Dänemark: Spot Guide Nordjütland Dänemark: Spot Guide Nordjütland Dänemark: Spot Guide Nordjütland

Dänemark: Spot Guide Nordjütland

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 5 Jahren

Dänemark endet für viele am Muschelriff von Klitmøller. Doch wenn es stürmisch ist, kann sich auch der Weg ein paar Kilometer weiter gen Nordosten lohnen, denn zwischen Løkken und Skagen zeigt die Nordsee ihr entspanntes Gesicht.

Manuel Vogel Dänemark: Spotguide Nordjütland

Kaum eine Windsurfdestination hat in den letzten Jahren einen derartigen Zulauf erlebt wie das einstmals ruhige Fischerörtchen Klitmøller. Waren hier vor zehn Jahren nur wenige Verwegene aus dem Norden der Republik auf dem Wasser, sind die Bulli-Kennzeichen längst international geworden, der Begriff "Cold Hawaii" zur Marke, und am Muschelriff herrscht an windigen Sommertagen Betrieb wie in einem Bienenstock. Für die meisten Dänemark-Reisenden bedeutet diese Gegend das Ende der Windsurfwelt, dahinter kommt Norwegen, dann gleich der Nordpol. Und wer auf die größten und kraftvollsten Wellen der Nordsee steht, sollte auch weiterhin seine Surftage an den Spots rund um "Klitti" verbringen.

Doch wenn die Nordsee wieder mal brüllt und in Agger, Klitmøller oder Hanstholm nur noch die Experten zugange sind, oder wenn man es generell etwas entspannter und zahmer liebt, tut sich wenige Kilometer weiter gen Nordosten ein bislang vergessenes Paradies auf: Zwischen dem in der Jammerbucht gelegenen Løkken und Dänemarks nördlichster Stadt Skagen erstrecken sich einige der schönsten und längsten Sandstrände des Landes, endlose Dünenlandschaften und leere Windsurfspots. An einem windigen und warmen Wochenende im Juli sind wir auf die Suche gegangen und surften, während sich zeitgleich in Klitmøller 100 Leute um die Wellen prügelten, einsame Spots mit einer Handvoll Gleichgesinnter. Zeit also, "Cold Hawaii light" mal einen Besuch abzustatten.

Wind und Wetter

Wie an der gesamten dänischen Nordsee gibt es die beste Windausbeute bei durchziehenden Tiefs aus West – eine Wetterlage, die auch im Hochsommer regelmäßig vorkommt. Aufgrund der exponierten Lage gehört die Gegend zwischen Hanstholm und Skagen zu den windigsten Gegenden Europas, kleine Segel sollten immer im Gepäck sein. Das Wetter ist bei Tiefdruckphasen oft wechselhaft. Während man südlich von Hamburg in der Hitze brät, kann es hier oben auch im Sommer empfindlich kühl bleiben, ein warmer Neo (4/3 im Sommer, 5/3 im Frühjahr und Herbst) empfiehlt sich. Die durchschnittlichen Lufttemperaturen im Juli liegen bei 20 Grad, das Wasser bei 18 Grad. Beste Windzeit ist laut Statistik zwischen März und Mai sowie zwischen September und November, mit 50 bis 75 Prozent Windwahrscheinlichkeit über vier Beaufort. Aber auch im Sommer sind windige Tage keine Seltenheit. Je weiter gen Skagen man sich bewegt, desto windiger wird es, allerdings werden auch die Strömungen zunehmend chaotisch und gefährlich, weshalb sich die Strände im äußersten Norden zum Windsurfen nicht wirklich eignen.

Dänemark: Spot Guide Nordjütland

10 Bilder

Dänemark endet für viele am Muschelriff von Klitmøller. Doch wenn es stürmisch ist, kann sich auch der Weg ein paar Kilometer weiter gen Nordosten lohnen, denn zwischen Løkken und Skagen zeigt die Nordsee ihr entspanntes Gesicht.

Den gesamten Reiseartikel mit diesen Spots gibt es unten als PDF-Download:

1. Gjol 2. Løkken 3. Kjul  Strand 4. Tversted 5. Skiveren

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 9/2015 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen.

Themen: DänemarkGjolKjul StrandLökkenNordjütlandReiseSkiverenSpot GuideTversted

  • 1,99 €
    Dänemark: Nordjütland

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Aufsteiger-Spot des Monats - Hvide Sande am Ringkøbing Fjord

    08.07.2021Gerade mal drei Autostunden von der deutsch-dänischen Grenze entfernt, liegt der gemütliche Fischerort Hvide Sande auf einem Landstreifen von nicht mal einem Kilometer Breite. ...

  • Dänemark: Mythos Klittmöller

    26.04.2008Cold Hawaii als Kosename verleiht dem kleinen Ort im Nordwesten Dänemarks Glanz und internationales Flair. Dabei hat das Kaff eigentlich nichts zu bieten – außer die wohl besten ...

  • Sealand-pro schafft Ordnung im Surfbus

    28.01.2021Sieht eure Karre nach einem Surfwochenende auch immer aus wie eine Messi-Bude? Dann helfen euch die praktischen Teile von Sealand-pro vielleicht in Zukunft, mehr Ordnung ins Chaos ...

  • Italien: Spot Guide Sant Antioco - Sardinien

    30.04.2018Jeder kennt Porto Pollo im Norden Sardiniens. Dass es aber im Südwesten der Insel, rund um Sant Antioco, Flachwasserspots gibt, die vergleichbare Bedingungen und ein verlässliches ...

  • Südamerika: Windsurf-Spots Costa Rica

    29.06.2020Dass die Ticos als die glücklichsten Menschen der Welt gelten, hat viele Gründe: Atemberaubende Natur, entspannter Lifestyle und endlose Strände an zwei Ozeanen. Und weil noch ...

  • Italien: Windsurfspots in der Toskana

    14.04.2017Heimat des Chianti und sanft geschwungener Küstenstraßen. Die Toskana lockt Menschen, die wissen, wie es sich leben lässt. Und auch Windsurfer sollten das süße Leben dort ...

  • Spanien: Tarifa

    19.10.2014„Die nach dem Wind Verrückten“ – so nennen die Einheimischen die zahlreichen Windsurf-Besessenen, die jedes Jahr an die Straße von Gibraltar kommen. Dabei ist es gerade mal 50 ...

  • Dänemark: Kegnaes

    18.04.2014Wo würde man einen Schatz verstecken? Am besten dort, wo ihn niemand vermutet! Genau das hatte Mutter Natur wohl im Sinn, als sie auf einer unscheinbaren Halbinsel in der ...

  • Dänemark: Bornholm

    08.10.2002Mit brütender Hitze muss man auf Bornholm im Mai noch nicht rechnen. Aber garantiert mit Wind. Bei frischer Brise aus Nordost katapultierten sich Mathias (rechts), Christoph, Erik ...

  • Dänemark: Agger

    22.05.2009Der Dornröschenschlaf, den Agger an der Mündung des Limfjords in Dänemark hält, ist tief und fest. Nur ganz selten küssen die Wetterbedingungen den Spot wach und erwecken ihn aus ...