Neue Magie? Neue Magie? Neue Magie?

Neue Magie?

 • Publiziert vor einem Jahr

Das Freeridebrett Magic Ride bekommt in der Saison 2020 ein komplettes Update. Wir haben JP-Shaper Werner Gnigler nach seinen Ideen gefragt und das Board schon für einen ersten Testrun aufs Wasser entführt.

surf: Werner, der Magic Ride hat zur kommenden Saison ein umfassendes Update bekommen. Woran habt ihr gefeilt?

Werner Gnigler: Im Wesentlichen haben wir an den Proportionen gearbeitet. Die Zielgruppe erwartet ein mühelos angleitendes Brett. Dafür ist eine gewisse Breite hilfreich, aber auch eine größere Gesamtlänge. Der neue Magic Ride wurde daher gestreckter – minimal länger, aber auch etwas schmaler im Mittelbereich. Unterm Strich wurden die verschiedenen Größen zwischen einem und 2,5 Zentimeter schmaler.

Was soll das bewirken?

Die Änderungen sollen das passive Angleiten verbessern und obendrein dazu führen, dass das Board in der Halse etwas leichter angekantet werden kann.

Gibt es Neuerungen innerhalb der Palette oder bleiben die Volumensgrößen wie gehabt?

Im Wesentlichen bleibt alles beim Alten. Mit sieben Größen decken wir in 10-Liter-Schritten alle Volumina von 99 bis 159 Liter ab. Die Linie wird in drei Technologien verfügbar sein. PRO (2249 Euro), Full Wood Sandwich (1999 Euro) sowie eine günstige ES-Technologie (Epoxy-Sandwich, 1499 Euro).

Bislang gab es den Magic Ride auch immer in einer Family-Version mit Schwert. Bleibt dieses Angebot bestehen?

Zusätzlich gibt es eine Family-Version von den beiden großen Shapes, mit einer Centerfinne und einem vollflächigem EVA-Deck für 1499 Euro.

Wie sich die JP-Neuheit beim ersten Härtetest auf dem Wasser geschlagen hat, lest ihr in der aktuellen Ausgabe surf 9-2019!

Themen: InterviewJP-AUSTRALIAMagic Ride


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • JP-Australia Waveslate - Interview mit Werner Gnigler

    18.11.2015Rein äußerlich erinnert der neue Wave Slate an das Stubby-Konzept des Mitbewerbers Fanatic. Woher die Inspiration dafür wirklich stammt und warum vor allem Nord- und Ostseewaver ...

  • Fahrbericht JP Australia Magic Ride 118

    23.06.2013surf-Empfehlung: Top-Empfehlung für alle, bei denen frühes Gleiten und einfachste Halseneigenschaften ganz oben auf der Liste stehen.

  • Quick Test: Der neue Freerider JP Magic Ride

    26.10.2017JP-Australia hat den Freeride-Bestseller Magic Ride überarbeitet. Herausgekommen ist eine Sport-Offensive.

  • Test 2017: JP-Australia Magic Ride 112 Pro

    30.09.2017Der neue Magic Ride von JP-Australia hat nicht nur ein Software-Update bekommen, sondern eine komplett neue Hardware. Auf dem Papier bietet der neue Magic Ride einen Zentimeter ...

  • Invalid date

  • Test 2018 – Freerideboards: JP-Australia Magic Air 150

    20.05.2019Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des JP-Australia Magic Air 150.

  • Test 2018 – Freerideboards: JP-Australia Magic Ride Family 154

    20.05.2019Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des JP-Australia Magic Ride Family 154.

  • JP-Australia Polakow Twinser Wave PRO 74

    20.01.2010Das Polakow-Board bleibt auch mit Twinser-Finnen die radikalste Option für richtig große Wellen. Doch auch in kleineren Wellen funktioniert das Board sehr ordentlich. Die ...

  • JP-Australia Super Sport 74 Pro

    15.05.2011surf-Empfehlung: Der Super Sport zählt zu den Vorreitern der Freeraceklasse und präsentiert sich als ausgereifter Kompromiss aus bestmöglicher Leistung schon bei wenig Wind, guter ...

  • JP-Australia Freestyle 98 PRO

    20.10.2009Gemeinsam mit Fanatic das zweite Board der Testgruppe, das in eigentlich jeder Hinsicht überzeugt hat. Der JP fährt frei und sportlich und bietet dennoch in Manövern die nötige ...

  • Test 2016: Freestyleboards 100

    01.07.2016Weil die Entwicklung der Moves im Zeitraffer geschieht, entwickeln sich auch die Shapes ständig weiter. Für die angesagten Powermoves wie Kono oder Burner brauchen Trickser ...

  • Test 2017: JP-Australia Magic Ride 112 Pro

    30.09.2017Der neue Magic Ride von JP-Australia hat nicht nur ein Software-Update bekommen, sondern eine komplett neue Hardware. Auf dem Papier bietet der neue Magic Ride einen Zentimeter ...

  • Interview: Julien Pockrandt

    20.10.2016Es tut sich was im Nachwuchsbereich. Deshalb wählen die boot Düsseldorf und das surf Magazin alljährlich das „Windsurftalent des Jahres”. 2016 fiel die Wahl auf den 17-jährigen ...

  • Kurztest 2020: JP-Australia Windsurf SUP

    05.02.2020Das Windsurf SUP von JP-Australia gibt’s 2020 in veränderter Bauweise. Das JP Windsurf SUP gehört nach wie vor zu den besten Leichtwind- und Familienbrettern zum Windsurfen und ...

  • Test 2016 Waveboards: JP-Australia Wave Slate 86 Pro

    29.12.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des JP-Australia Wave Slate 86 Pro.

  • SURF 10/2012

    28.11.2012Top-Thema dieser Ausgabe: TEST: Boards - Freestyle vs. Freestyle Wave 100, Segel - Freestyle vs. Wave 5,2