Test: Naish Starship 105 Test: Naish Starship 105 Test: Naish Starship 105

Test: Naish Starship 105

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 2 Jahren

Zur Saison 2020 hat Naish seinen Freerider Starship komplett überarbeitet. Wir haben das neue Design bereits getestet und verraten euch, wie sich die Generalüberholung auswirkt.

An Land:

Naish hat sein Modell Starship durchs Stubby-Sieb gepresst – mit recht gerader Outline und markant eckigen Bug- und Heckpartien hat das Board mit seinem Vorgänger rein optisch nichts mehr zu tun. Deutlich kompakter fällt das Brett jetzt aus, mit 236 Zentimeter Länge liegt das 105-Liter-Modell aber immer noch im normalen Rahmen für derartige Freemoveboards. Verfügbar ist der Starship in den Größen mit 85/95/105 und 115 Liter.

Manuel Vogel Neben einem manöverorientierten 3er Setup lassen sich die Schlaufen beim Naish Starship auch etwas weiter außen, in gemäßigter Freerideposition, montieren.

Auf dem Wasser:

Der Stubby kommt nach wie vor gut auf Touren, lediglich am untersten Windlimit verlangt das Board jetzt eine etwas aktivere Fahrweise als das Vorgängermodell. Dafür wirkt das Brett im Gleiten spürbar freier, sportlicher und kompakter. Die Kontrolle ist auch bei ruppigen Bedingungen nach wie vor auf sehr hohem Niveau, der Starship setzt gedämpft ein, zieht wie auf Schienen dahin und wirkt schnell und sportlich zu fahren – eine überaus gelungene Kombi. Trotz 36er-Singlefin dreht das von uns getestete 105-Liter-Modell gefühlt deutlich enger und auch carven kann das Brett dank der geraden Outline nun besser als sein Vorgänger. Die spürbar sportlichere Ausrichtung bezahlt man mit kleinen Einbußen beim Easy Jibing – die Kante zu stabilisieren und die Halse durchzugleiten erfordert jetzt mehr Feingefühl. Unterm Strich ein gelungenes Brett mit gutem Einsatzbereich von Bump & Jump bis Freeride. Preis: 1849 Euro

Infos unter www.naish.com

Themen: Naishsurf-Test


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Naish Starship 115

    18.02.2014surf-Empfehlung: Der Naish ist vielleicht das beste Board zum Lernen der Powerhalse für Frauen, schwere oder leichte Surfer und darüber hinaus ein sehr komfortables Freemoveboard ...

  • Test 2015 Freemoveboards 115: Naish Starship 115

    30.07.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Naish Starship 115.

  • Test 2015 Freemoveboards 85: Naish Starship 90

    01.06.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Naish Starship 90.

  • Test 2016 – Freestyle-Waveboards: Naish Starship 100

    29.09.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Naish Starship 100.

  • Test 2017 – Freestyle-Waveboards: Naish Starship 90

    01.06.2017Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Naish Starship 90...

  • Test 2015 Freemoveboards 115: Naish Starship 115

    30.07.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Naish Starship 115.

  • Wavetest 2005

    05.07.2005Die Kurzen kommen! Genau die Hälfte unserer Testgruppe misst mittlerweile unter 2,40 Meter. Wir haben die Stärken und Schwächen der Zwergen-Boards gegenüber den ganz und gar nicht ...

  • Freeridesegel 2002

    01.04.2005Flott auf der Geraden, flink in der Kurve: Freeridetücher zwischen sechs und acht Quadratmetern sind leichter, handlicher und billiger als die vor Kraft strotzenden Freeracesegel ...

  • Test 2020: Waveboards 90-95 Liter

    04.05.2020Waveboards mit 90 bis 95 Litern werden fast so oft verkauft wie kleinere Modelle. Aber gehen die Dickschiffe auch vernünftig ums Eck? Oder fährt man damit Turns wie ein ...

  • Freeridesegel mit und ohne Camber

    25.07.2006Für alle Surfer, die ein Board über 110 Liter Volumen im Einsatz haben, gehört ein Siebener-Segel zur obligatorischen Ausrüstung. Die Frage ist für viele nur: Soll es eines mit ...

  • Einzeltest 2017: Naish SL Cambersegel

    01.06.2017Auch im Cambersegel-Segment will Naish 2017 wieder angreifen. Wir haben das neue Naish SL probegefahren.

  • Naish Rally 7,1

    15.06.2011surf-Empfehlung: Das Rally passt super zu Freeride- und Freemoveboards mit Komfortund Manöverorientierung. Kaum für GPS-Speedfreaks geeignet.

  • Naish Wave 3D 80

    15.01.2012surf-Empfehlung: Der Naish-Shape wirkt etwas kleiner als draufsteht und will in Reviere mit gutem Wind und sauberen Wellen.

  • Freemovesegel 2006

    22.06.2006Mindestens ein Segel aus dieser Klasse sollte eigentlich jeder Surfer im Sack haben. Denn 2006 sind auch die Freemovesegel vollgestopft mit sämtlichen Extras – und obendrein ...