Test 2016: WindSUP – Aufblasbare Windsurfboards

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 5 Jahren

Die komplette Ausrüstung verschwindet im Kofferraum eines Smart. Starboard und RRD bieten jetzt Freerideboards zum Aufblasen und RRD sogar das passende Faltrigg an. Das klingt verlockend wie nie – aber gesurft wird nicht im Kofferraum, sondern auf dem Wasser. Wir haben deshalb beides gründlich ausprobiert.

Die aufblasbare Windsurf-Ausrüstung passt in den Kofferram...

Wer braucht das denn überhaupt? Selten haben wir diese Frage häufiger gehört. Man wird sie immer treffen: Die Skeptiker und reinen Nutzwert-Surfer. Doch da sind auch die Visionäre, die Tüftler, die sich von kleinen Rückschritten nicht abschrecken lassen. Und nur die treiben die Entwicklung voran. So wie RRD und Starboard in diesem Fall. Und so haben wir am Strand ebenso oft wie die kritischen Blicke auch Staunen und Bewunderung erlebt, wenn sich unter dem rappelnden Gedröhne des Kompressors ein komplett surfbereites Board aus dem Kofferraum entrollte.

Zugegeben: Auch wir tun uns noch schwer, alle aufblasbaren Boards hundertprozentig zuzuordnen, punktgenau zu bewerten. Oft wird uns – dem Testteam – die Erwartung zugeschoben, den Daumen zu heben oder zu senken, die Empfehlung zu geben: "Kaufen" oder "Verkaufen". Bei diesem Test haben wir uns aber auch intern häufiger in Grundsatzdiskussionen verloren: warum man eigentlich überhaupt ein aufblasbares Board brauchen könnte, der Dachgepäckträger ist ja bereits erfunden und ein Auto "oben ohne" sieht sowieso komisch aus. Doch wir waren gleichzeitig davon begeistert, dass es überhaupt funktioniert. Egal wofür, oder für wen. Allein, dass es geht. Dass man mit einem frisierten Stand-up-Board über den See glühen kann, ist schon Faszination genug. Egal, ob es am Ende für die meisten Surfer (noch) keine geeignete Alternative bietet. Aufblasbares Windsurfen ist zumindest in der zeitlichen Entwicklung ungefähr auf der Stufe "Affe verlässt den Baum", doch die Evolution verläuft schneller als gedacht. 40 km/h mit einem Aufblasboard, fast 50 km/h mit einem 7,0er Faltsegel. Das war vor einem Jahr nicht denkbar und ist jetzt bereits möglich. Dabei findest du weniger geeignete Boards, aber auch solche, die schon recht ordentlich funktionieren und einige, die bei bestimmten Ansprüchen schon jetzt ein echter Kauftipp sein können. So wie die SUPs mit Gleitoption.

Stephan Gölnitz Die aufblasbaren Freerideboards benötigen alle ordentlich Druck im Segel. Bei Leichtwind an der Gleitgrenze kann das mühsam werden.

SUPs mit Gleitoption

Der Kniff ist eigentlich nahe liegend, genau wie bei der Büroklammer. Es muss nur jemand drauf kommen. Bisherige iWindSUPs, also aufblasbare Paddelboards mit Mastfußeinsatz, saugen sich wie jeder Verdränger bei zunehmender Geschwindigkeit mit dem Heck mal mehr mal weniger, aber eigentlich immer satter ins Wasser. Schwereloses Gleiten ist mit den runden, dicken Kanten am Heck aufblasbarer Boards schwer möglich. Erst die flexible, scharfe Abrisskante, die Starboard 2015 erstmalig am Airplane präsentierte, brachte die echte Befreiung von dieser Verdränger-Fessel. Auch auf den hier getesteten WindSUPs in 11’2” und 12’6” war das Tuning mit der zusätzlichen scharfen Gummileiste deutlich spürbar. 

Den gesamten Artikel mit diesen Boards gibt es unten im Download-Bereich als PDF:

Test 2016: WindSUP – Aufblasbare Windsurfboards

6 Bilder

Die komplette Ausrüstung verschwindet im Kofferraum eines Smart. Das hat bisher nur nach Vorbehandlung in der Schrottpresse funktioniert. Starboard und RRD bieten jetzt Freerideboards zum Aufblasen und RRD sogar das passende Faltrigg an. Das klingt verlockend wie nie – aber gesurft wird nicht im Kofferraum, sondern auf dem Wasser. Wir haben deshalb beides gründlich ausprobiert. Dazu auch die neuen, zum Gleiten verbesserten SUPs mit Windsurfoption.

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 9/2016 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier.

Themen: aufblasbare BoardsTestWindSUPWindSUP

  • 0,00 €
    WindSUP – Aufblasbare Windsurfboards

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2017 – Freestyle-Waveboards: JP-Australia Thruster Quad 95 Pro

    01.06.2017Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des JP-Australia Thruster Quad 95 Pro ...

  • Test 2018 – Freestyle-Waveboards: Quatro Power Freewave Thruster 85 Pro

    09.08.2018Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Quatro Power Freewave Thruster 85 Pro.

  • Test 2014: Freestyle-Waveboards 85

    29.04.2014Acht Boards für alle Fälle – wenn du ein Brett für kleine Segel suchst, kommst du an dieser Gruppe nicht vorbei. Für Reviere wie Brouwersdam, Bodden oder Bodensee gibt es bei ...

  • Test 2014: Severne Convert 6,0

    22.05.2014Das Convert ist das bauchigere der beiden Severne-Segel und liegt satter und stabiler in der Hand. Prima zum Gasgeben und als Starkwind-Allrounder.

  • Test 2017: Naish Hardline Carbon Pro

    31.05.2017Back to the roots – Naish Hardline Quirlig, klein, radikal und sicher nichts für Jedermann – der neue Wellenschlitzer von Naish fällt ziemlich kompromisslos aus.

  • Test 2017: Freestyle-Waveboards 95

    02.06.2017"95 Liter;wird schon passen!" Wer ein Brett für Starkwind sucht, stöbert in einem Größenbereich, in dem die Unterschiede gewaltig sind. Wie groß die Bandbreite in diesem ...

  • Test 2016 Wavesegel 4,5: Ezzy Elite 4,5

    30.03.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Ezzy Elite 4,5.

  • Test 2017 – Freestyle-Waveboards: Goya One Freewave Thruster 95 Pro

    01.06.2017Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Goya One Freewave Thruster 95 Pro...

  • Test 2018 – Wavesegel: Gun Sails Seal 4,5

    27.06.2018Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Gun Sails Seal 4,5.