Test 2017: Inflatable Windsurfboards Test 2017: Inflatable Windsurfboards Test 2017: Inflatable Windsurfboards

Test 2017: Inflatable Windsurfboards

  • Surf Testteam
 • Publiziert vor 3 Jahren

Der Traum vom Fliegen – mit kleinem Surf-Gepäck – rückt mit der neuesten Generation aufblasbarer Windsurfboards eine Stufe näher. Vor allem für Aufsteiger in die Gleitklasse können einige Boards mittlerweile eine Alternative sein. Ein aufblasbares, kleines Freestyle-Waveboard sorgte vor dem Test für die größte Skepsis.

[Board] Starboard Airplane 255 : [Tester] Nicholas : [Spot] Gardasee/Torbole

Zwei Meter Badezimmerfuge – zumindest bei einigen Boards sei dieser freche Vergleich erlaubt – sind gerade dabei, das aufblasbare Windsurfen dermaßen zu beschleunigen, so wie die Entwicklung der ersten, wirklich schnellen Autos auch maßgeblich von den häufig unterschätzten, aber notwendigerweise belastbaren Reifen abhing. Eine ­schmale, scharfe Gummi-Abrisskante rund ums Heck eröffnet erst den aufblasbaren Boards die neue Dimension des Gleitsurfens. Bei 14, 15 km/h, wenn Boards ohne diese Kante sich lediglich mit dem produktionsbedingt runden Heck immer weiter ins Wasser saugen, reißt die Strömung daran sauber ab und die schwerelose Gleitfahrt beginnt. Mit einem Top-Speedpotenzial von über 40 km/h auf glattem Wasser – für Gleiteinsteiger schon mal ein beachtliches Ziel. Obendrein sind die Aufblasbaren nahezu unkaputtbar beim Surfen und Transport. Ideal auch für den Transport im Boot oder Wohnmobil.

Die Leistungsunterschiede zu harten Boards schmelzen dabei gerade im Zeitraffer zusammen: Ein Board wie der JP Magic Air nimmt auch Anpumpen willig an, hält zumindest mit einem schwereren Magic Ride mit aufgeklebter Nasenkappe über längere Strecken wacker mit. Der weit größere Unterschied bleibt bei dem Vergleich das Fahrgefühl. Ein "Air"-Board wirkt softer, setzt vorne eher ein, ein leichtes "Gummiwummern" durchdringt den Rumpf in schneller Gleitfahrt permanent.

Bei Leichtwind noch recht schnell, ziehen die Gummigeschosse irgendwann die Speedbremse. Viel mehr als 36 km/h waren bei welligen Bedingungen auch raumwinds nicht drin. Dann schaltet sich die Cruise Control ein. Und dennoch waren alle Tester erstaunt vom Potenzial aktueller Boards.

Mit viel Erfahrug von aufblasbaren SUPs präsentieren sich auch die Windsurfboards als sauber verklebt mit sinnvollen Verstärkungen. Steif genug für flottes Gleiten auch bei Top-Speed im Flachwasser von fast 40 km/h. Neben dreifach verstärkten Kanten und längs aufgeklebten zusätzlichen PVC-"Stringern", sorgt vor allem die "DropStitch"-Technologie für die massive Festigkeit aller aufblasbaren SUP- und Windsurf-Boards – Deck und Unterseite werden dabei von tausenden Fäden zusammengehalten.

Dennoch warnen selbst Hersteller: Die Performance ist mit Vorsicht zu beurteilen. Die Rockerlinie, also die Biegung im Unterwasserschiff, kann noch nicht absolut reproduzierbar sicher gestellt werden, größere Toleranzen sind bei aufblasbaren Produkten nicht zu verhindern. Kommt ein Board gebogen wie eine Banane aus der Factory, sind auch die guten Gleiteigenschaften gegessen. Für Aufsteiger bieten diese Boards trotzdem eine interessante Alternative. Wer aber bereits von normalen Windsurfboards kommt, wird sich schwerer damit anfreunden. Nicht nur wegen des immer noch gewöhnungsbedürftigen Fahrgefühls, sondern auch wegen des sehr deutlichen Leistungsunterschiedes gegenüber wirklich leichten, guten Freerideboards – vom Angleiten bis zum Top-Speed mit Unterschieden von locker 20 bis 30 Prozent.

Diese inflatable Windsurfboards haben wir getestet - den gesamten Test mit allen Ergebnissen gibt es unten im Download-Bereich als PDF:

Aufblasbare Vollblut-Freerider • JP-Australia Magic Air 150 • RRD Airwindsurf Freeride

Bump & Jump auf der Gummi-Hüpfburg • RRD Airwindsurf Freestyle Wave

Gleiten mit und ohne Centerfinne • JP-Australia ExplorAIR 200 • Starboard AirPlane 255 • Starboard AirPlane 270

Surf und SUP statt Sonnenbaden Fanatic Viper Air 315

Grenzgänger: Vorne fest, hinten aufblasbar • I-99 Duo Wind Elite 140

Test 2017: Inflatable Windsurfboards

8 Bilder

Der Traum vom Fliegen – mit kleinem Surf-Gepäck – rückt mit der neuesten Generation aufblasbarer Windsurfboards eine Stufe näher. Vor allem für Aufsteiger in die Gleitklasse können einige Boards mittlerweile eine Alternative sein. Ein aufblasbares, kleines Freestyle-Waveboard sorgte vor dem Test für die größte Skepsis.

Ruhematte (oben) und Fitnessstudio in einem. Mit aufblasbaren Boards erweitert sich das Windsurfen um völlig neue Dimensionen. Dabei sind die Gleitboards im Vergleich zu großen SUP-Boards wirklich super schnell aufgepumpt.

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 7/2017 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier.

Schlagwörter: aufblasbar Inflatable Test Windsurfboard

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Inflatable Windsurfboards

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2016 Wavesegel 4,5: Hot Sails Maui Qu4d 4,5

    30.03.2016

  • Test 2016 – 3 Latten Wavesegel: Severne S-3 5,0

    05.11.2016

  • Test 2015 Freemove Markensegel 5,8 bis 6,0 um 500 Euro: Gun Sails Stream 6,0

    29.06.2015

  • Test 2016 – 3 Latten Wavesegel: Hot Sails Maui KS3 4,3

    05.11.2016

  • Test 2018: Double Boardbags

    20.05.2019

  • Test 2016 – Slalom-Raceboards: Tabou Manta 81 Team

    27.09.2016

  • Test 2016 – Freestyle-Waveboards: Patrik F-Cross 93

    29.09.2016

  • Test 2016: WindSUP – Aufblasbare Windsurfboards

    10.10.2016

  • Test 2017 – Freestyleboards: RRD Twintip V6 101 Ltd.

    30.10.2017