Redaktion

Fahrbericht: I-99 Duo – Board zum Aufblasen und Klappen

  • Stephan Gölnitz
29.05.2017

Zum Transport in der Mitte zuklappen, aber steif und spritzig wie ein Hardboard – das verspricht das neue „DUO” Konzept. Wir haben es probiert.

Fahrbericht: I-99 Duo

Pffft...pffft...pffft, wer mal ein SUP-Board auf­gepumpt hat, kann beim "Aufbau" des DUO­ Wind 129 nur milde lächeln. Bei deutlich weniger Volumen und nur 12 bis 13 psi ist das Board schneller startklar, als wenn du es erst vom Autodach holen müsstest. Denn das zusammengeklappte Board kommt mit einem Handgriff aus dem Kofferraum. Dann liegt es da, schneller als erwartet: Hinten ein ganz normales Hardboard, an das vorne – mit ordent­licher Überlappung zum festen Segment – der aufblasbare Teil angeflanscht und verklebt wurde. Der Übergang vom Laminat zur Gummihaut sieht harmonisch aus, überhaupt wirkt das Ganze wie ein richtiges Windsurfboard. Klar, bei 9,5 Kilo Gewicht, knapp bemessener Länge und auch nicht überdimensionierter Breite, erwartet man keinen Frühgleiter.

In Dümpelfahrt mit dem 7,5er-Segel, wir haben die hintere Mastfußposition gewählt, wirkt das Board erstmal etwas kleiner als ein breiter 130er-Freerider – etwas kippeliger. Du musst weiter hinten stehen, damit die Nase nicht eintaucht, und mit aktiver Segelsteuerung das Board auf Kurs halten. Ein leichter Hang, in den Wind zu drehen, ist nicht zu verleugnen – ähnlich wie auf einem kurzen Freestyler. Aber Gummigefühl? Fehlanzeige. Lediglich beim Wenden spürst du das weichere Deck, ansonsten wirkt alles ganz normal. Dann die erste Böe: Segel dicht, Druck aufbauen, und mit etwas mehr Segelzug als vielleicht gewohnt, geht es zügig in die Gleitphase. Beim Beschleunigen spürst du kurz ein leichtes, wirklich minimales Vibrieren. Also ab in die Schlaufen, das Board gleitet jetzt – sehr ähnlich wie ein normales Board. Der aufblasbare Teil touchiert nur ab und an leicht das Wasser, auch die Ankopplung zum Mastfuß, der immerhin im Gummiteil fixiert ist, wirkt absolut direkt und straff. Mit Anpumpen lässt sich das Angleiten noch beschleunigen – das war auf reinen aufblasbaren Boards bisher sinnlose Energieverschwendung.

Klar gleitet das Board nicht so gut durch Windlöcher wie ein 130-Liter-Leichtwind-Freerider, aber im Vergleich zu anderen Windsurfern stehst du bei böigem Leichtwind auch nicht viel mehr rum. Die Vorzüge des laminierten Hinterteils (die Schlaufen sind richtige Schlaufen, das Deck ist angenehm geformt) enden auch nicht in der Gleithalse. Bis weit über den Scheitelpunkt gleitest du auch bei Leichtwind durch die Kurve, erst wenn die vordere Gummirail einsetzt, wirst du spürbar langsamer im Turn. Bei konstant gutem Wind dürfte das noch deutlich besser gehen.

Fazit: Das Konzept liegt auf dem Wasser weit vor allen bisherigen Aufblasbaren. Der 129er ist nicht ganz so easy zu surfen, was aber am Shape und nicht an der Konstruktion liegt.

PLUS   Transportabel; nahezu normales Gleitgefühl trotz Gumminase; robust gegen Schleuderstürze NEUTRAL   keine Erfahrung mit Haltbarkeit MINUS    (Noch) schwerer als viele Hardboards; leichte Gleitdefizite;

Fahrbericht: I-99 Duo

Länge:  2,28* Meter Breite:  73,5* cm Volumen:  129 Liter Gewicht:  9,5* Kilo Preise:  1499 Euro (Elite); 1399 Euro (Eco) Finne:  k.A. Infos www.duo-boards.com

*surf-Messung

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 5/2017 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier.

Weitere Stories

  • Kaufberatung: So findest du das perfekte Board zum Stand Up Paddeln und Windsurfen

    21.04.2020

    Stand Up Paddling (SUP) und Windsurfen lassen sich perfekt kombinieren – wenn man das richtige Board hat. Welche ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Kurztest 2020: JP-Australia Windsurf SUP

    05.02.2020

    Das Windsurf SUP von JP-Australia gibt’s 2020 in veränderter Bauweise. Das JP Windsurf SUP gehört nach wie vor zu ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test: RRD Convertible WindSUP

    01.11.2019

    Das RRD Convertible will mit seinen 3,15 Metern Länge ein Allrounder zum Paddeln und Windsurfen sein. Wir haben das ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2019: Ascan WindSUP mit Rigg für 999 Euro

    31.07.2019

    Ein Komplettset mit WindSUP und Rigg für 999 Euro – das klingt verheißungsvoll. Wir haben uns angesehen, ob man für ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test WindSUP 2018: Gunsails Mov Air 10'9"

    05.12.2018

    Für 899 Euro hat GunSails mit dem Mov’Air 10’9’’ ein neues WindSUP auf den Markt gebracht. Wir sind es Probe gefahren.

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2017: Inflatable Windsurfboards

    31.07.2017

    Der Traum vom Fliegen – mit kleinem Surf-Gepäck – rückt mit der neuesten Generation aufblasbarer Windsurfboards eine ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Fahrbericht: I-99 Duo – Board zum Aufblasen und Klappen

    29.05.2017

    Zum Transport in der Mitte zuklappen, aber steif und spritzig wie ein Hardboard – das verspricht das neue „DUO” ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2016: WindSUP – Aufblasbare Windsurfboards

    10.10.2016

    Die komplette Ausrüstung verschwindet im Kofferraum eines Smart. Starboard und RRD bieten jetzt Freerideboards zum ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Einzeltest 2016: Gun Sails Cruz'Air 10'6"

    22.09.2016

    Der Direktanbieter stattet sein WindSUP nun mit größerer Centerfinne aus. Das merkt man beim Leichtwind-Windsurfen.

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • WindSUP 2015: Kaufberatung und Test

    04.08.2015

    Neue Boards verdoppeln den Leichtwind-Spaß: Aufblasbare SUPs, die sich obendrein perfekt zum Tricksen bei leichter ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2015: WindSUP Allround fest

    03.08.2015

    Wenn Platz keine Rolle spielt, kannst du dir die Pumparbeit sparen. Feste Boards sind zwar weniger komfortabel ( ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2015: WindSUP Allround aufblasbar

    03.08.2015

    Zwischen den langen Touringboards und den kürzeren Windsurf-Spezialisten sind diese Allrounder die Multi-WindSUPs.

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined