Fliegender Teppich Fliegender Teppich Fliegender Teppich

Fliegender Teppich

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor einem Jahr

Tabou bringt mit dem neuen Modell Magic Carpet ein Hybridkonzept, welches zum Wingfoilen, SUPfoilen und natürlich als Windsurf-Foilbrett geeignet sein soll. Wir haben bei Marketing-Mann Konstantin Weier nachgefragt, was es damit auf sich hat.

Konstantin, was ist die Idee hinter Konzepten wie dem Magic Carpet?

Die Idee ein solches Brett zu bauen, entstand aus dem Wing-Trend. Man kann ja davon halten was man will, aber es gibt einfach unbestritten ein großes Interesse daran. Gleichzeitig wird auch SUPfoilen und natürlich Windsurf-foilen immer beliebter und es lag daher nahe, ein Brett zu konzipieren, was all das kann. Es ist für Leute, die einfach möglichst viel aufs Wasser wollen, egal in welcher Disziplin.

Die neuen Wings werden ja in der Windsurfgemeinde durchaus skeptisch beäugt – für viele ist das eher Kitesurfen als Windsurfen. Wie schätzt du das ein?

Relativ gemischt. Die Haltetechnik und die Tatsache, dass man seinen Motor direkt in der Hand hat, ist eigentlich viel näher am Windsurfen. Der Schirm erinnert natürlich an einen Kite. Die Übergänge zwischen den Sportarten sind sowieso fließend und es gibt Leute, die einfach möglichst oft Spaß auf dem Wasser haben wollen, unabhängig davon in welcher Disziplin oder Sportart. Niemand wird deswegen aufhören zu Windsurfen, es ist einfach eine Ergänzung.

Thorsten Indra Der Magic Carpet ist sowohl mit einer Deep-Tuttlebox als auch einer Doppelschiene ausgestattet. Der Tragegriff ist überaus praktisch

Mit dem SUP in der Welle zu foilen oder mit dem Wing klar zu kommen, ist nicht gerade einfach. Welches Fahrlevel sollte man mitbringen, um den Magic Carpet überhaupt nutzen zu können?

Es gibt das Board mit 110 und 120 Litern. Damit fallen natürlich Wassersportler, die das SUPen in der Welle erst lernen, raus, Man sollte schon sicher in der Welle SUPen und Wellen catchen können. Zum Wingfoilen ist der Magic Carpet eher groß, man kann darauf gut die ersten Flüge und Halsenmanöver üben. Um damit Tricks und Sprünge zu machen, ist das Brett dann aber etwas zu groß.

Und zum Windfoilen?

Zum Windfoilen spricht das Konzept in erster Linie Einsteiger ins Foilen und weniger leistungsorientierte Foiler an, die sonst auf 120-Liter-Boards sicher windsurfen. Man kann den Magic Carpet mit oder ohne Schlaufen nutzen, ideal funktioniert er mit kleinen und mittleren Segelgrößen bis 6,5 qm ohne Camber.

Welche Foil-Typen empfehlt ihr für das Board?

Ideal sind die typischen Freeride-Foils wie unser Hybrid-Foil und das Mach 1-Foil, also Flügel, die nicht zu extrem sind. Damit kommt man früh ins Fliegen und kann auch mit kleinen Segeln früh aufs Wasser. Sehr leistungsorientierte Racefoils sind entsprechend weniger gut geeignet. Bezüglich der Befestigungssysteme bietet der Magic Carpet beide Optionen – man kann sowohl Foils für Deep Tuttlebox als auch solche für die Doppelschiene montieren.

Das Board soll für drei Foil-Disziplinen geeignet sein – Windfoilen, SUPfoilen und mit dem Wing. Gibt es Flügel, die für alle drei Disziplinen geeignet sind?

Flügel zum SUPfoilen und zur Benutzung mit dem Wing sind in der Regel noch etwas dicker und aufstriebsstärker als Foils zum Windsurfen. Es gibt aber Kompromisse, die alles ermöglichen, z.B. unseren Mach 1-Flügel.

In welcher Bauweise gibt’s den Magic Carpet und in welchen Größen?

Der Magic Carpet kommt im April vorerst in unserer robusten MTE-Bauweise in den Handel und wird in zwei Größen verfügbar sein, mit 110 und 120 Litern und Breiten von 73 bzw. 78 Zentimetern. Der Verkaufspreis wird bei 1700 Euro liegen.

Weitere Infos unter www.tabou-boards.com

Themen: FoilboardsInterview


Die gesamte Digital-Ausgabe 5/2020 können Sie in der SURF-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test Foils 2019 – alle Features & Details

    22.03.2019In der Ausgabe surf 4-2019 stellen wir euch die besten Foilboards und Foils für die ersten Flugstunden vor. Womit ihr entspannt abhebt, lest im im Heft ab Seite 42, alle Features ...

  • Was macht Andrea Hoeppner?

    10.03.2021Für die Presse war die Hamburgerin in den 80ern das „Surf-Wunderkind“, und in den 90ern nannte die Hamburger Morgenpost sie schlicht die „Surf Queen“. Insgesamt drei ...

  • "Boards, die aus der Masse herausstechen"

    06.07.2020Der Segelhersteller GunSails verkündet seine Partnerschaft mit dem australischen Label Sunova – Premium-Hersteller von Surfboards, SUPs und auch Windsurfboards. Thilo von ...

  • Neue Magie?

    11.02.2020Das Freeridebrett Magic Ride bekommt in der Saison 2020 ein komplettes Update. Wir haben JP-Shaper Werner Gnigler nach seinen Ideen gefragt und das Board schon für einen ersten ...

  • Interview & Test: Thommen Customs und Morpho Sails

    26.05.2019Unter dem vielversprechenden Namen „Gleitwunder“ soll der neue Freerider von Thommen Customs verloren gegangene Qualitäten zurückbringen – müheloses Angleiten bei Leichtwind und ...

  • Interview: Worldcup-Sieger Marco Lang

    15.01.2018Vom Surfen bei „Pimperlwind“ in Oberösterreich zum Worldcup-Sieger – Marco Lang aus Feldkirchen hat das schier Unmögliche geschafft. Im Interview verrät der 31-Jährige, warum er ...

  • Test: Tabou Fifty Windsurf & Foilboard

    10.08.2020Das brandneue Tabou-Modell Fifty will beides sein – Windsurfboard und Foilbrett. Aber reichen 50 Prozent Eignung auch für 100 Prozent Spaß? Wir haben es ausprobiert.

  • „Wir waren nie weg!“

    28.06.2019F2 kämpft sich auf breiter Front zurück – SUPs, Segel und eine überarbeitete Boardpalette sollen die Marke zurück in die Köpfe der Windsurfwelt bringen. Wir haben Markenchef Bernd ...

  • Auf den Spuren der Legenden – Interview mit Francisco Goya

    28.11.2019Wenn man sich, wie unsere Freunde von JAKLAR Positive Vibes, auf die Spuren der Hawaii-Ikonen begibt, darf auch ein Gespräch mit Francisco Goya nicht fehlen. Das Interview gibt's ...