Test: RRD Convertible WindSUP Test: RRD Convertible WindSUP Test: RRD Convertible WindSUP

Test: RRD Convertible WindSUP

 • Publiziert vor 2 Jahren

Das RRD Convertible will mit seinen 3,15 Metern Länge ein Allrounder zum Paddeln und Windsurfen sein. Wir haben das Modell ausprobiert und verraten euch, ob dieser Plan aufgeht.

Ein gelungener Dreikämpfer ist das Airsup Convertible von RRD und trägt damit seine Vorzüge schon im Namen. Mit einer Länge von 3,15 Metern zählt es zu den Allround-SUPs, mit denen auch mal eine Tour über den See Spaß macht, die sehr gut drehen und bei 34 Inch Breite sogar auf Flüssen mit ein bisschen „Wildwasser“ gepaddelt werden können (bitte nur nach fachkundiger Anleitung). Für ganz lange Touren ist das Board nicht erste Wahl, dafür fehlt es aufgrund der im Vergleich zu reinen Tourenboards reduzierten Länge verständlicherweise etwas am guten Geradeauslauf. Als Spaßmobil in Strandnähe oder als Familienbrett taugt der RRD mit seinen 275 Liter Volumen dafür umso mehr. Mit der extrem großen, dicken und profilierten Mittelfinne, die beim Windsurfen wirklich wie ein richtiges Schwert funktioniert, können leichte Anfänger oder Kinder darauf Windsurfen von „Null“ lernen. Im Vergleich zu den meist üblichen kleinen Mittelfinnen anderer WindSUP-Anbieter ist das ein echter Vorteil!

Die Centerfinne fällt beim RRD Convertible überdurchschnittlich groß aus, was die Windsurf-Eignung massiv verbessert.

So macht auch das „Cruisen“ bei Leichtwind Spaß, weil man jederzeit mühelos aufkreuzen kann. Sogar unser SUP-Proband ohne Windsurferfahrung kam damit auf Anhieb zum Startpunkt zurück. Das Board reagiert sehr gut auf Segelsteuerung – selbst mit einem recht kleinen 4,5er Rigg. Damit qualifiziert sich das Brett auch als Untersatz für Windsurf-Kids, bei denen auf längeren Boards der Steuerimpuls des Segels oft nicht mehr ausreicht, um das Brett vernünftig zu drehen.

Der Kasten der Centerfinne kann komplett entfernt werden. Wer überwiegend paddeln will, reduziert dann den Wasserwiderstand auf ein Minimum.

Der Kasten für die Centerfinne wird mit zwei Schrauben am Unterwasserschiff montiert, was zwar etwas fummelig ist, aber den großen Vorteil bietet, dass er zum Paddeln komplett entfernt werden kann und dann beim Zusammenrollen ebenfalls nicht stört. Die Centerfinne selbst muss dann allerdings mit einer Schraube im Finnenkasten fixiert werden – das einzige kleine Manko dieses ansonsten sehr gelungenen Allrounders.

Der Preis des Boards, inklusive Pumpe, Finnen und Rucksack liegt bei 1229 Euro.

Infos unter www.robertoriccidesigns.com

Themen: RRDWindSUP


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Invalid date

  • Invalid date

  • Test 2015: WindSUP Tour aufblasbar

    03.08.2015Länger – und meist auch etwas schma­ler als die Allrounder – haben die Touringboards vor allem bei längerer Strecke die Nase vorn.

  • Test 2016: WindSUP – Aufblasbare Windsurfboards

    10.10.2016Die komplette Ausrüstung verschwindet im Kofferraum eines Smart. Starboard und RRD bieten jetzt Freerideboards zum Aufblasen und RRD sogar das passende Faltrigg an. Das klingt ...

  • Test WindSUP 2018: Gunsails Mov Air 10'9"

    05.12.2018Für 899 Euro hat GunSails mit dem Mov’Air 10’9’’ ein neues WindSUP auf den Markt gebracht. Wir sind es Probe gefahren.

  • Test: WindSUP & Komplettriggs von STX zum kleinen Preis

    14.05.2019WindSUP-Boards und Komplettriggs gibt’s bei STX sehr günstig. Wir haben ausprobiert, welches Paket funktioniert und wo man die Annahme verweigern sollte.

  • WindSUP 2015: Kaufberatung und Test

    04.08.2015Neue Boards verdoppeln den Leichtwind-Spaß: Aufblasbare SUPs, die sich obendrein perfekt zum Tricksen bei leichter Brise eignen. Feste Touring-SUPs, die für die Inseltour mit ...

  • RRD X-Fire

    10.10.2008Richtig spritzig geht der RRD X-Fire zur Sache. Der 115er wirkt vergleichsweise klein, sehr agil und verträgt Segel von etwa 7,5 Quadratmeter und kleiner. Mit einem 8,3er ist die ...

  • Ausprobiert: JP Windsurf SUP

    26.08.2019Das Windsurf SUP von JP-Australia gibt’s 2020 in veränderter Bauweise. Nicht alles ändert sich damit zum Guten.

  • Kaufberatung: So findest du das perfekte Board zum Stand Up Paddeln und Windsurfen

    21.04.2020Stand Up Paddling (SUP) und Windsurfen lassen sich perfekt kombinieren – wenn man das richtige Board hat. Welche Details aus einem SUP ein funktionierendes Windsurfbrett für ...

  • Test 2015 Freemove Markensegel 5,8 bis 6,0 um 500 Euro: RRD X-Tra 6,0

    29.06.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des RRD X-Tra 6,0.

  • RRD FireRide 135

    20.05.2010Genau das Gegenteil zum FireRace. Besonders einfach und komfortabel zu fahren bei ordentlichen Leistungen vor allem im mittleren Windbereich. Eines der am besten zu ...

  • Test: RRD Convertible WindSUP

    01.11.2019Das RRD Convertible will mit seinen 3,15 Metern Länge ein Allrounder zum Paddeln und Windsurfen sein. Wir haben das Modell ausprobiert und verraten euch, ob dieser Plan aufgeht.

  • RRD Fire Ride 135 W-Tech

    15.05.2011surf-Empfehlung: Ein perfektes Komfortboard für alle Surfer, die eher im Drei- Schlaufen-Setup fahren und – mit komfortablen und dennoch schnellen, camberlosen Freeridesegeln ...

  • RRD Fire Move

    25.06.2012Um den Freerider Fire Move als durchgängige Range anbieten zu können, fehlten noch der 130er und 140er. Ricci schloß nun die Lücke, auch gleich in zwei Bauweisen (LTD und W-tech).

  • Freeride 150 gegen Freerace 150 2003

    01.04.2005Auf 150-Liter-Boards werden Slalomrennen gewonnen und erste Erfahrungen im Trapezsurfen gesammelt. Darauf wird die Halse gelernt und in Perfektion um die Boje gecarvt. Mit diesen ...