampen von Point-7

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 2 Jahren

Ohne den Gabelbaum zu zerlegen die Trapeztampen sekundenschnell anklipsen und im "Notfall" schnell auslösen – mit den neuen QR-Trapeztampen von Point-7 ist dies möglich.

Sie mag unbegründet sein, die Urangst vieler Windsurfer: Eingehakt unter dem Segel zu liegen und nicht auftauchen zu können, das kommt zwar in der Praxis höchst selten vor, spielt sich aber im Kopfkino vieler Surfer regelmäßig ab. Point-7 hat als Folge dessen einen neuen Trapeztampen mit der Bezeichnung QR, das steht für „Quick Release“ (zu deutsch „schnelles öffnen“) auf den Markt gebracht, mit der sich solche Urängste in Luft auflösen sollen.

Zieht man das solide Kunststoffteil (gelb) zum Körper, gibt dieses die beiden Verdickungen frei – der Tampen trennt sich von der Gabel.

Das „Quik Release“ besteht aus zwei Verdickungen, die in einer soliden Kunststoffhülle überlappen und so nicht aneinander vorbeigleiten können. Zieht man im Notfall die Kunststoffhülle zum Körper heran, gibt diese die beiden Verdickungen frei, der Tampen löst sich vom Klett. Als Vorbild dürften die Savety-Systeme beim Kitesurfen gedient haben, die nach einem ähnlichen Prinzip funktionieren. Aber nicht nur unter Sicherheitsaspekten ist der Point-7-Tampen eine gute Sache: Das System kann man montieren, ohne die Gabel zerlegen zu müssen, und bei Bedarf lässt sich sekundenschnell eine neue Tampenlänge an die am Holm verbleibende Basis anklicken.

Wer also mit Freunden oder dem Partner eine Ausrüstung teilt, kann dann mal eben die Tampenlänge anpassen. Für Surfschulen ist dieses Produkt deshalb ein „Must have“.

Die Tampen gibt es in Längen zwischen 22 und 30 Inch für 36 Euro. Infos unter www.point-7.com

Themen: Point-7surf-TestTrapeztampen


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2016 Wavesegel 4,5: Point-7 Salt Campello Ltd. 4,5

    30.03.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Point-7 Salt Campello Ltd. 4,5.

  • Point-7 Sado 3G/ Salt 2G/ Swag

    25.10.2012Das 3G hinter dem Sado bedeutet dritte Generation, auch Point-7 kommt in die Jahre, die Entwicklung baut auf den Vorgänger auf.

  • Test 2020: Waveboards 90-95 Liter

    04.05.2020Waveboards mit 90 bis 95 Litern werden fast so oft verkauft wie kleinere Modelle. Aber gehen die Dickschiffe auch vernünftig ums Eck? Oder fährt man damit Turns wie ein ...

  • Freeridesegel 7,0 ohne Camber 2007

    06.02.2008Camberlose Segel verzichten auf den Ballast der sperrigen Profilspangen und auf breite Masttaschen. Bis etwa sieben Quadratmeter bieten sie annähernd die gleiche Leistung wie ...

  • Test 2015: Freerace Pro Segel 7,8

    29.07.2015Aufmischen, verheizen, versägen, man könnte meinen, „Segel machen Menschen“. Diese High-End-Motoren verändern dein Surf-Vokabular und verleiten brave Surf-Bürger zum Überschreiten ...

  • Test: NeilPryde XC Race Carbon Boom

    28.09.2019Rollen, Tampen, Klemmen – Trimmsysteme, so sinnvoll diese für Cambersegel auch sein können, nerven manchmal einfach nur. Bei der XC Race Carbongabel von NeilPryde wurde das ...

  • Racesegel 2008

    26.07.2008Warum jagen im DWC eigentlich alle immer Bernd hinterher? Und im Worldcup Antoine? Flessner und Albeau fahren beide mit dem NeilPryde RS Racing, das auf Regatten wohl ...

  • Test 2018 – Freeracesegel: Point-7 AC-K 7,2

    31.01.2019Hier findet Ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Poinz-7 AC-K 7,2.

  • Ausprobiert: JP Windsurf SUP

    26.08.2019Das Windsurf SUP von JP-Australia gibt’s 2020 in veränderter Bauweise. Nicht alles ändert sich damit zum Guten.