Redaktion

Die wichtigsten Fakten über Race-Slalomboards

  • Manuel Vogel
14.10.2018

Was sich hinter Windsurfbrettern der Kategorie Race-Slalom verbirgt, welche Besonderheiten die Boards aufweisen und für wen sie sich eignen, erfährst du im großen Windsurf Board Guide.

Vollgas über den Regattakurs, ein schnittige Halse um die Boje und am besten als Erster durchs Ziel - viele Surfer/-innen sind im Rennfieber. Egal ob mit dem GPS am Arm der persönliche Rekord gejagt wird oder ob man im Deutschen Windsurf Cup um die besten Platzierungen kämpft, man braucht dafür Material, welches bedingungslos auf Topspeed ausgelegt ist. Natürlich hat die Surfindustrie auch für diese recht spezielle Zielgruppe die passenden Angebote im Sortiment, die oft den Erfahrungen aus dem Weltcupzirkus entspringen – denn auch hier ist die Disziplin "Slalom" eine fest Größe. Der Begriff als solcher ist hier eigentlich etwas widersprüchlich, da "Slalom" etwa beim Skifahren eine Disziplin mit geringeren Geschwindigkeiten und möglichst engem Torabstand ist. Beim Windsurfen sind Slalomboards aber kompromisslos auf Geradeausspeed und Kontrolle bei hohen Geschwindigkeiten ausgelegt. Drehfreudigkeit und Fahrkomfort sind hingegen absolute Nebensache.

Slalombretter zeichnen sich durch folgende Charakteristika aus:

Optimierung der Shapes auf Speed und Beschleunigung durch sehr flache Bodenkurven

Breite Hecks mit langen, geraden Finnen, die in der Regel nicht zum Lieferumfang dazugehören.

Scharfe Kanten und extrem weit außen liegende Fußschlaufenpositionen, um das Brett bei Vollspeed möglichst lange kontrollieren zu können. Weiter innen liegende Schlaufenpositionen sind in der Regel nicht vorhanden.

Slalomboards sind recht spezielle Bretter! Wer das nötige Fahrkönnen mitbringt, kann damit spürbar schneller übers Wasser prügeln als auf allen anderen Brettklassen. Die Brettgröße wird hier oft in Form der Breite angegeben, das Volumen ist eher zweitrangig. 

Die weit außen liegenden Schlaufenpositionen erfordern ein hohes Fahrkönnen, weshalb Aufsteiger und die meisten Hobbysurfer hiermit falsch beraten sind. Im Zweifel holt man als Hobbysurfer aus einem normalen Freeridebrett mit moderater Schlaufenposition den gleichen Speed heraus, als auf einer unkonfortablen Rennsemmel, deren Potential man nicht ausschöpfen kann – bei wesentlich höherem Fahr- und Halsenkomfort! Eine Nutzung von Slalomboards macht zudem nur mit den passenden Cambersegeln – also Race- oder Freeracesegeln – überhaupt Sinn.

Ideale Segeltypen für diese Brettgruppe: Race- oder Freeracesegel mit Cambern

Den kompletten Windsurf Board Guide findest du hier

Weitere Stories

  • Materialtransport auf dem Auto

    14.02.2019

    Mal ehrlich – wieviele Leute kennst du, denen im Laufe ihres Surfer-Lebens schon mal Material vom Dach geflogen ist ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Die wichtigsten Fakten über Race-Slalomboards

    14.10.2018

    Was sich hinter Windsurfbrettern der Kategorie Race-Slalom verbirgt, welche Besonderheiten die Boards aufweisen und ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Alles was du über Windsurf-Freerideboards wissen musst

    14.10.2018

    Was sich hinter Windsurfbrettern der Kategorie Freeride verbirgt, welche Besonderheiten die Boards aufweisen und für ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Der ultimative Windsurf Board Guide!

    14.10.2018

    Die unterschiedlichen Brettklassen sorgen im Windsurfen immer wieder für Verwirrung. Wir zeigen euch, was sich ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Alle Fakten über Windsurf-Freestyleboards

    14.10.2018

    Was sich hinter Windsurfbrettern der Kategorie Freestyle verbirgt, welche Besonderheiten die Boards aufweisen und ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Alles über Freestyle-Waveboards

    14.10.2018

    Was sich hinter Windsurfbrettern der Kategorie Freestyle-Wave verbirgt, welche Besonderheiten die Boards aufweisen ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Windsurf Board Guide: Waveboards

    14.10.2018

    Was sich hinter Windsurfbrettern der Kategorie Wave verbirgt, welche Besonderheiten die Boards aufweisen und für wen ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Video: JP AUSTRALIA HydroFoil

    21.06.2017

    Der aktuelle Trend ist Hydrofoil beim Windsurfen: JP-Shaper Werner Gnigler erklärt die Details und Fahrer Sebastian ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Wie giftig sind Windsurfboards eigentlich?

    02.06.2017

    Starboard-Gründer Svein Rasmussen über seine neue Vision – Bretter zu bauen, die nachhaltig und ökologisch ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Foil: Neues Olympiaboard Konzept

    31.01.2017

    NeilPryde gibt alles, damit 2020 oder spätestens 2024 bei Olympischen Spielen auf dem Foil gesurft wird. Das könnte ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Hejfly/Surf Line Munich: Interview mit Shape-Rebell Klaus Jocham

    20.01.2017

    Klaus Jocham hält sich nicht an Konventionen. Seine Boards waren schon immer anders – und das ist auch unter dem ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Ultracore: Wundermaterial für Windsurfboards

    02.11.2016

    Starboard-Shaper Tiesda You über das neue Wundermaterial „Ultracore”, das 2017 bei Starboard die Brettgewichte ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined