Vergleich Finnenboxsysteme

  • Konstantin Weier
 • Publiziert vor 10 Jahren

Tuttle, Deep Tuttle, Power, US – nicht dass es nicht schon genug Finbox-Systeme gibt. Neuerdings stecken Slotboxen in immer mehr Boardhecks. Wer der Meinung ist, dieses System ist eine weitere Eintagsfliege, könnte sich täuschen. Ob die Slotbox aber die anderen Finnensysteme verdrängen kann, zeigt der Vergleich der Vor- und Nachteile.

Jeder, der sich ein neues Board zugelegt hat und trotzdem seine alte Finne weiterverwenden will, kennt das Problem wohl. Die eigene Finne passt grundsätzlich nie zum Finnenkasten des Wunschboards. Nicht selten bestimmt die alte Zubehörfinne im Keller durch ihr System die Kaufentscheidung beim neuen Brett. Da kann man sich schon einmal fragen: Warum eigentlich dieses Finnen-Wirr-Warr? Und welches System ist jetzt das Beste für mich?

Die Antworten darauf und auf weitere Fragen gibt’s hier. Fünf  verschiedene Finbox-Systeme sind zurzeit bei Windsurfboards etabliert. Die Powerbox, die Tuttle-Box, die Deep Tuttle-Box, die US-Box und die neueste von al-len, die Slotbox. Lange Zeit verhinderten Patente, dass bestimmte Boxen bei allen Herstellern verbaut wurden, heute steht es den Marken jedoch offen, aus den Box-Systemen zu wählen. Auch aus ihrer Sicht sollte eine gewisse Einheitlichkeit natürlich sinnvoll sein.

Solide und umkompliziert: Die Powerbox ist die am weitesten verbreitete Variante der Finbox-Systeme, bei der die Finne einfach von unten in den Finnenkasten gesteckt und dann von oben mit einer Schraube fixiert wird. Ihr größter Vorteil ist, dass sich die Finne durch die konische (keilförmige) Form des Finnenkopfes immer wackelfrei und fest in die Box zieht. Geringe Fertigungstoleranzen werden so ausgeglichen. Die Powerbox bietet einfache Anwendung und ausreichend Stabilität, selbst bei den etwas längeren Finnen.

Um diese Stabilität jedoch noch weiter zu erhöhen bieten die Tuttle-Box und die Deep Tuttle-Box die Möglichkeit, anstatt einer zwei Schrauben zur Fixierung der Finne zu verwenden. Beide Systeme verzeihen keine Toleranzen. Durch die geraden Wangen muss die Finne millimetergenau in die Box passen. Häufig ist die Finne zu dünn, zu dick, zu hoch oder zu flach, so dass selbst bei den passenden Serienfnnen Schleifarbeit angesagt ist.

Mini Tuttle fndet man häufg bei Quads, um die kleinen Finnen fixieren zu können. Nachteil hier ist, dass die Position der Finnen nicht variiert werden kann.

Den kompletten Vergleich der Finnenbox-Systeme erhaltet ihr als PDF-Download.

In Sachen Stabilität und Haltbarkeit macht der Tuttle-Box und der Powerbox (rechts) keiner was vor. Vor allem die Powerbox zeichnet die einfache Handhabung aus. Für alle Finnen über 50 Zentimeter Länge empfehlt sich die Tuttle- oder Deep Tuttle-Box, die einen noch längeren Finnenkopf besitzt.

 

Diese beiden machen den Wave-Markt unter sich aus. Die neuartige Slotbox (links) und die altbewährte US-Box kämpfen um die Vorherrschaft im Segment kleiner Finnen.

Themen: AufsteigerDownloadEinsteigerFinneFinnenboxsystemeMaterial

  • 0,00 €
    Vergleich Finnenboxsysteme

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • The Plum

    22.08.2008Er schmeckt süß wie eine Pflaume, aber nur wer ihn steht. Erfinder Phil Horrocks aus England ist wahrlich keine Pflaume. Er ist einer der wenigen, der diese Kreation gestanden ...

  • Brasilien: Jericoacoara

    13.01.2004Seit geraumer Zeit geistert ein neuer Name durch die Surfszene – Jericoacoara. Ein verwunschenes Tropen-Paradies im Norden Brasiliens mit einer schier unglaublichen Windstatistik. ...

  • Vandal Sails Enemy 4,7

    20.03.2011Auch das 2011er Enemy kann seine Gaastra-Gene nicht ganz leugnen, ähnelt es dem radikalen Manic doch in einigen Belangen. Wenn es ruppig zur Sache geht, stellt es sich auf Abruf ...

  • Pflege für das Material

    26.05.2008Verwunderung beim letzten Freeridetest: Der Tabou Rocket 125 LTD, im Vorjahrestest noch als „Gleitwunder“ bezeichnet, wollte einfach nicht richtig losrutschen. Was hat Tabou an ...

  • Youp Schmit

    05.08.2011„Freestyle und ich – das gehört einfach zusammen“, meint Youp Schmit. Der 16-jährige Holländer lebt auf Bonaire und ist zweifacher Pro Kids-Weltmeister. Jetzt macht er den ...

  • Freemoveboards 105 2002

    31.03.2005Wie unterschiedlich die Entwickler das Freemove-Thema interpretieren, ist erstaunlich: Vom reinrassigen Freestyleshape bis zur Speedmaschine findet sich in dieser Gruppe wirklich ...

  • Mexiko: Baja California

    02.12.2010No Guns - No Jokes! „Die Warnung vor der Passkontrolle des San Diego Airports war deutlich. Aber auch logisch, dass die US -Immigration seit 9/11/2001 keinen Spaß mehr versteht. ...

  • Freemoveboards 90 2005

    26.07.2005Für Freestyle, Freeride und Welle sollen sich die 90-Liter-Freemoveboards eignen – die Ziele sind hoch gesteckt. Doch kaum ein Board schneidet in allen Disziplinen gleich gut ab – ...

  • Freerideboards 150 2002

    01.04.2005Leistung bei Leichtwind, gleiten ohne Schaumkrönchen, Höhe laufen wie die Profis – das wird das Thema der kommenden Saison. Überbreite Flundern wie der Starboard Carve 151 legen ...