Test 2020: 8 Surf-Helme im VergleichFoto: Manuel Vogel

SonstigesTest 2020: 8 Surf-Helme im Vergleich

Speedrekord? Doppelter Frontloop? Aus Windsurf-Träumen ist schon so mancher unsanft aufgewacht. Damit der Kopf heil bleibt, stellen wir euch 8 Helme vor.

Mittlerweile trägt auf den Pisten dieser Welt fast jeder einen Helm. Was einst als völlig uncool galt, ist heute normal — vielleicht auch, weil es nichts uncooleres gibt, als einen Einkehrschwung ins Krankenhaus.

Windsurfer, die einen Helm nutzen, sind noch die Ausnahme, das Gefahrenpotenzial scheint überschaubar. Dass Helme aber auch hier langsam Einzug halten, liegt auch daran, dass immer mehr Profis dies so vorleben und da ein Helm bei Foilregatten bereits vorgeschrieben ist. Für den Schweizer Freestyle-Pro Balz Müller gehört der Helm mittlerweile zur Grundausstattung: „Als meine beiden Brüder und ich mit zehn am Frontloop übten, musste unser Dad uns einige Male benommen aus dem Wasser ziehen, weil wir per Schleudersturz aufs Material geknallt sind. Die Ansage damals: Helm auf oder Surfverbot bis ihr 18 seid! Damals fand ich’s erniedrigend, aber ich habe meinen Helm seitdem immer auf. Mein Selbstvertrauen profitiert davon, und ich kann mehr Risiko gehen“, erklärt Balz.

  „Mit einem Helm fühle ich mich einfach sicherer und selbstbewusster. Und ich kann mehr Risiko gehen.“   Balz MüllerFoto: Christian Wolfensberger
„Mit einem Helm fühle ich mich einfach sicherer und selbstbewusster. Und ich kann mehr Risiko gehen.“ Balz Müller

Andy Laufer, einer der besten deutschen Slalom- und Speedsurfer sieht die Sache differenziert: „Ich nutze vor allem beim Slalomfahren einen Helm, weil man dabei manchmal auch im Material einschlägt. Am Gardasee hat mich ein Helm schon vor Schlimmerem bewahrt.“

  „Die härtesten Stürze hatte ich beim Slalomfahren, nicht auf dem Speedkanal.“ Andy LauferFoto: Stefan Csaky
„Die härtesten Stürze hatte ich beim Slalomfahren, nicht auf dem Speedkanal.“ Andy Laufer

Aber noch ein weiterer Aspekt führt dazu, dass immer mehr Windsurfer dem Helm an sich nicht mehr grundsätzlich ablehnend gegenüberstehen: Weil Wassersportler in Zeiten von stundengenauen Windvorhersagen und Social Media oft konzentriert an nur wenigen Spots aufschlagen, geht es auf dem Wasser manchmal zu wie am Wühltisch beim Sommerschlussverkauf — es wird mit harten Bandagen gekämpft. In Folge dessen, kommt es auch vermehrt zu kritischen Situationen.

Vielleicht könnt ihr euch ja für eines der folgenden acht Modelle begeistern. Mit den vollvergitterten Metallkübeln alter Zeiten haben moderne Helme nichts mehr zu tun — und viele sind gar nicht mal so uncool.

Diese 8 Surfhelme gibt’s im Test:

  • Ascan Surfhelm
  • F2 Slider
  • Gath Hat EVA
  • Gunsails Hydro
  • ION Hardcap 3.2 Select
  • Mystic MK8 X
  • Neilpryde Freeride Helmet
  • Prolimit Watersport Adj.
Verstellsystem des Prolimit Watersport Helm
Verstellsystem des Prolimit Watersport Helm
Ascan SurfhelmFoto: Oliver Maier
Ascan Surfhelm
Das Neopren-Innenteil lässt sich beim Ascan Surfhelm herausnehmenFoto: Oliver Maier
Das Neopren-Innenteil lässt sich beim Ascan Surfhelm herausnehmen
Das Innenteil wird beim Ascan Surfhelm per Klett fixiertFoto: Oliver Maier
Das Innenteil wird beim Ascan Surfhelm per Klett fixiert
F2 Slider HelmFoto: Oliver Maier
F2 Slider Helm
Verstellsystem des F2 SliderFoto: Oliver Maier
Verstellsystem des F2 Slider
Die Ohren sind beim F2 Slider Helm nicht abgedecktFoto: Oliver Maier
Die Ohren sind beim F2 Slider Helm nicht abgedeckt
Beim Gath Hat EVA lassen sich die Ohrlöcher verschließenFoto: Manuel Vogel
Beim Gath Hat EVA lassen sich die Ohrlöcher verschließen
Im Stirnbereich ist der Gath Hat EVA flexibelFoto: Manuel Vogel
Im Stirnbereich ist der Gath Hat EVA flexibel
Gunsails HydroFoto: Oliver Maier
Gunsails Hydro
Herausnehmbare Ohrenteile beim Gunsails HydroFoto: Oliver Maier
Herausnehmbare Ohrenteile beim Gunsails Hydro
Polsterung des Gunsails HydroFoto: Oliver Maier
Polsterung des Gunsails Hydro
ION Hardcap 3.2 SelectFoto: Oliver Maier
ION Hardcap 3.2 Select
Verschlusssystem des ION Hardcap 3.2 Select
Verschlusssystem des ION Hardcap 3.2 Select
Herausnehmbare Ohrenpolster beim ION Hardcap 3.2 Select
Herausnehmbare Ohrenpolster beim ION Hardcap 3.2 Select
Mystic MK 8 X
Mystic MK 8 X
Herausnehmbare Polsterungen Mystic MK 8 X
Herausnehmbare Polsterungen Mystic MK 8 X
Verschlusssystem des Mystic MK 8 X
Verschlusssystem des Mystic MK 8 X
Neilpryde Freeride HelmetFoto: Oliver Maier
Neilpryde Freeride Helmet
Abnehmbare Ohrenpolster beim Neilpryde Freeride Helmet
Abnehmbare Ohrenpolster beim Neilpryde Freeride Helmet
Polsterung des Neilpryde Freeride Helmet
Polsterung des Neilpryde Freeride Helmet
Prolimit Watersport HelmFoto: Oliver Maier
Prolimit Watersport Helm
Beim Prolimit Watersport Helm ist der Ohrenbereich offen
Beim Prolimit Watersport Helm ist der Ohrenbereich offen
Verstellsystem des Prolimit Watersport Helm
Verstellsystem des Prolimit Watersport Helm
Ascan SurfhelmFoto: Oliver Maier
Ascan Surfhelm
Ascan Surfhelm
Das Neopren-Innenteil lässt sich beim Ascan Surfhelm herausnehmen
Das Innenteil wird beim Ascan Surfhelm per Klett fixiert
F2 Slider Helm
Verstellsystem des F2 Slider
Die Ohren sind beim F2 Slider Helm nicht abgedeckt
Beim Gath Hat EVA lassen sich die Ohrlöcher verschließen
Im Stirnbereich ist der Gath Hat EVA flexibel
Gunsails Hydro
Herausnehmbare Ohrenteile beim Gunsails Hydro
Polsterung des Gunsails Hydro
ION Hardcap 3.2 Select
Verschlusssystem des ION Hardcap 3.2 Select
Herausnehmbare Ohrenpolster beim ION Hardcap 3.2 Select
Mystic MK 8 X
Herausnehmbare Polsterungen Mystic MK 8 X
Verschlusssystem des Mystic MK 8 X
Neilpryde Freeride Helmet
Abnehmbare Ohrenpolster beim Neilpryde Freeride Helmet
Polsterung des Neilpryde Freeride Helmet
Prolimit Watersport Helm
Beim Prolimit Watersport Helm ist der Ohrenbereich offen
Verstellsystem des Prolimit Watersport Helm