Einzeltest: Prolimit Teamwave Trapez Einzeltest: Prolimit Teamwave Trapez Einzeltest: Prolimit Teamwave Trapez

Einzeltest: Prolimit Teamwave Trapez

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 6 Jahren

Daran, dass man Trapeze nach Möglichkeit immer im Shop anprobieren sollte, ändert auch die "Thermoform" genannte Technologie des neuen ProLimit Teamwave nichts – diese Grundregel gilt schlicht für alle Trapeze.

Manuel Vogel Feste Polster im Rückenbereich entlasten den Rücken spürbar 

Die neuartigen Rückenpolster des Teamwave sollen sich die Konturen des Benutzers gewissermaßen "merken" und so perfekt an den Körper anpassen. In der Tat sitzt das Hüfttrapez auch überaus bequem und verteilt den Druck angenehm auf den ganzen Rücken. Da die integrierten Thermoform-Polster etwas steifer sind, bietet das Teamwave im Vergleich zu anderen Hüfttrapezen viel Rückenunterstützung, was besonders bei langen Sessions hilft, oder wenn man generell einen etwas sensibleren Rücken hat. Die Kanten sind etwas abgesoftet, so dass auch bei größeren Verrenkungen nichts drückt oder zwickt, der Verschluss ist, wie seit Jahren, simpel und ausgereift. Nur wer auf ganz softe Trapeze mit maximaler Bewegungsfreiheit steht, dürfte mit dem Teamwave nicht 100-prozentig glücklich werden.

Größen: XS-XL Preis: 169 Euro

Weitere Infos und Größentabelle unter www.prolimit.com

Manuel Vogel Das Pin-System ist simpel und ausgereift.

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 9/2015 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen.

Themen: ProlimitTeamwaveTestTrapez


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Segeltest 2016 – Freemove vs. Wave: Gun Sails Transwave 5,7

    30.10.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Gun Sails Torro 5,7.

  • Einzeltest 2017: Naish SL Cambersegel

    01.06.2017Auch im Cambersegel-Segment will Naish 2017 wieder angreifen. Wir haben das neue Naish SL probegefahren.

  • Test 2014: JP-Australia Magic Ride 118 FWS

    15.05.2014Sehr einfach zu fahren und perfekt geeignet für Powerhalsen-Schüler.

  • Test 2016: Wavesegel 5.0

    31.01.2016Wir haben 14 Wavesegel rund um Kapstadt getestet: 5-Latten-Wavesegel, die für die meisten europäischen Spots mindestens ebenso wichtig sind. Mit reichlich Power auch für ...

  • Test 2019: 13 dünne Gabelbäume aus Carbon

    03.02.2020„Skinny“, „RDM“, „Super Slim“ – dünne Carbongabeln sind so angesagt wie die neueste Brigitte-Diät. Fast alle Hersteller haben Gabeln mit reduziertem Rohrdurchmesser im Programm. ...

  • Test 2015: Gleit-WindSURF aufblasbar

    03.08.2015"Das muss ich haben" und zwar sofort. Nicht weil ich es benötige, sondern weil ich einfach wissen muss, wie es fährt. So schießt es wohl nicht nur mir durch den Kopf, als die ...

  • Test 2018 – Freestyle-Waveboards: Starboard A.I.R. 83 Carbon Reflex

    09.08.2018Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Starboard A.I.R. 83 Carbon Reflex 85.

  • Test 2017 – Freeride-/Freeraceboards: Starboard Futura 107 UC Reflex Carbon

    19.05.2017Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Starboard Futura 107 UC Reflex Carbon.

  • Test 2016 Waveboards: Fanatic TriWave 82 TE

    29.12.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Fanatic TriWave 82 TE.