Test 2019: Ascan WindSUP mit Rigg für 999 Euro Test 2019: Ascan WindSUP mit Rigg für 999 Euro Test 2019: Ascan WindSUP mit Rigg für 999 Euro

Test 2019: Ascan WindSUP mit Rigg für 999 Euro

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 2 Jahren

Ein Komplettset mit WindSUP und Rigg für 999 Euro – das klingt verheißungsvoll. Wir haben uns angesehen, ob man für kleines Geld ein großes Paket bekommt oder damit doch am falschen Ende spart.

An Land:

Das Ascan WindSUP kommt ohne Tasche aus dem Karton, eine Pumpe und auch ein Reparaturset sind aber im Lieferumfang enthalten. Das Board hat eine Centerfinne als Abdrifthemmer, diese fällt flächenmäßig recht klein aus. Montieren lassen sich beide Finnen in einer Kunststoffschiene, zur Montage ist erfreulicherweise kein Werkzeug nötig. Das Brett verfügt über vergleichsweise viel Aufbiegung im Bugbereich und ein Softdeck im Standbereich.

Das Ascan Pro Rigg-Paket gibt’s in unterschiedlichen Größen – dazu gehört dann ein Monofilmsegel zwischen 1,5 und 5qm, samt teilbarem Mast, Gabelbaum, Verlängerung und Tampen, alles verpackt in einer Tasche. Der teilbare RDM-Mast und die Gabel machen einen sehr ordentlichen Eindruck, das Segel selbst wirkt recht „abgespeckt“ – aus leichtem Monofilm, mit unprofilierten Latten und im Vergleich mit recht langem Gabelbaummaß. Mit 196 bis 339 Euro ist der Preis für das Riggpaket überaus attraktiv, das Brett ist einzeln für ebenfalls preiswerte 665 Euro zu haben. Aber was kann das Sparfuchs-Paket auf dem Wasser?

Finnenmontage ohne Werkzeug

Standbereich mit Softdeck

Auf dem Wasser:

Das WindSUP ist im Dümpeln durchaus kippstabil, mit 320 Litern Volumen und 81 Zentimetern Breite stehen auch ungeübte Erwachsene samt Familienbande sicher an Deck. Bei Leichtwind läuft das Brett gut geradeaus, die Fahrleistung auf der Kreuz fällt mit Segeln über 4,5qm akzeptabel aus, mit kleineren Segeln fehlt schlicht etwas Finnenfläche, um auch bei wenig Wind Ziele in Luv mühelos anzusteuern. Die Drehfreudigkeit überzeugt, mit einem beherzten Tritt aufs Heck lässt sich das Ascan-Board sogar halbwegs eng halsen. Beim Wenden stolpert man allerdings im wahrsten Sinne des Wortes über zwei undurchdachte Features: Das Softdeck ist im Bereich vor dem Mastfuß recht knapp bemessen, wer nicht nahe am Mast bleibt, gerät auf die rutschige Gummihaut des Boards. Auch das Gepäcknetz ist bei diesem Brett ungewöhnlich weit hinten befestigt und wird beim Seitenwechsel schnell zur Stolperfalle. Laut Hersteller wird das in der Serienproduktion noch einmal geändert.

Das Pro Rigg lässt sich schnell aufriggen, alle Komponenten passen gut zusammen und die Aluminiumgabel macht einen absolut soliden Eindruck. Das Profil des Segels fällt überraschend flach aus, vor allem vorne am Mast hat das Segel kaum sichtbaren Bauch. Daher sollte man an der Gabel nur wenig spannen, um bei Leichtwind zumindest etwas Profil entstehen zu lassen und entsprechend Vortrieb zu generieren. Das Problem: Mit der ersten Böe jenseits Windstärke drei ist das Segel in diesem Trimm dann schon überfordert – der Druckpunkt wandert, das Segeltopp beginnt zu stauchen. Nachtrimmen bringt nur eine geringfügige Verbesserung, was schade ist, denn das Manöverhandling und die Lattenrotation liegen auf gutem Niveau.

surf-Fazit:

Wer ein günstiges Komplettpaket zum Paddeln und Windsurfen bei Leichtwind sucht, kann mit dem Ascan-Set durchaus glücklich werden. Das Brett ist, abgesehen von den kleinen Detailschwächen, als Leichtwind-Spaßbrett für Aufsteiger und Familien geeignet. Das Rigg-Set eignet sich in erster Linie für Kinder, Jugendliche und leichte Erwachsene (<60 Kilo). Sobald Schwergewichte an der Gabel ziehen oder der Wind auf Gleitstärke zunimmt, kommt das Segelkonzept spürbar an seine Grenzen.

Infos unter www.ascan-surf.de


Manuel Vogel Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 6/2019 können Sie in der SURF App ( iTunes  und  Google Play ) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier .

Themen: AscanTestWindSUP


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2021: Mastfüße

    22.02.2021Kardan, Sehne oder Power Joint — das sind nur die groben Fragen bei der Mastfusswahl. Weitere Feinheiten zeigt die Autopsie im Detail, und für baugleiche Modelle werden bis zu ...

  • Test Wavesegel 2015: Severne Blade 5,3

    19.03.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Severne Blade 5,3.

  • Test 2017 – Freeride-/Freeraceboards: Severne Fox 120

    19.05.2017Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Severne Fox 120.

  • Test 2015 Freemoveboards 115: Exocet Xmove 119 Carbon

    30.07.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Exocet Xmove 119 Carbon.

  • Test 2016 – No-Cam Freeridesegel: Gaastra Savage 6,5

    09.11.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Gaastra Savage 6,5.

  • Test 2018 - Power-Wavesegel: Neilpryde Atlas 5,0

    23.09.2018Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Neilpryde Atlas 5,0.

  • Test 2014: Neilpryde Fusion 6,1

    22.05.2014Das Fusion wirkt sehr freeridig, mit viel Dampf schon bei wenig Wind.

  • Test 2014: Goya One 95 Pro

    28.04.2014surf-Empfehlung: Der Goya One will regelmäßig in die Welle oder bei viel Wind Manöver surfen – und bietet dafür eine sehr gelungene Kombi. Auf Flachwasser – zumindest bei gutem ...

  • Test 2016 Waveboards: Fanatic TriWave 82 TE

    29.12.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Fanatic TriWave 82 TE.