Test 2021Trapez ION Radium Select

Manuel Vogel

 · 19.09.2021

Test 2021: Trapez ION Radium SelectFoto: Marius Gugg

Harte Schale, weicher Kern – so könnte man das neue ION Radium TS Select beschreiben. Entwickelt wurde es von den Slalom- und Foil-Teamfahrern um Vincent Langer und Jordy Vonk.

Die feste Außenhülle­ aus Kunststoff sowie der hohe Schnitt sorgen für ein hohes Maß an Rückenunterstützung. Dabei wirkt das Radium Select allerdings nicht so hart, wie es die Schale in Carbonoptik vermuten lässt, vor allem der gut gepolsterte und anschmiegsame Innenbereich sorgen für einen hohen Tragekomfort. Ausgestattet wird das Trapez mit dem Spectre Bar, einem Hakensystem aus Aluminium, welches auf einer großen und gut gepolsterten Platte sitzt. Dadurch verteilen sich die auftretenden Kräfte gut am Körper, auch bei Schleuderstürzen und langen Schlägen mit Cambersegeln ergeben sich kaum spürbare Druckpunkte an den Rippen. Das Verschluss-System des Spectre Bar erscheint überaus solide, lediglich das kleine Zugband erfordert zum Öffnen schon ein beherztes Zupacken.

Die breite und feste Platte des Spectre Bar soll für eine perfekte Kraftübertragung beim Slalom-Racen sorgen. Der Verschluss machte im Test einen mehr als soliden Eindruck.Foto: Marius Gugg
Die breite und feste Platte des Spectre Bar soll für eine perfekte Kraftübertragung beim Slalom-Racen sorgen. Der Verschluss machte im Test einen mehr als soliden Eindruck.

surf-Fazit: Wer auf der Suche nach einem Trapez ist, welches hohen Tragekomfort mit einer nicht zu weichen Grundcharakteristik kombiniert, liegt mit dem ION Radium Select goldrichtig. Einziges Manko: Der Preis für das Trapez (379,95 Euro) oder die einzeln bestellbare Hakenplatte Spectre Bar (159,95 Euro) ist sportlich!