Wer ist Mats von Holten? Wer ist Mats von Holten? Wer ist Mats von Holten?

Wer ist Mats von Holten?

  • Andreas Erbe
 • Publiziert vor einem Jahr

Gleich in seiner ersten Regattasaison hat es der 16-Jährige aus Reinbek bei Hamburg im DWC unter die Top-20 der Overall-Rangliste geschafft.

Dieser Sprung in die Top-20 Overall-Rangliste wurde von der Jury des „Rookie of the Year“ Awards der boot Düsseldorf mit 2020 Euro Preisgeld belohnt. Dabei ist Mats auf dem Weg zum kompletten Windsurfer, träumt aber auch von einer Olympia-Teilnahme.

Du stammst aus einer windsurfbegeisterten Familie. Wann hast du angefangen und was hat dich so sehr am Windsurfen fasziniert?

Ich habe mit fünf Jahren das Windsurfen von meinen Eltern gelernt. Am meisten hat mich fasziniert, dass man nur durch die Kraft des Windes so schnell werden kann. Nachdem ich das erste Mal im Gleiten war, wollte ich dann auch nicht mehr aufhören. Im Kids Camp habe ich andere Kinder kennengelernt, die genauso gerne surfen.

Haben dich deine Eltern zum Windsurfen animiert oder war es eher umgedreht, dass du sie motiviert hast?

Anfangs haben meine Eltern mich dazu überredet, aufs Wasser zu gehen, vor allem wenn die Bedingungen nicht so gut waren, was mir aber im Nachhinein sehr geholfen hat, ein gutes Brett- und Segelgefühl zu entwickeln. Mittlerweile ist es eher andersherum und ich versuche sie zu überreden neue Dinge auszuprobieren, wie z.B. das Foilen.

Wo hat deine Windsurfkarriere begonnen?

Ich habe an der Ostsee das erste Mal auf dem Board gestanden, dann habe ich einen Surfkurs auf Sylt bei Calle Schmidt gemacht und wir waren auch noch viel am Ringkøbing Fjord.

Privatfoto Ob auf dem Foil am Wittensee (oben) oder beim Waveriden in Big Bay in Südafrika – Mats von Holten genießt jede Minute auf dem Wasser.

Deine Schwester und der Rest der Familie surft auch leidenschaftlich. Wie viel Material habt ihr und wie organisiert ihr die Verteilung?

Das ist nicht so einfach, allerdings passt es zurzeit noch, da wir alle unterschiedliche Segelgrößen fahren, und wir so nichts doppelt brauchen. Trotzdem ist unser Anhänger schon bis obenhin voll. Mittlerweile haben wir Foil-, Slalom- und Wave-Equipment dabei

Ist Urlaub bei euch immer gleichbedeutend mit Windsurfen? Wo fahrt ihr am liebsten hin?

Ja, ich kann mich an keinen Urlaub erinnern, bei dem Windsurfen keine Rolle gespielt hat. Oft sind wir bei meinem Opa auf Sylt, und haben das Material dabei. Am liebsten bin ich in Klitmøller, da die Wavebedingungen dort unschlagbar sind. Auch die Herbstferien auf Sardinien sind schön, da es noch warm ist, und es viele verschiedene Spots gibt. Diesen Winter haben mich Freunde unserer Familie mit nach Kapstadt genommen. Das war meine erste Flugreise und unvergesslich, ich bin so dankbar, dass ich das erleben durfte.

Du hast eine angeborene Hautkrankheit. Beeinträchtigt sie dich beim Surfen?

Ich habe seit meiner Geburt Ichthyose, das heißt kurz gesagt, dass meine Haut sehr schnell austrocknet und ich nicht so gut schwitzen kann. Nach dem Surfen muss ich mich eincremen, sonst kann es passieren, dass die Haut einreißt. Surfen ist für mich der perfekte Sport, zum Abkühlen kann ich jederzeit ins Wasser springen und Sonne und Salzwasser tun meiner Haut extrem gut.

Wer hat dich zum Regattafahren gebracht? Kannst du dich noch erinnern, wie dein erstes Rennen verlaufen ist?

Meine erste Regatta war die Abschluss-Regatta vom Kids Camp, die ich dann auch in meiner Altersklasse gewonnen habe. Danach hat Vincent Langer mich jedes Jahr wieder ermutigt, im DWC mitzufahren. Da hab ich mir dann aber doch noch ein paar Jahre Zeit gelassen, weil ich mich noch unsicher gefühlt habe, da alle anderen älter waren, und ich kein Hindernis sein wollte. Im Nachhinein würde ich mir wünschen, dass ich früher angefangen hätte, da es mega viel Spaß macht. Meine erste DWC-Saison war dann letztes Jahr. Die ersten Rennen auf Sylt waren extrem aufregend, und ich war sehr nervös, sodass ich viele Kleinigkeiten übersehen habe. Zum Beispiel hab ich einmal beim Foilen den Helm vergessen, nachdem ich eine zuvor gebrochene Latte repariert hatte, und eh schon spät dran war. Zum Glück wurde ich von einem anderen Fahrer erinnert und hab es noch gerade so zum Start geschafft.

Privatfoto Lieblingsspot bei Kapstadt

Du bist ja auch mittlerweile viel mit dem Foil unterwegs. Sind die Olympischen Spiele für dich ein Thema?

Ich bin extrem froh, das Foilen olympisch geworden ist, da das olympische Surfen dadurch viel attraktiver geworden ist. Ich würde gerne bei den Olympischen Spielen mitfahren, da dies eine einmalige Chance ist, jedoch gibt es auch viele gute Fahrer in meinem Alter. Ich habe das Glück im Landeskader des SVSH zu sein, wo wir derzeit einmal die Woche in Schilksee trainieren

Was sind deine nächsten Ziele beim Windsurfen?

Ich möchte auf jeden Fall dieses Jahr den Pushloop lernen und langfristig möchte ich bei der PWA mitfahren.

Was hast du mit dem Preisgeld für den „Rookie of the Year“ gemacht?

Eigentlich wollte ich einen Teil in Reisen investieren, aber da dies zurzeit ja nicht planbar ist und die meisten internationalen Events, an denen ich teilnehmen wollte, abgesagt wurden, hab ich es für Surfmaterial verwendet.

INFO-BOX

Alter: 16 Jahre

Geboren: 9.11.2003

Wohnort: Reinbek bei Hamburg

Größe/Gewicht: 182 cm/75 Kilo

Surft seit: 2008

Regattadebüt: 2019

Erfolge: Rookie of the Year 2020; 1. Junior DWC St. Peter-Ording 2019; 3. Junior DWC Overall 2019; 3. Junior Deutsche Meisterschaft 2019

Lieblingsspots: Big Bay (Kapstadt), Schilksee und Hanstholm

Lieblingsdisziplin: Wave, aber Slalom und Foil mach’ ich auch gerne.

Vorbilder (nicht nur im Windsurfen): Jamie O’Brian

Hobbies: Windsurfen, SUP, Mountainbike

Sponsoren: 4Point Einlagen, Vinc Wetsuits, ION, Duotone, Fanatic, Starboard Foils, Opa

Instagram: @mats_ger2019

Themen: InterviewMats von Holten


Die gesamte Digital-Ausgabe 7/2020 können Sie in der SURF-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Sebastian Kornum

    21.07.2016Stille Wasser sind tief! Sebastian Kornum ist mehr als ein fulminanter Slalom- und Formula-Pilot. Oder wusstest du, dass in vielen Seriensegeln von NeilPryde eine große Portion ...

  • Free- und Foilstyler Andi Lachauer

    05.08.2021"Ich habe mich gegen dunkle Hallen entschieden" – was Andi Lachauer damit meint, erfahrt ihr in seinem Porträt.

  • Carbonfoil: Select ProFoil.F1: Fliegen ab sieben Knoten

    29.03.2019Samuel Mocher ist bei Select verantwortlich für die Entwicklung des neuen ProFoil.F1. Worauf es bei der Entwicklung von Carbonfoils ankommt und was man vom ersten Select-Windfoil ...

  • Philip Köster: Grandioses Comeback

    10.11.2017Fast ein Jahr nach seiner komplexen Knieverletzung setzt sich Philip Köster wieder die Krone der Wavesurfer auf. Mit dem dritten Platz auf Sylt holt er sich seinen vierten ...

  • Wer ist Mats von Holten?

    23.11.2020Gleich in seiner ersten Regattasaison hat es der 16-Jährige aus Reinbek bei Hamburg im DWC unter die Top-20 der Overall-Rangliste geschafft.

  • Fliegende Eidgenossen

    16.04.2020Das Schweizer Label Indiana erweitert sein Wassersport-Portfolio auch ins Windsurf-Segment – und setzt dabei auf einen bekannten Shaper.

  • Auf den Spuren der Legenden – Robby Naish im Interview

    23.11.2019Unsere Kollegen von JAKLAR Positive Vibes begeben sich auf die Spuren der hawaiianischen Windsurf-Legenden und natürlich haben sie auch Windsurf-Ikone Robby Naish zum Interview ...

  • Jan-Moritz Bochnia

    20.05.2016Slalom, Racing, Wave – beim Euro Cup Sylt 2015 landete der erst 19-jährige Kieler in allen drei Disziplinen in den Top Ten. Grund genug, ihn euch im Kurzporträt vorzustellen.

  • Was macht Frank Spöttel?

    22.01.2021Der Münchner landete auf unterschiedlichen Brettern in seiner über 40-jährigen Regattakarriere fast immer auf vorderen Plätzen. Frank beherrscht auch Wavebords, ebenso das ...