Redaktion

Neuheiten von Mistral

  • Manuel Vogel
20.03.2020

Der frühere Branchenprimus Mistral hatte sich in den letzten Jahren nicht unbedingt mit Windsurf-Innovationen hervorgetan. Mit dem neuen Segelkonzept "Carbowing und einer steifen Kontruktionstechnik für aufblasbare WindSUP-Boards, dem Twin Air, soll sich das jetzt wieder ändern.

Ernstfried Prade ist ein echtes Windsurf-Urgestein und einer der Gründerväter von Mistral. Nachdem es in der Windsurfsparte des einstigen Branchenprimus einige Jahre eher ruhig zuging, macht man jetzt gleich mit zwei Produktneuheiten – dem Mistral TWIN AIR SUP und dem Carbowing – von sich reden. Im surf-Interview spricht Prade über die Hintergründe.

SURF: Ernstfried, ihr habt bei Mistral mit dem TWIN AIR ein aufblasbares WindSUP in neuer Technologie entwickelt, welches auch zum Gleiten einsetzbar sein soll. Erzähl uns doch bitte etwas über die Details.

Das neue Modell TWIN AIR hat zwei Luftkammern in Längsrichtung. Der erste Grund hierfür ist der Sicherheitsaspekt. Jede Luftmatratze und jeder Schwimmflügel muss seit ewigen Zeiten zwei Kammern haben, das Thema aufblasbare Surfboards ist an den Ordnungsämtern bisher scheinbar völlig vorbeigegangen. Aber es ist zu erwarten, dass man da irgendwann gegensteuert. Neben dem Sicherheitsaspekt bieten zwei Kammern aber auch einige kons­truktive Vorteile.

Das Mistral Twin Air hat zwei Luftkammern in Längsrichtung

Welche sind das?

Zwischen diesen beiden Kammern können wir einen rollbaren Stringer einarbeiten, was Steifigkeit bringt, die nahe an Hardboards heranreicht. Da man bei zwei Kammern auch vier senkrechte Seitenwände hat, die ebenfalls wie Stringer wirken, wird die Konstruktion extrem steif. Wir können dadurch den Fülldruck der Boards reduzieren auf 10-12 psi, normal sind 15-18 psi. Das bedeutet weniger Pumparbeit und weniger Zug auf den Nähten, sprich längere Haltbarkeit. Auch wenn man es mal in der Sonne liegen lässt, muss man nicht gleich Angst haben, dass einem alles um die Ohren fliegt. Und nebenbei bieten die beiden Kammern die Möglichkeit, stabile Boxen für Finne und Centerfinne im Board zu verankern. Diese Komponenten werden gewissermaßen vor dem Aufpumpen zwischen die beiden Kammern geschoben und sitzen in aufgeblasenem Zustand extrem fest im Brett. Auf diese Weise hält auch eine lange Finne den Belastungen beim Surfen stand, was im Vergleich zu Finnen, die in außen aufgeklebten Kästen verankert werden, natürlich viel mehr Leistung bringt.

Das Twin Air kommt mit einer steifen Carbonfinne, die zwischen den beiden Luftkammern eingeklemmt wird und dadurch ähnlich fest wie bei einem Hardboard im Brett sitzt

Ihr bewerbt den TWIN AIR als Gleitboard. Um ehrlich zu sein, haben wir bisher noch kein aufblasbares Brett getestet, welches bei der Performance in die Nähe von festen Boards kam...

Um der Performance von festen Boards möglichst nahe zu kommen, sind bestimmte Faktoren wichtig. Ein Shape, der sich nicht verändert und steif bleibt, eine scharfe Abrisskante im Heckbereich und eine gute Finne. All diese Grundvoraussetzungen für gutes Gleiten sind beim TWIN AIR erfüllt.

Das Twin Air wird es in drei Größen geben

Welche Größen bietet Mistral an und was sollen die Bretter kosten?

Es wird ab Juni 2020 ein Longboard mit 12’6’’ (das entspricht einer Länge von zirka 380 Zentimetern, die Red.) geben, ein Allround- bzw. Familienbrett mit 9’6’’ (ca. 290 Zentimeter) und einen 8’2’’er (ca. 250 Zentimeter). Alle Boards haben eine Finne dabei und eine Centerbox in der Mitte, auch handelsübliche Deep-Tuttle-box-Finnen können mit einem Adapter verwendet werden. Die Preise für die Boards liegen bei 999 Euro.

Lass uns über euren neuen Carbowing sprechen, ein Rigg, welches es ab Frühjahr im Handel geben soll. Es erinnert, mit Verlaub, eher an ein Katamaransegel.

Wir haben drei Jahre daran gearbeitet. Die Idee ist, ein leistungsstarkes Segel zu entwickeln, welches ohne Camber auskommt, viel Leistung bietet sowie extrem leicht und ausgesprochen einfach zu handhaben ist. Das Rigg besteht aus einem speziellen Profilmast aus Carbon, in den das Segel eingefädelt wird. Der Mast ist hohl und aus Vollcarbon, es gibt keine Masttasche die Wasser aufnimmt. Wasserstarten wird damit zum Kinderspiel. Auch wird der Mast nicht über den Trimm gebogen, die Trimmkräfte sind somit gering, das Segel wird nur, ähnlich wie bei einem Katamaran, in eine Nut eingeführt. Der Mast selbst dreht sich mit dem Profil mit und begünstigt dadurch immer die Bildung des richtigen Profilverlaufs. Weil das Profil sehr weich ist, schlagen die Latten super um, man muss nach Manövern also nicht anreißen.

Ernstfried Prade stellte den Mistral Carbowing auf der boot Düsseldorf 2020 vor

Ein normales Windsurfsegel braucht eine entsprechende Vorliekspannung und ein lockeres Achterliek (Loose Leech), um in Böen den Druck abzulassen und kontrollierbar zu bleiben. Muss ein Konzept wie der Carbowing bei starkem Wind nicht zwangsläufig toplastig und schlecht zu kontrollieren sein?

Das Segelprofil ist oben sehr flach, es lässt den Druck gut ab. Da der Mast aber nicht arbeitet, sondern seine Form behält, haben wir kaum Druckpunktwanderungen, denn das Segel entwickelt nicht die bei Rundmasten üblichen Querkräfte, sondern alles geht in den Vortrieb. Der Mast ist hohl, leicht und besteht aus drei Teilen. Man kann ihn für alle Segelgrößen des Carbowings von 4,5 bis 7,2 qm verwenden. Die Gabel hat eine fixe Länge, das Trimmsystem ist im Holm integriert. Dadurch wiegt die Gabel nur rund ein Kilo!

Man braucht also eine spezielle Gabel dafür?

Genau, der Carbowing ist als Komplettrigg konzipiert. Die Höhenverstellung der Gabel erfolgt über einen Drehmechanismus, eine Verstellung kann sogar während des Surfens milli­me­tergenau erfolgen. Der Tenor des gesamten Konzepts liegt auf der Einfachheit: Geringe Trimmkräfte, geringes Gewicht beim Wasserstarten, aber Leistung wie ein Cambersegel. Die gesamte Segelrange von 4,5 bis 7,2 qm funktioniert auf der gleichen Mastlänge und mit zwei Gabelbäumen. Es gibt auf dem gesamten Markt kein zweites Produkt wie dieses.

Das Trimmsystem ist bei der Gabel des Carbowing integriert

Ab wann wird das Rigg verfügbar sein?

Ab Juni sollte man es kaufen können. Der Preis für das Komplettrigg wird im Bereich anderer Hochleistungs-Camberriggs liegen.

Sobald beide Produkte auf dem Markt verfügbar sind, werden wir diese testen und euch im surf Magazin ausführlich vorstellen.

Weitere Stories

  • Berlin startet Regattasaison

    vor 4 Tagen

    Kaum zu glauben, aber der Windsurfing Verein Berlin e.V. hat mit seinem Hygiene-Konzept sämtliche Behörden überzeugt ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Box oder Biwak?

    vor 10 Tagen

    Die großzügig dimensionierten Dachboxen des Herstellers Flensboxx sind in der Windsurfszene bereits weit verbreitet ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Surf 6/2020

    19.05.2020

    Top-Themen dieser Ausgabe: Test: Helme – Acht Produkte im Vergleich. Foils für alle – der Test zeigt, welche Foil- ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Mercedes-Benz Windsurf World Cup Sylt verschoben

    18.05.2020

    Nun doch – auch der Windsurf World Cup auf Sylt fällt in diesem Jahr der Corona-Krise zum Opfer. Er kann nicht wie ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Campen statt Feiern! popupcamp.de rettet den Sommerurlaub

    18.05.2020

    Urlaub in Deutschland wird in diesem Jahr coronabedingt der Trend sein und einen Run auf alle Campingplätze auslösen ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • 5 tote Surfer vor niederländischer Küste – Update

    13.05.2020

    Beim Surfen an der niederländischen Küste starben am Montag fünf Surfer. Mittlerweile gibt es erste Hinweise darauf ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Verlosung Shabby Surf Art

    12.05.2020

    Aus echtem Nordsee-Treibholz hat Flemming Peter von Shabby Surf Art ein Stück „Strand für die Wand“ angefertigt. Das ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Sänger Jeremy Loops startet Corona Charity für Townships in Kapstadt

    11.05.2020

    Der südafrikanische Sänger, Surfer und Umweltaktivist Jeremy Loops hat eine Hilfsaktion für die Hungernden in den ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • F2 sucht Teamfahrer

    08.05.2020

    Die Boardsportmarke F2 sucht motivierte Teamfahrer/-innen für unterschiedliche Wassersportarten.

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Multivan Summer Opening Sylt 2020 abgesagt

    05.05.2020

    Corona nimmt Surfern Wind aus den Segeln. Der Multivan Windsurf Cup an Pfingsten auf Sylt findet in 2020 nicht statt.

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • F2 – Angriff mit eigener Produktion

    01.05.2020

    F2 drängt mit einer eigenen Brettproduktion wieder zurück auf den Markt. Alte Modellnamen, neue Shapes und echte ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Buch-Tipp: Ocean Lovers

    21.04.2020

    „Ocean Lovers“ nimmt euch mit auf eine Reise zu Menschen, die ganz besondere Beziehungen zum Ozean haben – ob als ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined