Alles über Freestyle-Waveboards

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 3 Jahren

Was sich hinter Windsurfbrettern der Kategorie Freestyle-Wave verbirgt, welche Besonderheiten die Boards aufweisen und für wen sie sich eignen, erfährst du im großen Windsurf Board Guide.

Stephan Gölnitz

Wie der Name bereits vermuten lässt, handelt es sich bei Freestyle-Waveboards um die Verschmelzung der Disziplinen "Freestyle" und "Wave". Ein Freestyle-Waveboard soll in moderaten Wellen noch gut drehen und auf Flachwasser auch mal einen klassischen Freestyletrick wie einen Carving-360, Spinloop oder Spock mitmachen. Oft werden Bretter der Kategorie "Freestyle-Wave" als Starkwindbretter vermarktet, deren Abgrenzung vor allem zu den "Freemovebrettern" nicht immer klar ist. 

Freestyle-Wavebretter sind Bretter mit etwas schlechterer Welleneignung als reine Waveboards, dafür mehr Flachwasserpotential. Diese Brettklasse ist vor allem im Volumensbereich von 80 bis 110 Litern verbreitet. Die Designer setzen das Anforderungsprofil um, indem sie die Shapemerkmale von reinen Waveboards etwas entschärfen. Freestyle-Waveboards zeichnen sich durch folgende Charakteristika aus:

Stephan Gölnitz

Optimierung der Shapes auf gute Dreheigenschaften durch relativ runde Bodenkurven, allerdings mit weniger Aufbiegung als reine Waveboards

Stephan Gölnitz

Ebenfalls recht stark gebogene Finnen, im Vergleich zu reinen Waveboards allerdings etwas längere Finnen. Teilweise werden die Bretter mit Singlefin (einer Finne), teilweise als Thruster (drei Finnen) ausgeliefert.

Stephan Gölnitz

Weit innen liegende Fußschlaufenpositionen, allerdings ist auch eine leicht nach außen versetzte Option fürs Flachwasser vorhanden, sodass diese Boards wahlweise im 3er-Schlaufen-Setup oder mit vier Schlaufen (Doppelschlaufe hinten) gefahren werden können.

Freestyle-Waveboards sind ideal für alle Surfer, die ein kleines Starkwindbrett mit 80-110 Litern für unterschiedliche Bedingungen suchen. Wer nicht nur auf Flachwasser unterwegs ist, sondern regelmäßig in kleiner Brandungswelle surft und an Loops sowie klassischen Freestyletricks wie Carving-360 oder Airjibe übt, findet hier genau das richtige Brett. Freestyle-Waveboards mit Thruster-Finnen (drei Finnen) sind in Summe etwas mehr für den Welleneinsatz optimiert. Mit Singlefin (einer längeren Centerfinne, keine Außenfinnen) hat man unterm Strich Vorteile auf Flachwasser beim Gleiten und Höhelaufen.

Die Abgrenzung zu Brettern der Kategorie "Freemove" ist teilweise schwammig. Oft lassen sich die Unterschiede nur an der Brettgröße festmachen: Alles unter 100-110 Litern läuft meist unter "Freestyle-Wave", über 100-110 Litern wird daraus "Freemove".

Ideale Segeltypen für diese Brettgruppe: Freemovesegel, Wavesegel

Den kompletten Windsurf Board Guide findest du hier

Themen: BoardBoardFreestyleGuideWave


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Aufblasbare Surfboards: Luftschloss oder Zukunft?

    17.05.2016Aufblasbare Boards – im SUP-Bereich längst Trend – sollen, dank neuer Innovationen, auch im Windsurfbereich massentauglich werden. Designer Roberto Ricci erklärt im Interview, wie ...

  • Goya One Pro Wave Freewave 86

    25.04.2012surf-Empfehlung: Ein bestens kontrollierbares Board mit bequemer Standposition, das zum Freestylen ebenso animiert, wie es sich als Starkwindhobel für Kabbelwasser eignet.

  • PWA Fuerteventura Freestyle Word Cup 2016 - Highlight Clips

    27.07.2016Der Highlight Clips Tag 1 bis 5 vom Fuerteventura Freestyle World Cup sind online. Seid dabei bei der Action auf den Kanaren...

  • Tag 4 beim Davidoff Cool Water Windsurf Worldcup Sylt

    29.09.2015Wieder mal kein Wind, dafür aber Freestyle-Action hinter dem Motorboot: Am vierten Tag beim Sylter Worldcup zeigte Adam Sims bei der Tow In-Session den besten Move und durfte die ...

  • Fanatic Board Center eröffnet neue Station auf Tobago

    22.09.2011Ein Traumurlaub für alle Windsurfer, Kiter und SUP-Fahrer.

  • Freemoveboards 90 bis 96 2007

    14.08.2007Für Starkwind braucht jeder Surfer ein kleineres Board. Echte Alleskönner zum Heizen, Halsen und lustigen Herumspringen findet man unter den vielseitigen Freemoveboards. Der ...

  • RRD Freestyle Wave V2 96 LTD

    15.03.2012surf-Empfehlung: Sehr kontrollierbar, sehr einfach zu fahren, besonders einfach zu halsen. Gut für Kabbelreviere.

  • KeikiSurfer Wave- und Freestyletraining

    09.10.2013Kostenlos Springen oder Spock und Flaka lernen oder auch mal nen Frontloop stehen? Wenn Du am 11. Oktober Zeit hast und in Großenbrode sein kannst, dann bist Du bei den ...

  • Windsurf Fahrtechnik: Wave

    21.07.2017Der Ritt auf einer kleinen Ostseewelle endet bei auflandigem Wind oft schon nach dem ersten Turn. Damit dieser wenigstens Schmackes hat, ist die richtige Positionierung auf der ...