JP-Australia Fun Ride 160 ES ohne Schwert

 • Publiziert vor 9 Jahren

FAZIT: Im JP-Vergleich bietet der Fun Ride deutlich mehr Potenzial für Gleitwind und fortgeschrittenes Fahrkönnen. Besonders komfortabel und einfach, besonders zum Gleitsurfen geeignet.

Ganz ähnlich wie der Fanatic Shark kann der Fun Ride vor allem bei häufigen Gleitwindbedingungen überzeugen. Dabei gleitet der JP besonders einfach und harmonisch an.

An Land: Der JP Fun Ride hat im Vergleich zum Funster außer den (recht dünnen) Polstern unter den Schlaufen nicht viel an Gimmicks zu bieten. Das sorgt damit für ein in dieser Boardklasse niedriges Gewicht.

Auf dem Wasser: Der JP Fun Ride ist nicht nur ein besonders gutmütiger, leicht zu kontrollierender Freerider, sondern überzeugt vor allem mit flüssigen Gleiteigenschaften. Die für sportliche Freerideboards typischerweise oft digitale Gleitschwelle (Gleiten an/aus) überwindet der JP-Shape zügig und gleichmäßig wie mit fein abgestufter 7-Gang-Automatik. Das hilft Aufsteigern besonders. Wer dann schon sicher in den Schlaufen surft, freut sich über gute Gleiteigenschaften auch in der Halse – auch wenn das Board der Breite entsprechend schon gut Druck benötigt. Dafür reagiert es auch bei schweren Surfern nicht mimosenhaft, wenn man mal nicht ideal belastet, sondern zieht unbeirrt seinen Turn durch. Wer nach dem Anfängerkurs noch zwei, drei Extrastunden auf einem Schwertbrett übt, kann anschließend ohne größere Bedenken auch auf diesen flotten Untersatz steigen. Die große 52er-Finne zieht mit etwas Übung auch ohne Schwertunterstützung gut Höhe. Im Gleiten vermittelt das Board richtiges Freeridegefühl und macht etwas schwereren Fahrern auch auf längere Sicht Spaß bei leichtem Gleitwind.

Volumen*: 156 L Gewicht*: 10,9/12,3 kg Länge**: 259,0 cm Breite*: 79,5 cm Preis: 1249 Euro

* = surf-Messung; **Rumpf/inkl. Schlaufen, Finne, Schwert

Der Funster bietet eigentlich sämtliche Schlaufenpositionen wie der Fun Ride, darüber hinaus aber noch eine weitere weiter vorne. Mit dem vorderen Fuß neben dem Schwert, weit innen, kannst du gut den Übergang vom Halbgleiten ins Gleiten erlernen, ohne zu

Finne: JP Freeride 52,0 cm/Powerbox/G10

Web: www.jp-australia.com

Gehört zur Artikelstrecke:

Aufsteigerboards 2012


  • Fanatic Shark HRS 165 ohne Schwert

    25.08.2012FAZIT: Klassisches Freerideboard für schwere Surfer und große Segel – oder auch für Leichtere zum Gleitenlernen. Etwas anspruchsvoller und eher für guten Gleitwind zu empfehlen.

  • JP-Australia Funster 160 ASA mit Schwert

    25.08.2012FAZIT: Der Funster ist mit durchgehendem Deckteppich und Schwert absolut familientauglich und bringt die ganze Sippe vom Wasserstart bis zum Gleitsurfen.

  • JP-Australia Fun Ride 160 ES ohne Schwert

    25.08.2012FAZIT: Im JP-Vergleich bietet der Fun Ride deutlich mehr Potenzial für Gleitwind und fortgeschrittenes Fahrkönnen. Besonders komfortabel und einfach, besonders zum Gleitsurfen ...

  • Aufsteigerboards 2012

    25.08.2012Aufspringen, losdüsen – der Traum jedes Surfanfängers. Wir präsentieren euch in einem großen Vergleich die am besten geeigneten Boards für den schnellen Aufstieg. Dazu die ...

  • Fanatic Viper 75 mit Schwert

    25.08.2012FAZIT: Auf der Viper können leichtere Leute von Null anfangen, Gleiten lernen geht spielerisch. Empfehlenswert für Familien mit reichlich Surfernachwuchs und für Surfer, die ...

  • Starboard Go 151 mit Schwert

    25.08.2012FAZIT: Ein sehr gelungenes Kompromissboard, dass sowohl dem schon gleiterfahrenen Aufsteiger viel Spaß machen wird, aber auch (mit einer zusätzlichen kleineren Finne hinten) für ...

  • Tabou Coolrider 160 mit Schwert

    25.08.2012FAZIT: In erster Linie ein Kinder- und Familienbrett und bedingt als Aufsteigerboard für leichtere Surfer zu empfehlen. Zum Gleitsurfen nur mäßig geeignet.

  • Tabou Guru 155 ohne Schwert

    25.08.2012FAZIT: Ein komfortables, großes Freerideboard mit Teppich und zum Einsteigerpreis.

  • Naish Kailua 160 mit Schwert

    25.08.2012FAZIT: Das Kailua spricht den talentierten oder den etwas leichteren Aufsteiger an, der das große Board dennoch recht spielerisch dirigieren kann.

  • RRD 360 Evolution L mit Schwert

    25.08.2012FAZIT: Der RRD trumpft auf der Ein- und Aufsteigerseite auf: Als besonders kippstabiler Untersatz zum Lernen und für Spaß bei weniger Wind. Nach den ersten Gleiterfolgen wird man ...

  • RRD Fireride 155 E-Tech ohne Schwert

    25.08.2012FAZIT: Ein sehr gutmütiges Freerideboard. Für Surfer, die bereits nah am Gleitsurfen im Trapez dran sind. Weniger für Verdrängerfahrt geeignet, eigentlich ein reines ...

Themen: 160ESFunJP-AUSTRALIARideSchwert

  • 2,00 €
    Aufsteigerboards 2012

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2018 - Freerideboards: JP-Australia Magic Ride 103 Pro

    19.09.2018Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des JP-Australia Magic Ride 103 Pro.

  • JP-Australia Freestyle 99 II Pro

    20.10.2008Der JP ist auch 2009 wieder ein starker Allrounder mit nach wie vor sehr guten Gleiteigenschaften. Die Eignung für New School Tricks konnte sogar noch etwas verbessert werden und ...

  • Test 2014: JP-Australia Magic Ride 118 FWS

    15.05.2014Sehr einfach zu fahren und perfekt geeignet für Powerhalsen-Schüler.

  • JP-Australia Super Sport - Palette 2014

    20.03.2014Drei Linien bietet JP-Australia für die Freeraceboards an, und zwar eine Gold Edition, eine Pro Edition und eine Version Full Wood Sandwich.

  • JP-Australia All Ride 106 Pro

    20.03.2013surf-Empfehlung für JP-Australia: Ganz klar: Der Super Sport ist bei JP das heißeste Geschoss neben den Slalomshapes, gut für Heizer und schnelle Halsen. Der All Ride ist ein ...

  • F2 Ride School/Ride

    21.11.2012Ein breites Schulungsbrett erleichtert die ersten Schritte ins Windsurferleben ungemein.

  • JP-Australia Slalom VI 68 Pro

    20.03.2010Der JP Slalom wirkt im Feld recht bullig und ist bis in den Mittelwindbereich das leistungsstärkste Board. Bei Topspeedbedingungen sind schwerere Surfer ab gut 80 Kilo dann besser ...

  • Neuer Ride & Style Event auf Sao Vicente

    25.10.2012Der brandneue Spot der Surf & Action Company auf den Kapverden findet immer mehr Freunde.

  • Test 2015: Freeride- und Freeraceboards 125

    29.05.2015Freeride oder Freerace – schnell sind alle Boards. Aber ob du wirklich ein noch schnelleres oder doch eher ein komfortableres oder besser zu halsendes oder einfacher zu surfendes ...