Systemvergleich 2019: Leichtwind-Material für frühes Gleiten Systemvergleich 2019: Leichtwind-Material für frühes Gleiten Systemvergleich 2019: Leichtwind-Material für frühes Gleiten

Systemvergleich 2019: Leichtwind-Material für frühes Gleiten

 • Publiziert vor 2 Jahren

Klein gegen : Groß Welche Boardklasse gleitet wirklich als erste? Mit Pumpen? Ohne Pumpen? Und wie hoch ist der Fun-Faktor bei noch weniger Wind? Erstmals treten alle Typen vom klassischen Raceboard über modernste Foils bis zum neu aufgelegten Longboard im kritischen Windbereich zwischen 7 und 13 Knoten gegeneinander an.

Willkommen im surf-Labor. Mit Windmesser und GPS haben wir diesmal Grundlagenforschung betrieben. Für die Gleitvergleiche wurden alle Boards mit den üblicherweise meist verwendeten und gut geeigneten Segelgrößen ausgestattet: Das Longboard mit 7,5 Quadratmetern, das Raceboard durfte das zulässige 9,5er verwenden, die Foilboards wurden mit Segeln zwischen 6,2 und 7,5 Quadratmetern befeuert, der Freerider mit einem camberlosen 8,4er Freeridesegel, das Leichtwind-Slalomboard mit einem 9,2er Freerace-Segel und das Formulaboard mit 11,5 Quadratmetern.

Aus jeder Board- oder Foil-Gattung haben wir einen geeigneten Vertreter ins Rennen geschickt – dem gesamten Systemvergleich mit allen Testergebnissen inklusive technischer Daten und Bewertungen findet ihr als PDF unten im Download-Bereich:

  • Longboard – GA One Design Pro
  • Raceboard – Starboard Phantom Race
  • Freeride XL – Tabou Rocket 145
  • Leichtwind Slalom – Fanatic Falcon LW
  • Foil Frühgleiten – NeilPryde Glide XL
  • Foil Performance – Slingshot Ghost Wisper
  • Formula – Fanatic Falcon Formula

Systemvergleich 2019: Frühgleiter

20 Bilder

Das Raceboard und das Frühgleitfoil kamen dabei nahezu gleichzeitig ins „Gleiten“ und auch das anschließende Speedduell mit 20 km/h – bei neun Knoten Wind – erinnerte sehr an Elefantenrennen auf der Autobahn, wenn zwei Sattelschlepper mit einem km/h mehr oder weniger auf dem Tacho das Duell am Berg suchen. Deutlich schneller waren alle klassischen Gleitboards, vom Freerider bis zum Formula. Beim Foil reicht es bereits, sich auf etwa 10 km/h zu pumpen — dann geht es in die Luft, beim Rocket noch lange nicht. Beim Foil nimmt die Pumpkraft schnell ab, beim Rocket muss man mit gefühlt doppelter Kraft ziehen, bis ins richtige Gleiten. Auf einem extremen Foilboard ohne „Gleitbedingungen“ zu surfen ist zwar möglich – aber sinnlos, denn „das ist dann lahm wie Sau“ .

Erstaunlich einfach war das Leichtwind-Slalomboard auch bei 20 Knoten noch auf der Geraden kontrollierbar, ähnlich gut wie der Tabou Rocket. Das Gleitduell zwischen Slalom XL und Frühgleitfoil ging – recht knapp – zugunsten des Foils aus, der Hauptunterschied dabei: Auf dem Slalomboard presste ein mächtiges 9,2er Freeracesegel, auf dem Foil ein 6,2er Wave-Tuch. Unser Fazit: Auch für den Windbereich unter 13 Knoten gibt es unglaublich viele gute Optionen, wer da bislang noch nicht surft, findet auf den folgenden Seiten vielleicht etwas Inspiration.


Stephan Gölnitz Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 9/2019 können Sie in der SURF App ( iTunes  und  Google Play ) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier .

Themen: FrühgleiterSystemvergleichTest

  • 1,99 €
    Systemvergleich: Frühgleiter

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2019: Longboards mit großem Einsatzbereich

    19.07.2019Longboarden war früher das täglich Brot eines jeden Windsurfers, es ging immer und überall. Was einst Millionen Menschen weltweit Spaß machte, ist auch heute noch das beste ...

  • Test 2019: Foils 2.0

    05.02.2020GA-Sails kommt frisch und ganz neu mit Foils auf den Markt, Fanatic gibt erstmalig ein wirklich ausgereiftes Produkt in den Test und Naish präsentiert schon die 2020er Boards und ...

  • Test 2019: Foils und Boards für Einsteiger

    19.12.2019Auf dem Foil gleitest du majestätisch und erhaben über den See – oder hoppelst als Parodie der Albatros-Airline von einer Bauchlandung zur nächsten. Und das ist keine Frage des ...

  • Test 2019: Foilsegel

    14.11.2019Brauchen Foiler Extra-Flügel? Oder funktioniert ein Freeridesegel ebenfalls? Vier spezielle Foilsegel, mit einem Freemove- und einem Freeridesegel im Vergleich, zeigen ein ...

  • Einzeltest 2021: Goya Bolt Pro Freerace Single 137

    16.01.2021Die Marke Goya ist im Wavesegment als feste Größe anerkannt. Der „Bolt“ („Blitz“, aber auch „Bolzen“) will sich jetzt auch in der Freeracegruppe verankern. Zündet der Shape ...

  • Test 2014: Starboard Kode FW 86 Carbon

    28.04.2014surf-Empfehlung: Der Starboard Kode ist weniger ein Spezialist, eher ein sportlich abgestimmter Allrounder, der sich weniger für den Waveeinsatz empfiehlt, sondern vielmehr als ...

  • Test 2018 – Wavesegel: Sailloft Hamburg Quad 4,4

    27.06.2018Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Sailloft Hamburg Quad 4,4.

  • Test 2015 Freeride- und Freeraceboards 125: Fanatic Gecko 120 Bamboo

    28.05.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Fanatic Gecko 120 Bamboo.

  • Test Wavesegel 2015: Vandal Enemy 5,3

    19.03.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Vandal Enemy 5,3.

  • Test 2016: Wavesegel 4,5

    31.03.2016Erst belächelt, jetzt höchst begehrt. Dank kontinuierlicher Evolution funktionieren diese Konzepte heute so gut, dass sie unter Wavesurfern unbestritten erste Wahl sind. Wir haben ...

  • Test 2015 Freemove Markensegel 5,8 bis 6,0 um 500 Euro: Gaastra Pilot 6,0

    29.06.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Gaastra Pilot 6,0.

  • Segeltest 2016 – Freemove vs. Wave: Neilpryde Atlas 5,4

    30.10.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Neilpryde Atlas 5,4.

  • Test: ProLimit PF-1 Neopren

    26.10.2020ProLimit geht mit dem Modell PF-1 Nature Prene den nächsten Schritt hin zum „grünen „ Neo. Was hat es damit auf sich hat und wie sich der Neo trägt – hier erfahrt ihr es.