JP-Australia Funster 160 ASA mit Schwert

 • Publiziert vor 9 Jahren

FAZIT: Der Funster ist mit durchgehendem Deckteppich und Schwert absolut familientauglich und bringt die ganze Sippe vom Wasserstart bis zum Gleitsurfen.

Funster und Fun Ride unterscheiden sich nach unseren Testeindrücken eigentlich nur im zusätzlich eingebauten Schwert. Wer sich zutraut, auch „ohne“ genug Höhe zu laufen, spart mit dem Funride fast drei Kilo.

Das JP-Double liegt am Strand wie das doppelte Lottchen. Die Prospektangaben für Länge und Breite unterschieden sich nur um unsichtbare Millimeter und auch sonst ist mit dem bloßen Auge – außer Ausstattungsdetails und natürlich dem Schwert – kein Unterschied auszumachen. Hier bietet sich anscheinend die Chance, zwei nahezu gleiche Shapes (Formen) einmal mit und einmal ohne Schwert direkt miteinander zu vergleichen.

An Land: Ein mehrere Millimeter dickes Pad überzieht das gesamte Deck, die Nase ist zusätzlich mit einer Kappe verstärkt. Schlaufenoptionen sind vielzählig, die vordersten für Aufsteiger besonders sinnvoll. Die recht kurze Finne passt gut zum Set-up mit Schwert. Für häufiges Gleiten bei stärkerem Wind wäre eine Finne von etwa 46 bis 50 Zentimeter besser geeignet.

Auf dem Wasser: Der Funster hat im Vergleich zum Fun Ride allerlei nützliches Zubehör an Board – das durchgehende Deckpad, Tragegriff, Bugschutzkappe und Schwert – was sich allerdings auch auf der Waage zeigt und auf dem Wasser spürbar wird. In Verdrängerfahrt unterstützt das Schwert das Höhelaufen spürbar, auch mit weniger Surferfahrung kommt man schnell wieder gegen den Wind zurück.

Der Unterschied fällt allerdings nicht so groß aus wie zwischen den beiden Fanatic-Boards. Das breite Board wirkt längs wie quer sehr kippstabil und trägt auch 80-Kilo-Einsteiger sicher, auch zum Wenden ist auf dem knapp 2,60 Meter langen Board genug Platz. Mit der soliden Schutzausstattung muss man sich keine Sorgen ums Brett machen und kann munter drauf losprobieren. Und entspannt übt es sich bekanntermaßen am besten. Wer allerdings Gleitsurfen ganz oben auf seiner Prioritätenliste stehen hat, sollte sich sehr gut überlegen, vielleicht doch auf die Features zu verzichten und mal den Fun Ride anschauen. Denn auch bei guten Gleitbedingungen lässt der Gewichtsnachteil den Funster immer spürbar behäbiger wirken, das Board gleitet später an, beschleunigt nicht ganz so flott und baut daher auch etwas mehr Segelzug auf, bevor es dann wirklich frei und schnell losfährt. Auch in den vordersten Schlaufenpositionen kannst du schon entspannt gleiten, mit bester Kontrollierbarkeit und ohne vom Board überfordert zu werden.

Volumen*: 161 L Gewicht**: 13,7/15,9 kg Länge*: 259,5 cm Breite*: 80,0 cm Preis: 1249 Euro

* = surf-Messung; **Rumpf/inkl. Schlaufen, Finne, Schwert

Mit dem vorderen Fuß neben dem Schwert, weit innen, kannst du gut den Übergang vom Halbgleiten ins Gleiten erlernen, ohne zu riskieren, dass das Heck absäuft, wenn du vielleicht zu frühzeitig in die Schlaufen steigst.

Der Funster bietet eigentlich sämtliche Schlaufenpositionen wie der Fun Ride, darüber hinaus aber noch eine weitere weiter vorne.

Finne: JP Ride 34,0 cm/Powerbox/GFK

Web: www.jp-autralia.com

Gehört zur Artikelstrecke:

Aufsteigerboards 2012


  • Fanatic Shark HRS 165 ohne Schwert

    25.08.2012FAZIT: Klassisches Freerideboard für schwere Surfer und große Segel – oder auch für Leichtere zum Gleitenlernen. Etwas anspruchsvoller und eher für guten Gleitwind zu empfehlen.

  • JP-Australia Funster 160 ASA mit Schwert

    25.08.2012FAZIT: Der Funster ist mit durchgehendem Deckteppich und Schwert absolut familientauglich und bringt die ganze Sippe vom Wasserstart bis zum Gleitsurfen.

  • JP-Australia Fun Ride 160 ES ohne Schwert

    25.08.2012FAZIT: Im JP-Vergleich bietet der Fun Ride deutlich mehr Potenzial für Gleitwind und fortgeschrittenes Fahrkönnen. Besonders komfortabel und einfach, besonders zum Gleitsurfen ...

  • Aufsteigerboards 2012

    25.08.2012Aufspringen, losdüsen – der Traum jedes Surfanfängers. Wir präsentieren euch in einem großen Vergleich die am besten geeigneten Boards für den schnellen Aufstieg. Dazu die ...

  • Fanatic Viper 75 mit Schwert

    25.08.2012FAZIT: Auf der Viper können leichtere Leute von Null anfangen, Gleiten lernen geht spielerisch. Empfehlenswert für Familien mit reichlich Surfernachwuchs und für Surfer, die ...

  • Starboard Go 151 mit Schwert

    25.08.2012FAZIT: Ein sehr gelungenes Kompromissboard, dass sowohl dem schon gleiterfahrenen Aufsteiger viel Spaß machen wird, aber auch (mit einer zusätzlichen kleineren Finne hinten) für ...

  • Tabou Coolrider 160 mit Schwert

    25.08.2012FAZIT: In erster Linie ein Kinder- und Familienbrett und bedingt als Aufsteigerboard für leichtere Surfer zu empfehlen. Zum Gleitsurfen nur mäßig geeignet.

  • Tabou Guru 155 ohne Schwert

    25.08.2012FAZIT: Ein komfortables, großes Freerideboard mit Teppich und zum Einsteigerpreis.

  • Naish Kailua 160 mit Schwert

    25.08.2012FAZIT: Das Kailua spricht den talentierten oder den etwas leichteren Aufsteiger an, der das große Board dennoch recht spielerisch dirigieren kann.

  • RRD 360 Evolution L mit Schwert

    25.08.2012FAZIT: Der RRD trumpft auf der Ein- und Aufsteigerseite auf: Als besonders kippstabiler Untersatz zum Lernen und für Spaß bei weniger Wind. Nach den ersten Gleiterfolgen wird man ...

  • RRD Fireride 155 E-Tech ohne Schwert

    25.08.2012FAZIT: Ein sehr gutmütiges Freerideboard. Für Surfer, die bereits nah am Gleitsurfen im Trapez dran sind. Weniger für Verdrängerfahrt geeignet, eigentlich ein reines ...

Themen: 160ASAFunsterJP-AUSTRALIAmitSchwert

  • 2,00 €
    Aufsteigerboards 2012

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2016: Slalom-Raceboards 80-82

    28.09.2016Die Zeiten, in denen Profis mit Materialvorteil das Feld dominieren, sind lange vorbei. Verdammt eng liegen auch diese Boards beieinander. Doch auch für Hobbyracer sind ...

  • JP-Australia Slalom VII

    10.01.2011Mit völlig unterschiedlichen Konzepten bietet JP-Australia allen Slalom-Cuppern seine Raceboards an. Zweimal drei Größen, abgestimmt auf das jeweilige Körpergewicht.

  • JP-Australia Freestyle 100 Pro

    25.10.2012surf-Empfehlung: Der JP kann in puncto Freestyle absolut alles und kombiniert Pop und Radikalität beim Sliden mit recht einfachem Fahrverhalten – eine Charakteristik, die das ...

  • Test 2016: Waveboards 82 - 88 Liter

    30.12.2015Meilensteine im Waveboard-Design – das waren Konzepte wie der kompakte Starboard Evo oder die ersten Multifins. Jetzt herrscht Aufbruchstimmung: Der Grund dafür ist knapp 2,15 ...

  • Test 2016: Freestyle-Waveboards 95

    30.09.2016Drei gegen eine ist unfair? Stimmt! Wenn Thruster gegen Single-Fins antreten, hängt es von den Bedingungen ab, wie der Vergleich ausfällt – und von den Vorlieben. Weil an den ...

  • JP-Australia Single Thruster

    25.09.2012In der günstigeren Full-Wood-Sandwich-Technologie bietet JP-Australia den Single Thruster mit 74 und 82 Liter Volumen an, in der leichteren Pro-Version kommen noch 92, 99 und 106 ...

  • JP-Australia Super Sport 74 V 127 FWS

    20.05.2009Eine Rennsemmel in der Freeridegruppe. Wir würden für den Super Sport sogar die leichtere Pro-Bauweise empfehlen, das passt nach unserer Einschätzung zur leistungsorientierten ...

  • Kaufberatung und Test 2016: Windsurf-Komplettriggs

    14.07.2016Alles dabei, sogar die Tampen. Das macht Komplettriggs für Einsteiger interessant – und mit Preisen ab 409 Euro günstiger als ein individuelles Paket. Allerdings hat „All In” ja ...

  • JP-Australia X-Cite Ride-II 130 FWS

    20.05.2009Der X-Cite Ride bleibt einfach zu fahren und wirkt dabei deutlich straffer und direkter als bisher. Ein gutes Brett für Aufsteiger und Fortgeschrittene, die statt maximalem ...