Sitztrapez NeilPryde Standard

 • Publiziert vor 13 Jahren

Hohe Rückenpolster am Sitztrapez stützen den Rücken oft nur im Shop, beim Surfen dann aber gar nicht mehr, das üppige Polster ist nur hinderlich. Eine perfekt sitzende, knapp geschnittene, sportliche Trapezhose haben wir im Modell NeilPryde „Standard“ (109 Euro) gefunden. Polsterungen sind auf das Nötige reduziert, mehr braucht man bei entsprechend gutem Schnitt auch nicht.

Hohe Rückenpolster am Sitztrapez stützen den Rücken oft nur im Shop, beim Surfen dann aber gar nicht mehr, das üppige Polster ist nur hinderlich. Eine perfekt sitzende, knapp geschnittene, sportliche Trapezhose haben wir im Modell NeilPryde “Standard” (109 Euro) gefunden. Polsterungen sind auf das Nötige reduziert, mehr braucht man bei entsprechend gutem Schnitt auch nicht. Die Bewegungsfreiheit ist sehr gut, das Teil rutscht nicht hoch. Der Haken sitzt richtig schön tief, der Oberkörper hat alle Bewegungsfreiheit, die man sich zum Racen wünscht. Der Automatic-Haken (Modell “AutoRelease”, 129 Euro) ist Geschmackssache, das sollte man selber – in Ruhe – probieren. Vorteil der Ratsche: Man muss die Gurte beim Anziehen nicht komplett ausfädeln. Nachspannen wird man die Gurte meist dennoch.

Themen: NeilPryde


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2017 Power-Wavesegel: Neilpryde Atlas 5,0

    30.07.2017Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Neilpryde Atlas 5,0.

  • Was bringen die unterschiedlichen Konzepte bei Foilsegeln?

    28.06.2019Am Sch(n)eideweg: Für kaum eine Disziplin werden so unterschiedliche Segel-Konzepte geschneidert wie bei Foilsegeln. Wir haben die Unterschiede herausgekitzelt.

  • Test 2016: 3 Latten Wavesegel

    06.11.20162015 von den Marken als neuer Trend angekündigt, scheint die Luft schon wieder raus. Oder doch nicht? Wir haben verschiedene Größen der zweiten Generation getestet und verraten, ...

  • NeilPryde V8 8,5

    15.01.2009Das V8 vereint sehr viel Leistung bei wenig Wind mit dem leichtesten Fahrgefühl.

  • Test 2018 – No-Cam-Freeridesegel: Neilpryde Speedster 6,2

    30.07.2018Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Neilpryde Speedster 6,2.

  • Test 2016 – No-Cam Freeridesegel: Neilpryde Hellcat 6,7

    09.11.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Neilpryde Hellcat 6.7.

  • Freemovesegel 2006

    22.06.2006Mindestens ein Segel aus dieser Klasse sollte eigentlich jeder Surfer im Sack haben. Denn 2006 sind auch die Freemovesegel vollgestopft mit sämtlichen Extras – und obendrein ...

  • Test 2014: Neilpryde Hornet 7,2

    18.06.2014Trotz "nur" 7,2 Quadratmetern macht das Hornet schon früh genug Druck und bleibt dann auch bei zunehmendem Wind in einem Trimm besonders lange angenehm zu surfen.

  • NeilPryde Sitztrapeze

    10.03.2011Regattasurfer fahren in der Regel die Gabel ziemlich hoch und dafür mit langen Tampen und einem Sitztrapez mit tieferem Haken. Damit soll ein effektiverer Hebel aufs Rigg erzielt ...