Redaktion

Test: Surfbent – Schlagschutz für Windsurfboards

  • Manuel Vogel
28.02.2019

Mit dem Surfbent sollen Brettnasen beim Schleudersturz heil bleiben. Wir haben das Teil unter die Lupe genommen und auch im Betrieb einer Surfschule ausprobiert.

Der Surfbent wird einfach unter die Mastfußplatte geschraubt.

Kaputte Boardnasen gehören zu den häufigsten Beschädigungen beim Windsurfen, den formvollendeten Schleudersturz kann eben jeder. Surfbent will die beim Sturz auftretende Energie umleiten und verhindern, dass der Mast den Bug überhaupt trifft.

An Land: Die 250 Gramm leichte Kunststoffkonstruktion wird einfach mitsamt dem Mastfuß in die Mastschiene geschraubt. Das Zusatzgewicht, welches Protektoren immer mitbringen, befindet sich damit an der Stelle, wo man es beim Surfen am wenigsten negativ bemerkt. Dabei sollte man nur beachten, dass die Mastfußplatte einen Durchmesser von maximal elf Zentimetern hat, da der Surfbent sonst nicht passt. Positiv: Im Vergleich zu anderen Konstruktionen auf dem Markt bleibt der komplette Verstellbereich der Mastschiene nutzbar.

Im Einsatz: Der Surfbent behindert beim Surfen so gut wie gar nicht, tritt man beim Wenden mal dagegen, ist dies sicher weniger unangenehm als der Tritt gegen die ungeschützte Mastfußplatte. Knallt der Mast bei einem Sturz nach vorne, trifft dieser (oder die Verlängerung) den Surfbent, bevor der Mast die Bugspitze erreicht – insofern erfüllt das Teil seine Funktion, die auftretende Energie abzufangen. Aber: Die auftretende Energie wird beim Surfbent in den Mastfuß umgeleitet – und genau hier sehen wir ein Problem: Aufgrund der Hebelverhältnisse erscheinen die auftretenden Kräfte dort nämlich sehr hoch, Powerjoint und vor allem Mastfußsehnen könnten leiden. Im Extremfall würde dies bedeuten, dass die Brett­nase heil ist, man aber aufgrund eines abgescherten Mastfußes nicht mehr nach Hause kommt. Auch die Belastungen der Mastschie­ne erscheinen uns hoch, weil das im Wasser liegende Segel das Brett immer leicht aufkantet. Wer zum Schotstart aufs Brett klettert, bringt unweigerlich große Hebelkräfte auf die Mastschiene. Trotzdem sei an dieser Stelle betont, dass es im Betrieb auch bei uns zu keinen Schäden gekommen ist. Die Crew von Surfbent betont auch Rückfrage, dass der Protektor über einen längeren Zeitraum mit unterschiedlichen Windsurfboards ausprobiert wurde und es dabei keine Beschädigungen an Mastfuß oder Sehne gegeben hat.

surf-Fazit: Der Surfbent erfüllt seinen Zweck und schützt den Bug für kleines Geld – er kostet nur 59 Euro. Auf die von uns geübte Kritik hat man bei Surfbent insofern reagiert, dass man die neueste Version mit einem aufgeklebten Gummipad ausgestattet hat – ein Schritt, der sicher in die richtige Richtung geht. Wir werden versuchen, noch einen Langzeittest mit dem Produkt durchzuführen – alle Infos dazu lest ihr natürlich im surf-Magazin.

Ein Gummi auf der Unterseite soll den Bereich um die Mastspur bei der neuesten Version des Surfbent besser schützen

Infos zum Produkt unter www.surfbent.de

Weitere Stories

  • Windsurfer LT und „Alte Türen“ starten in Holland

    04.07.2019

    Nicht nur der neue Windsurfer LT ist im Kommen, auch alte Flachbretter werden wieder gesurft – vor allem in Holland.

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Kompaktmaterial – Trend oder Marketing-Gag?

    01.07.2019

    Kompaktes Windsurfmaterial zum Falten und Aufblasen liegt voll im Trend, oder? Wenn man den Lesern des SURF-Magazins ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Surfmusiker Sean Koch auf Europa-Tour 2019

    01.07.2019

    Der südafrikanische Musiker und Surfer Sean Koch hat eine neue Single veröffentlicht "Your Mind Is A Picture". Wer ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • „Wir waren nie weg!“

    28.06.2019

    F2 kämpft sich auf breiter Front zurück – SUPs, Segel und eine überarbeitete Boardpalette sollen die Marke zurück in ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Aufflammende Leidenschaft

    20.06.2019

    Hellmut Fischer, Windsurfer der ersten Stunde, schickt sich an, die Verdrängerboards der Division-2-Klasse ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • RS:X bei Olympia vor dem Aus

    18.06.2019

    In die Entscheidung, auf welchem Material bei den Olympischen Spielen 2024 in Paris gefahren wird, ist wieder neue ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Team Germany reist zur Youth-WM nach La Tranche

    14.06.2019

    Slalom-Youngster aufgepasst! Ein Team der German Windsurfing Association (GWA) plant mit einigen talentierten ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Voting: Wer wird PWA Wave-Champion 2019?

    14.06.2019

    In wenigen Wochen geht es wieder los und die Waverider greifen auf Gran Canaria ins Weltcupgeschehen ein. Aber wer ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Defi Wind 2019 – alle Bilder, Videos & Ergebnisse

    13.06.2019

    Ende Mai startete am südfranzösischen Starkwindspot Gruissan wieder das legendäre DEFI, das längste und härteste ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Festival "Surf & Friends" in Friedrichshafen

    12.06.2019

    Surf-Flohmarkt, SUP-Test, kostenlose Schnupperkurse und mehr: Die PSG Friedrichshafen lockt auch dieses Jahr mit ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • European Freestyle Pro Tour 2019

    03.06.2019

    Sechs Veranstaltungen sind für die EFPT im Jahr 2019 geplant. Hier gibt es die aktuellen Termine....

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • 1200 Starter! Die Highlights vom Defi Wind 2019

    01.06.2019

    Aktuell läuft am südfranzösischen Starkwindspot Gruissan die 19. Auflage des DEFI WIND. Bei der größten ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined