Konzept Waveboard: Starboard Reactor 92 - Fahrbericht Konzept Waveboard: Starboard Reactor 92 - Fahrbericht Konzept Waveboard: Starboard Reactor 92 - Fahrbericht

Konzept Waveboard: Starboard Reactor 92 - Fahrbericht

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 6 Jahren

Knapp unter 2,20 Meter lang und ein Heck, welches an Fish-Wellenreiter erinnert – kann ein derart speziell aussehendes Wavekonzept wie der neue Starboard Reactor tatsächlich allroundtauglich sein? Wir haben es ausprobiert...

Starboard Reactor 92 - Tester Manuel Vogel - Spot: Dazendorf/Ostsee

An Land: "Is‘ das die neue Black Box?" – das wurden wir bei unseren Tests an der Ostsee und auf Rømø mehrfach gefragt und auch wir haben uns diese Frage gestellt, als wir den neuen Reactor 92 mit der Seriennummer 001 aus dem Karton schälten. Tatsächlich erinnert vor allem das Breite-Länge-Verhältnis an die Black Box, der Rest scheint von Fish-Wellenreitern inspiriert: Ein breites Swallow-Tail, die üppige Breite im Centerbereich (63,5 cm) und eine kurze, voluminöse Nase. Die Bodenkurve wurde von den Designern Scott McKercher und Dany Bruch flach konzipiert, im Heck weist das Brett viel V auf, was Shaper gerne tun, um Boards weich und gedämpft im Kabbelwasser einsetzen zu lassen. Das Konzept wird im Laufe des Jahres in zwei Bauweisen und fünf Größen (79/82/87/92 & 99 Liter) auf den Markt kommen.

Manuel Vogel Konzept Waveboard: Starboard Reactor 92

Auf dem Wasser: Ein paar Gemeinsamkeiten mit der "alten" Black Box gibt es dann doch – beim Wenden muss man auf dem kurzen Board erwartungsgemäß flinke Füße haben, auf der Geraden liegt der Reactor aber überraschend stabil im Wasser und auch das Queren von Weißwasser gelingt mit voluminöser Nase sehr einfach. Wie viele Waveboards, die kurz und breit sind, schiebt auch dieses Konzept im Dümpeln etwas Wasser vor sich her, die kleine Gleitschwelle kann man aber mit zwei Pumpzügen überwinden. Die Beschleunigung fällt moderat aus und das Board sitzt recht satt im Wasser. Das hat zwei Seiten: Bei Windbedingungen am unteren Gleitlimit fehlt dem 92er etwas das freie und agile Fahrgefühl, das man sich für Tricks und Sprünge erhofft. Sobald der Wind etwas zunimmt, kann das Board aber seine Stärken ausspielen: Selbst bei knackigen Bedingungen mit dem 4,7er ließ sich unser 92er noch bestens kontrollieren. Die Nase bleibt unten, im Chop setzt das Brett weich und komfortabel ein – easy going statt frei fliegendes Fahrgefühl.

Während die Black Box für spezielle Bedingungen mit kleinen Wellen und einem eingebauten Radius konzipiert war, erweist sich der Reactor tatsächlich als wesentlich allroundtauglicher und variabler. Egal ob kleine Ostseewelle oder bei größeren Brechern – das Brett zieht gut durch den Turn, steht mit viel Grip auf der Kante und hält, wohl auch dank des breiten Hecks, den Speed gut im Bottom Turn, was Gelegenheitswavern und Cracks gleichermaßen hilft. Das Verhalten im Turn ist etwas gewöhnungsbedürftig, man muss sich im Vergleich zu konventionellen Shapes etwas umstellen und sich ein wenig Zeit nehmen, um ein Gefühl für die möglichen Radien zu bekommen. Cutbacks gelingen für ein Brett dieser Größe sehr radikal und bei New-School-Moves wie Takas oder Backside 360er kommen dem Piloten die sehr kompakten Maße zugute.

Manuel Vogel Starboard Reactor 92 - Fishtail-Heck mit vier Finnen

surf-Fazit: Ein interessantes Konzept, das mit der alten Black Box, trotz optischer Parallelen, nicht viel zu tun hat. Der Reactor fällt deutlich allroundiger aus und kann an typischen Nord -und Ostseespots, im Einsatz in kleinen bis mittleren Wellenhöhen, eigentlich alles. Innerhalb der Starboard-Palette kann man das Brett hinsichtlich Einsatzbereich, Gleit- und Dreheigenschaften unserem Gefühl nach zwischen Kode Wave und Quad einsortieren.

Scott McKercher, Starboard-Mitentwickler: "Der Reactor soll unser neues Allround-Waveboard sein." 

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 5/2015 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen.

Themen: ReactorStarboardTestWaveboard


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2017 – Freestyle-Waveboards: Tabou 3S 96 LTD

    01.06.2017Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Tabou 3S 96 LTD...

  • Test 2015 Freeridesegel No Cam: Severne Gator 6,5

    28.05.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Severne Gator 6,5.

  • Starboard Carve 131 Carbon

    25.06.2012surf-Empfehlung: Der Starboard Carve deckt einen extrem großen Einsatzbereich ab und dürfte sowohl an der Halse feilenden Freeride Aufsteigern als auch ambitionierten Heizern, die ...

  • Test 2018 – Wavesegel: S2 Maui Dragon 4,6

    27.06.2018Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des S2 Maui Dragon 4,6.

  • Test 2021: Vario-Trapeztampen

    15.01.2021Die Trapeztampen sind für die Kraftübertragung vom der direkte Draht. Um auf allen Kursen möglichst ohne Energieverluste und kraftsparend zu surfen, sind verstellbare Tampen erste ...

  • Starboard Flare 101 WoodCarbon

    15.10.2011Fazit: Der Flare ist aufgrund toller Gleitleistung sowie grandioser Absprung- und Sliding-Eigenschaften eine Freestyle-Maschine. Laut Starboard wird eine andere, längere Finne ...

  • Test 2016: 3 Latten Wavesegel

    06.11.20162015 von den Marken als neuer Trend angekündigt, scheint die Luft schon wieder raus. Oder doch nicht? Wir haben verschiedene Größen der zweiten Generation getestet und verraten, ...

  • Test Waveboards 2017: Starboard UltraKode 86

    27.02.2017Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Starboard UltraKode 86.

  • Test 2015 Freestylesegel: Severne Freek 5,2

    21.10.2014Everybody‘s darling war das Freek im Test-Team schnell, einfach weil es im Prinzip keine Schwächen hat.