Test: Longboard-Gleit-Familien-Foil von Bic

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor einem Jahr

Ein Leichtwindboard zum Cruisen und Gleiten für die ganze Familie, mit dem man sogar erste Foil-Erfahrungen machen kann – das klingt abwegig. Und interessant! Wie viel Allrounder im Bic Techno Wind Foil 160 steckt, haben wir ausprobiert.

An Land: Der Shape des Techno Wind Foil 160 (255 x 82 Zentimeter, 160 Liter, 1120 Euro) basiert auf dem bewährten Techno 160. Features wie ein komplettes Softdeck, eine Box für die Montage einer Centerfinne und der fürs Foilen verstärkten Deep-Tuttlebox im Heck sollen aus einem Freerideboard einen wahren Alleskönner zum Leichtwindsurfen, Gleiten und sogar für erste Foilversuche machen. Allen, die damit in die Luft gehen wollen, empfiehlt Bic das Techno Foil Magic Carpet. Das Vollcarbonfoil ist mit rund drei Kilo sehr leicht, was zum einen daran liegt, dass Mast und Fuselage fest miteinander verbunden sind und somit die Verschraubung eingespart werden kann, zum anderen der Mast mit 60 Zentimetern ziemlich kurz ausfällt.

Das Magic Carpet Foil ist aus Vollcarbon. Mast und Fuselage (Längsträger) sind fest miteinander verbunden, was das Packmaß etwas vergrößert

Auf dem Wasser: Dass das Board mit seiner satten 82er Breite ein gutes Aufsteigerboard abgibt, war zu erwarten. Kippstabil liegt es im Wasser, auch wenn schwere Brocken an Deck stehen. Die vergleichsweise große Gesamtlänge von 255 Zentimetern sorgt aber auch dafür, dass das Board bei Leichtwind nicht wie ein dicker Pott durchs Wasser schiebt, sondern durchaus flott cruist. Die montierbare Centerfinne erleichtert das Kreuzen noch mal spürbar, vor allem, wenn Kinder mit kleinen Segeln (<3,5 qm) an Deck stehen. Ebenfalls positiv: Das Board ist durchaus wendig – zum Üben von Halsen und anderer Manöver als auch als Kinderboard funktioniert das Konzept tadellos. Kommt dann doch mal eine Böe mit mehr als zwölf Knoten, kann man es sich schon mal in den Schlaufen bequem machen, denn das Techno Wind Foil 160 kommt durchaus gut ins Gleiten.

Der Mast des Magic Carpet Foil ist kurz. Dank stabiler Fluglage eignet sich das Foil aber für erste Flugversuche allemal

Natürlich darf man von dem in ASA-Technologie gebauten und mit einem kompletten Softdeck versehenen Board kein sportlich-fliegendes Fahrgefühl erwarten, entspanntes Gleiten und Powerhalsen in weitem Radius macht der Shape aber aber problemlos mit. Nur für Einsteiger ins Gleitsurfen – für die der Shape ja offensichtlich gut passt – wäre vorne noch eine etwas weiter innen liegende Schlaufenposition schön gewesen. Und zum Foilen? Tauscht man Finne gegen den Magic Carpet Flügel, geht das Board tatsächlich problemlos in die Luft. Natürlich wirkt das Brett aufgrund der großen Länge und des höheren Gewichts etwas weniger sportlich und agil, das Magic Carpet Foil läuft aber derart kontrolliert und richtungsstabil, dass tatsächlich ein schönes Fluggefühl in moderater Höhe aufkommt.

surf-Fazit: Der Einsatzbereich des Techno Wind Foil 160 ist in der Tat groß! Als Leichtwind-, Aufsteiger- und Kinderboard ist das Konzept ideal und zudem erschwinglich. Auch als Gleitboard funktioniert es mehr als passabel. Beim Foilen lässt sich zumindest erste Höhenluft schnuppern – dabei sollte man aber auf den für dieses Board angepassten Magic Carpet Flügel setzen, da andere Foils mit kleinerem Frontflügel vermutlich weniger gut passen.

Infos: www.bicshop.de

Themen: BicTest


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2018 – Freerideboards: Bic Techno 160 D

    20.05.2019Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Bic Techno 160 D.

  • Test 2016 – Freestylesegel: Goya Bounce 4,7

    30.10.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Goya Bounce 4,7.

  • surf-Test Südafrika – Update 4

    12.11.2018Ein Drohnenpilot mit Orientierungsproblemen und Tester auf Klassenfahrt – beim Test in Langebaan ging nicht immer alles glatt. Aber irgendwie dann doch.

  • Test 2016 – Freestyle-Waveboards: Goya One 95

    29.09.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Goya One 95.

  • Test 2015 Waveboards: Naish Global

    25.11.2014Endlich wieder ein Naish-Brett, welches man für Nord- und Ostsee empfehlen kann, das war nicht immer so!

  • Test 2016: Wavesegel 5.0

    31.01.2016Wir haben 14 Wavesegel rund um Kapstadt getestet: 5-Latten-Wavesegel, die für die meisten europäischen Spots mindestens ebenso wichtig sind. Mit reichlich Power auch für ...

  • Finnen-Tuning für Freerideboards / Test Seegrasfinnen

    02.03.2018Wer sein Freeridebrett mit Seegrasfinne bestückt, fragt sich mitunter, was schlimmer ist: Seegras oder Finne? Welche Finnen Seegras ignorieren und ob günstige Plastikfinnen eine ...

  • Test 2015 Freestylesegel: Neilpryde Wizard 5,1

    21.10.2014Wie aus einem Guss wirkt das NeilPryde Wizard, seine große Stärke ist, dass es keine Schwächen hat.

  • Test 2018 – Foils/Foilboards: Slingshot Wizard 150

    01.07.2018Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Slingshot Wizard 150.

  • Test 2016 – Freerideboards 130-146 L: JP-Australia Magic Ride 142 FWS

    30.01.2017Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des JP-Australia Magic Ride 142 FWS.