Test 2014: JP-Australia Super Lightwind 92 V 165 Pro Test 2014: JP-Australia Super Lightwind 92 V 165 Pro Test 2014: JP-Australia Super Lightwind 92 V 165 Pro

Test 2014: JP-Australia Super Lightwind 92 V 165 Pro

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 7 Jahren

Der JP ist das zahmste und wohl am einfachsten zu fahrende Frühgleitboard.

Stephan Gölnitz Test 2014: JP-Australia Super Lightwind 92 V 165 Pro

Die 56er-Finne macht mit 9,3 keine Probleme und selbst angepowert mit 8,5 bleibt das Board immer bestens kontrollierbar. Auch für Surfer ohne Raceerfahrung wird Leichtwindsurfen so zum Genuss. Einfach draufstellen, auf die Böe warten und losgleiten – danach geht’s ungebremst selbst durch die ärgsten Windlöcher. Auch beim Anpumpen zeigt sich der JP brav: Zweimal fächeln reicht meist aus, danach geht’s sehr gleichmäßig, aber auch eher gemächlich ins Vollgleiten, mit gleichmäßiger Druckverteilung auf beiden Füßen. Für sehr aktive Fahrer, die vielleicht vom Slalomboard kommen, lässt sich das Board nicht aggressiv genug anreißen, der fehlende Druck auf dem hinteren Fuß – was es für "Normalsurfer" so easy zu surfen macht – verhindert die explosive Beschleunigung. In Summe ein sehr gelungener Leichtwinduntersatz für eine breite Zielgruppe, bestens unterwegs in Kombination mit Freeride- und Freeracesegeln.

Stephan Gölnitz

PLUS Top-Gleiter (passiv Angleiten, Durchgleiten); sehr einfach zu surfen. MINUS Für leistungsorientierte Surfer recht zahm

Preise: 2599*/2099**/1749*** Euro

surf-Messung: Gewicht: 9,34 kg Länge: 252,0 cm Breite: 92,0 cm Finne: JP Super Lightwind 56 cm/Deep-Tuttlebox/Carbon-GFK

Info: Pryde Group GmbH, Tel.: 089/6650490, www.jp-australia.com

Alle Testergebnisse und ausführlichen Beschreibungen dieser Boards gibt's unten im PDF-Download.

Gehört zur Artikelstrecke:

Test 2014: Frühgleitboards


  • Test 2014: Fanatic Falcon Slalom 152

    22.07.2014Obwohl der Fanatic slalom-typisch kurz ausfällt, gleitest du darauf auch passiv nahezu so schnell an wie mit einem Ultra­Sonic, mit zwei – kräftigen – Pumpzügen nimmt das Board ...

  • Test 2014: JP-Australia Super Lightwind 92 V 165 Pro

    22.07.2014Der JP ist das zahmste und wohl am einfachsten zu fahrende Frühgleitboard.

  • Test 2014: Lorch Bird 179

    22.07.2014Der Lorch wirkt mit knapp 180 Litern einerseits sehr groß, wackelt aber dennoch etwas mehr um die Längsachse als die breiten Boliden.

  • Test 2014: RRD X-Fire Lightwind 150 Ltd.

    22.07.2014Wenn bei zehn Knoten Wind die Mikro-Wellen unter den Rumpf klopfen, klingt der Ricci-Shape wie ein Mini-Formulaboard, fährt auch ähnlich und erfordert ein entsprechend gutes ...

  • Test 2014: Starboard UltraSonic 147

    22.07.2014Der UltraSonic bietet eine gelungene Mischung aus einfachem Freeridehandling und sportlicher Fahrleistung.

  • Test 2014: Frühgleitboards

    23.07.2014Gleiten bei zehn Knoten ist wie Autofahren ohne Motorenlärm, wie Segelfliegen statt im lärmenden Jet. Der Wind säuselt leise, es stören keine Wellen und mit etwas Glück bist du ...

  • Test 2014: Exocet RS 6.5

    22.07.2014Der Exocet ist das "sportlichste" Board der Gruppe, das aber auch vom Fahrer einiges abverlangt.

  • Test 2014: Tabou Speedster 89 Ltd.

    22.07.2014Der Tabou "Speedster" macht genau das, was der Name verspricht, nämlich richtig gut Druck bei guter Kontrollierbarkeit – vor allem bei bereits mittlerem Wind.

Themen: FreeraceboardsFrühgleitboardsJP-AUSTRALIALightwindTest

  • 1,99 €
    Frühgleitboards

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2018: Power-Wavesegel 5,0

    24.09.2018Klassische Wavesegel mit fünf Latten sind die Dauerbrenner in den Segelpaletten, und das aus gutem Grund: Als kleine Starkwindsegel für Flachwasser und gelegentliche ...

  • Test 2015 Freemoveboards 85: Starboard Kode FreeWave 86 Carbon

    01.06.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Starboard Kode FreeWave 86 Carbon.

  • Test 2017 – Freeridesegel: North Sails E_Type 7,3

    10.01.2018Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des North Sails E_Type 7,3.

  • Einzeltest 2017: Makani Fins

    31.01.2017Louis Genest, Designer des kanadischen Finnenherstellers Makani Fins, über die Vorzüge eines von der Natur inspirierten Finnendesigns.

  • Test 2015 Freemoveboards 85: Tabou 3S 86 LTD

    01.06.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Tabou 3S 86 LTD.

  • Test Wavesegel 2015: Hot Sails Maui Firelight 5,3

    19.03.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Hot Sails Maui Firelight 5,3.

  • Test 2016 – Freerideboards 130-146 L: Hejfly/Munich Surfline DropInn M 146 Carbon/Kevlar

    30.01.2017Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Hejfly/Munich Surfline DropInn M 146 Carbon/Kevlar.

  • Test 2017 – Freeridesegel: Neilpryde V8 7,2

    10.01.2018Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Neilpryde V8 7,2.

  • Freeridesegel No Cam 6,5 2013

    28.05.2013Freeridesegel ohne Camber sind nicht nur handlich in Manövern, sondern obendrein auch noch verdammt schnell. Besonders, weil einige Segel der Gruppe sogar in Richtung Freerace ...