Redaktion

Test 2019: Ascan WindSUP mit Rigg für 999 Euro

  • Manuel Vogel
31.07.2019

Ein Komplettset mit WindSUP und Rigg für 999 Euro – das klingt verheißungsvoll. Wir haben uns angesehen, ob man für kleines Geld ein großes Paket bekommt oder damit doch am falschen Ende spart.

An Land:

Das Ascan WindSUP kommt ohne Tasche aus dem Karton, eine Pumpe und auch ein Reparaturset sind aber im Lieferumfang enthalten. Das Board hat eine Centerfinne als Abdrifthemmer, diese fällt flächenmäßig recht klein aus. Montieren lassen sich beide Finnen in einer Kunststoffschiene, zur Montage ist erfreulicherweise kein Werkzeug nötig. Das Brett verfügt über vergleichsweise viel Aufbiegung im Bugbereich und ein Softdeck im Standbereich.

Das Ascan Pro Rigg-Paket gibt’s in unterschiedlichen Größen – dazu gehört dann ein Monofilmsegel zwischen 1,5 und 5qm, samt teilbarem Mast, Gabelbaum, Verlängerung und Tampen, alles verpackt in einer Tasche. Der teilbare RDM-Mast und die Gabel machen einen sehr ordentlichen Eindruck, das Segel selbst wirkt recht „abgespeckt“ – aus leichtem Monofilm, mit unprofilierten Latten und im Vergleich mit recht langem Gabelbaummaß. Mit 196 bis 339 Euro ist der Preis für das Riggpaket überaus attraktiv, das Brett ist einzeln für ebenfalls preiswerte 665 Euro zu haben. Aber was kann das Sparfuchs-Paket auf dem Wasser?

Finnenmontage ohne Werkzeug

Standbereich mit Softdeck

Auf dem Wasser:

Das WindSUP ist im Dümpeln durchaus kippstabil, mit 320 Litern Volumen und 81 Zentimetern Breite stehen auch ungeübte Erwachsene samt Familienbande sicher an Deck. Bei Leichtwind läuft das Brett gut geradeaus, die Fahrleistung auf der Kreuz fällt mit Segeln über 4,5qm akzeptabel aus, mit kleineren Segeln fehlt schlicht etwas Finnenfläche, um auch bei wenig Wind Ziele in Luv mühelos anzusteuern. Die Drehfreudigkeit überzeugt, mit einem beherzten Tritt aufs Heck lässt sich das Ascan-Board sogar halbwegs eng halsen. Beim Wenden stolpert man allerdings im wahrsten Sinne des Wortes über zwei undurchdachte Features: Das Softdeck ist im Bereich vor dem Mastfuß recht knapp bemessen, wer nicht nahe am Mast bleibt, gerät auf die rutschige Gummihaut des Boards. Auch das Gepäcknetz ist bei diesem Brett ungewöhnlich weit hinten befestigt und wird beim Seitenwechsel schnell zur Stolperfalle. Laut Hersteller wird das in der Serienproduktion noch einmal geändert.

Das Pro Rigg lässt sich schnell aufriggen, alle Komponenten passen gut zusammen und die Aluminiumgabel macht einen absolut soliden Eindruck. Das Profil des Segels fällt überraschend flach aus, vor allem vorne am Mast hat das Segel kaum sichtbaren Bauch. Daher sollte man an der Gabel nur wenig spannen, um bei Leichtwind zumindest etwas Profil entstehen zu lassen und entsprechend Vortrieb zu generieren. Das Problem: Mit der ersten Böe jenseits Windstärke drei ist das Segel in diesem Trimm dann schon überfordert – der Druckpunkt wandert, das Segeltopp beginnt zu stauchen. Nachtrimmen bringt nur eine geringfügige Verbesserung, was schade ist, denn das Manöverhandling und die Lattenrotation liegen auf gutem Niveau.

surf-Fazit:

Wer ein günstiges Komplettpaket zum Paddeln und Windsurfen bei Leichtwind sucht, kann mit dem Ascan-Set durchaus glücklich werden. Das Brett ist, abgesehen von den kleinen Detailschwächen, als Leichtwind-Spaßbrett für Aufsteiger und Familien geeignet. Das Rigg-Set eignet sich in erster Linie für Kinder, Jugendliche und leichte Erwachsene (<60 Kilo). Sobald Schwergewichte an der Gabel ziehen oder der Wind auf Gleitstärke zunimmt, kommt das Segelkonzept spürbar an seine Grenzen.

Infos unter www.ascan-surf.de


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 6/2019 können Sie in der SURF App ( iTunes  und  Google Play ) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier .

Weitere Stories

  • Kaufberatung: So findest du das perfekte Board zum Stand Up Paddeln und Windsurfen

    21.04.2020

    Stand Up Paddling (SUP) und Windsurfen lassen sich perfekt kombinieren – wenn man das richtige Board hat. Welche ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Kurztest 2020: JP-Australia Windsurf SUP

    05.02.2020

    Das Windsurf SUP von JP-Australia gibt’s 2020 in veränderter Bauweise. Das JP Windsurf SUP gehört nach wie vor zu ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test: RRD Convertible WindSUP

    01.11.2019

    Das RRD Convertible will mit seinen 3,15 Metern Länge ein Allrounder zum Paddeln und Windsurfen sein. Wir haben das ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2019: Ascan WindSUP mit Rigg für 999 Euro

    31.07.2019

    Ein Komplettset mit WindSUP und Rigg für 999 Euro – das klingt verheißungsvoll. Wir haben uns angesehen, ob man für ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test WindSUP 2018: Gunsails Mov Air 10'9"

    05.12.2018

    Für 899 Euro hat GunSails mit dem Mov’Air 10’9’’ ein neues WindSUP auf den Markt gebracht. Wir sind es Probe gefahren.

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2017: Inflatable Windsurfboards

    31.07.2017

    Der Traum vom Fliegen – mit kleinem Surf-Gepäck – rückt mit der neuesten Generation aufblasbarer Windsurfboards eine ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Fahrbericht: I-99 Duo – Board zum Aufblasen und Klappen

    29.05.2017

    Zum Transport in der Mitte zuklappen, aber steif und spritzig wie ein Hardboard – das verspricht das neue „DUO” ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2016: WindSUP – Aufblasbare Windsurfboards

    10.10.2016

    Die komplette Ausrüstung verschwindet im Kofferraum eines Smart. Starboard und RRD bieten jetzt Freerideboards zum ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Einzeltest 2016: Gun Sails Cruz'Air 10'6"

    22.09.2016

    Der Direktanbieter stattet sein WindSUP nun mit größerer Centerfinne aus. Das merkt man beim Leichtwind-Windsurfen.

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • WindSUP 2015: Kaufberatung und Test

    04.08.2015

    Neue Boards verdoppeln den Leichtwind-Spaß: Aufblasbare SUPs, die sich obendrein perfekt zum Tricksen bei leichter ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2015: WindSUP Allround fest

    03.08.2015

    Wenn Platz keine Rolle spielt, kannst du dir die Pumparbeit sparen. Feste Boards sind zwar weniger komfortabel ( ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2015: WindSUP Allround aufblasbar

    03.08.2015

    Zwischen den langen Touringboards und den kürzeren Windsurf-Spezialisten sind diese Allrounder die Multi-WindSUPs.

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined