Starboard Go 151 mit Schwert

 • Publiziert vor 8 Jahren

FAZIT: Ein sehr gelungenes Kompromissboard, dass sowohl dem schon gleiterfahrenen Aufsteiger viel Spaß machen wird, aber auch (mit einer zusätzlichen kleineren Finne hinten) für Anfänger und Kinder geeignet scheint.

Der Starboard Go überzeugt als besonders vielseitiges Board. Die individuellen Stärken liegen dabei noch eher im Gleitwindbereich.

Starboard hat eine riesige Palette an Boards – leider war das schwertlose Pendant “Rio” zum Test kurzfristig nicht verfügbar. Der Go – mit seinem einzigartigen Schwertkonzept – zeigte aber auch solo, wie ein besonders vielseitiges Board aussehen kann.

An Land: Als einziges der Schwertboards kommt der Go mit einer richtig großen Finne im Heck in den Test. Das von unten gesteckte, von oben verschraubte Schwert ist ebenfalls ein Novum. Gut gefallen hat auch der große Deckteppich, den gibt’s anderswo aber auch.

Auf dem Wasser: Der Go bietet als Gleitlernbrett gleich zwei Vorzüge: Mühelos und gleichmäßig rutscht das Board schon bei wenig Druck im Segel los – und gleitet dann auch bei zunehmendem Tempo äußerst stabil übers Wasser. Aufsteigern nimmt das die Kontrollsorgen, gute Surfer können das Board mit wenig Aufwand schön schnell machen. Vor allem das Speedfeeling ist beeindruckend, die Finne bietet sehr guten Grip und man rast wie mit einem großen Freerider über den See. Nicht ganz so auf der fast rennsportlichen Seite wie der Fanatic Shark, dafür aber besonders einfach zu kontrollieren. Selbst mit weiter vorne montierten und dort für Gleitaufsteiger sehr gut geeigneten Schlaufen, macht es schon richtig Spaß mal in der Böe abzufallen und Gas zu geben. Auch Powerhalsen aus schneller Gleitfahrt gelingen gut, und vor allem gleitet das Brett dabei sicher und flüssig durch die Kurve.

Volumen*: 159 L Gewicht**: 12,0/14,0 kg Länge*: 255,0 cm Breite*: 79,5 cm Preis: 1249 Euro

* = surf-Messung; **Rumpf/inkl. Schlaufen, Finne, Schwert

Im Gegensatz zu den verbreiteten Klappschwertern wird das Schwert bei Starboard wie die Finne gesteckt und festgeschraubt. Nachteil: Du kannst nicht während der Fahrt „umschalten“.

Vorteile: Das System ist leichter, wenig anfällig, es stört kein dicker Knopf an Deck und das Board kann später für Tage mit gutem Gleitwind sauber und leicht mit einem speziellen Einsatz (Serienzubehör) abgedichtet werden.

Finnen: Drake Freeride 48,0 cm + Shallow 41,0 cm/Tuttlebox/GFK.

Web: www.star-board.com

Gehört zur Artikelstrecke:

Aufsteigerboards 2012


  • Fanatic Shark HRS 165 ohne Schwert

    25.08.2012

  • JP-Australia Funster 160 ASA mit Schwert

    25.08.2012

  • JP-Australia Fun Ride 160 ES ohne Schwert

    25.08.2012

  • Aufsteigerboards 2012

    25.08.2012

  • Fanatic Viper 75 mit Schwert

    25.08.2012

  • Starboard Go 151 mit Schwert

    25.08.2012

  • Tabou Coolrider 160 mit Schwert

    25.08.2012

  • Tabou Guru 155 ohne Schwert

    25.08.2012

  • Naish Kailua 160 mit Schwert

    25.08.2012

  • RRD 360 Evolution L mit Schwert

    25.08.2012

  • RRD Fireride 155 E-Tech ohne Schwert

    25.08.2012

Themen: 151GomitSchwertStarboard

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 2,00 €
    Aufsteigerboards 2012

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Starboard Ultra Sonic

    10.01.2011

  • Test 2015: Freemoveboards 115

    31.07.2015

  • Test 2018 – Foils/Foilboards: Starboard Foil 147 Carbon Reflex

    01.07.2018

  • Starboard Kode WoodCarbon 74

    20.01.2010

  • Starboard Kode 86 Wood-Carbon

    30.05.2009

  • Starboard NuEvo 93 Carbon

    24.12.2012

  • Starboard Ultra Sonic

    25.05.2012

  • Starboard Futura 131 Carbon

    25.06.2012

  • Starboard Kode 86 WoodCarbon

    25.04.2012