66° North: Reisereport IslandFoto: Thomas Traversa

Sonstige Europa66° North: Reisereport Island

Dass Island einmal für weitgereiste Worldcup-Profis wie Thomas Traversa oder Jules Denel zum bevorzugten Reiseziel wird, weil es so leicht zu erreichen ist, hätte vor Corona wohl auch niemand geglaubt. Doch die beiden Profis nutzten die Chance, die Insel auf dem Polarkreis gegen einen warmen Spätsommer in Frankreich zu tauschen und dort eine unerfüllte Mission zu beenden.

Es gibt Orte auf der Welt, die den meisten Menschen bekannt sind, Orte, die mit der rauen Schönheit der Natur in Verbindung gebracht werden. Island ist einer von ihnen. Allein die Erwähnung dieses Namens reicht aus, um die Neugier der Menschen zu wecken, unsere Vorstellungskraft anzuregen und diese Bilder aus unserer Fantasie hervorzurufen. Die Fjorde, Wasserfälle, Gletscher und Vulkane; auch das kalte und stürmische Wetter...

Die Realität des Ortes ist eigentlich ziemlich nah dran an all dem! Was die meisten Leute jedoch vergessen, ist, dass Stürme in der Regel Wind und Wellen mit sich bringen, und die Halbinsel Reykjavik ist ein perfekter Spielplatz für uns Windsurfer. Sie ist fast wie eine kalte Version der Nordküste von Fuerteventura, mit einem relativ flachen Relief, das es dem Wind erlaubt, aus allen Richtungen zu blasen; vulkanische Riffkanten, die nach Osten, Süden, Westen und sogar Norden ausgerichtet sind, bieten die Möglichkeit, schöne Wellen abzureiten, egal woher der Wind kommt. Ein Vorteil gegenüber den Kanarischen Inseln ist, dass man hier fast garantiert leere Line-ups vorfindet, was eine sehr coole „Pionier“-Atmosphäre in jede Session bringt!

Foto: Thomas Traversa

Als professioneller Windsurfer reise ich normalerweise mit einem Fotografen und/oder Kameramann, denn es gehört zu meinem Job, von einem Trip mit schönen Bildern zurückzukommen, die ich mit dem Rest der Welt teilen kann. Das erste Mal war ich 2012 mit Jules Denel und meiner Frau Sophia in Island. 2017 kehrten Jules und ich mit unserem Freund Sylvain zurück – beide Male hatten wir einige epische Sessions, aber wir hatten das Gefühl, die Insel hat noch viel mehr Potenzial. Vor allem zwei Spots behielten wir im Fokus für einen späteren Besuch.

Da die Covid-Pandemie die Art und Weise, wie wir heutzutage reisen können, stark verändert hat, war Island einer der Orte, die wir im Auge behielten, da es ziemlich einfach ist, dorthin zu fliegen. In gewisser Weise war es ein Segen, dass wir in den letzten 18 Monaten mehr Zeit zu Hause verbracht haben, denn das gab uns die Möglichkeit, alles zu entschleunigen und mehr im Moment zu leben. Andererseits sind Windsurftrips ein wichtiger Teil unseres Lebens und die meisten von uns sehnen sich danach, wieder zu reisen. Als die Vorhersage für Island große Wellen und starken Wind ankündigte, waren Jules und ich sehr aufgeregt! Es sah so aus, als würden der Wind und die Wellenrichtung einige Tage fantastische Bedingungen schaffen. Ein weiterer positiver Aspekt waren die für Island immer noch warmen Temperaturen, die uns die Entscheidung leicht machten: Wir mussten los! Ich, Jules, Sylvain – unser Freund, der 2017 dabei war – und Louis, ein weiterer Freund, der normalerweise mit Jules in Nordfrankreich und Südafrika surft.

Da es sich um eine Last-Minute-Aktion handelte, war es sehr schwierig, jemanden zum Filmen oder Fotografieren zu finden... wir beschlossen, wieder einmal unsere eigenen Foto- und Videokameras mitzunehmen, und dachten, es wäre nicht zu kompliziert, sich hinter der Kamera abzuwechseln. Die Realität hat uns eines Besseren belehrt! Wenn man an einem Spot ankommt und die perfekten Wellen sieht, den Wind spürt, ist es wirklich schmerzhaft zu denken, dass einer von uns am Strand bleiben muss...

Auf Island warten noch viele unentdeckte Spots auf Abenteurer – doch die meisten sind schier unerreichbar.Foto: Thomas Traversa
Auf Island warten noch viele unentdeckte Spots auf Abenteurer – doch die meisten sind schier unerreichbar.
Dass Island einmal für weitgereiste Worldcup-Profis wie Thomas Traversa oder Jules Denel zum bevorzugten Reiseziel wird, weil es so leicht zu erreichen ist, hätte vor Corona wohl auch niemand geglaubt. Doch die beiden Profis nutzten die Chance, die Insel auf dem Polarkreis gegen einen warmen Spätsommer in Frankreich zu tauschen und dort eine unerfüllte Mission zu beenden.Foto: Thomas Traversa
Dass Island einmal für weitgereiste Worldcup-Profis wie Thomas Traversa oder Jules Denel zum bevorzugten Reiseziel wird, weil es so leicht zu erreichen ist, hätte vor Corona wohl auch niemand geglaubt. Doch die beiden Profis nutzten die Chance, die Insel auf dem Polarkreis gegen einen warmen Spätsommer in Frankreich zu tauschen und dort eine unerfüllte Mission zu beenden.
Gemütlich geht anders – zwar ist der erste Spot auf der Halbinsel von Reykjavik einfach zu erreichen, aber der Ausstieg über die Felsen der Hafenmole hat es auch für Jules als erfahrenen Profi in sich.Foto: Thomas Traversa
Gemütlich geht anders – zwar ist der erste Spot auf der Halbinsel von Reykjavik einfach zu erreichen, aber der Ausstieg über die Felsen der Hafenmole hat es auch für Jules als erfahrenen Profi in sich.
Wellen sind nicht das einzige Naturschauspiel auf Island.Foto: Thomas Traversa
Wellen sind nicht das einzige Naturschauspiel auf Island.
»Die Realität des Ortes ist eigentlich ziemlich nah an allen Klischees, die einem zu Island in den Kopf schießen« | Thomas TraversaFoto: Thomas Traversa
»Die Realität des Ortes ist eigentlich ziemlich nah an allen Klischees, die einem zu Island in den Kopf schießen« | Thomas Traversa
Island - ImpressionenFoto: Thomas Traversa
Island - Impressionen
Island - ImpressionenFoto: Thomas Traversa
Island - Impressionen
Vor dem Spaß in den perfekten Wellen wartete ein langer Fußmarsch auf die Truppe. Doch der hatte sich allemal gelohnt.Foto: Thomas Traversa
Vor dem Spaß in den perfekten Wellen wartete ein langer Fußmarsch auf die Truppe. Doch der hatte sich allemal gelohnt.
»Wir ließen unsere Ausrüstung einfach am Strand zurück und liefen in der Dämmerung zum Auto – völlig begeistert und total erschöpft« (Thomas Traversa)Foto: Thomas Traversa
»Wir ließen unsere Ausrüstung einfach am Strand zurück und liefen in der Dämmerung zum Auto – völlig begeistert und total erschöpft« (Thomas Traversa)
Island - ImpressionenFoto: Thomas Traversa
Island - Impressionen
Auf Island warten noch viele unentdeckte Spots auf Abenteurer – doch die meisten sind schier unerreichbar.Foto: Thomas Traversa
Auf Island warten noch viele unentdeckte Spots auf Abenteurer – doch die meisten sind schier unerreichbar.
Dass Island einmal für weitgereiste Worldcup-Profis wie Thomas Traversa oder Jules Denel zum bevorzugten Reiseziel wird, weil es so leicht zu erreichen ist, hätte vor Corona wohl auch niemand geglaubt. Doch die beiden Profis nutzten die Chance, die Insel auf dem Polarkreis gegen einen warmen Spätsommer in Frankreich zu tauschen und dort eine unerfüllte Mission zu beenden.Foto: Thomas Traversa
Dass Island einmal für weitgereiste Worldcup-Profis wie Thomas Traversa oder Jules Denel zum bevorzugten Reiseziel wird, weil es so leicht zu erreichen ist, hätte vor Corona wohl auch niemand geglaubt. Doch die beiden Profis nutzten die Chance, die Insel auf dem Polarkreis gegen einen warmen Spätsommer in Frankreich zu tauschen und dort eine unerfüllte Mission zu beenden.
Dass Island einmal für weitgereiste Worldcup-Profis wie Thomas Traversa oder Jules Denel zum bevorzugten Reiseziel wird, weil es so leicht zu erreichen ist, hätte vor Corona wohl auch niemand geglaubt. Doch die beiden Profis nutzten die Chance, die Insel auf dem Polarkreis gegen einen warmen Spätsommer in Frankreich zu tauschen und dort eine unerfüllte Mission zu beenden.
Gemütlich geht anders – zwar ist der erste Spot auf der Halbinsel von Reykjavik einfach zu erreichen, aber der Ausstieg über die Felsen der Hafenmole hat es auch für Jules als erfahrenen Profi in sich.
Wellen sind nicht das einzige Naturschauspiel auf Island.
»Die Realität des Ortes ist eigentlich ziemlich nah an allen Klischees, die einem zu Island in den Kopf schießen« | Thomas Traversa
Island - Impressionen
Island - Impressionen
Vor dem Spaß in den perfekten Wellen wartete ein langer Fußmarsch auf die Truppe. Doch der hatte sich allemal gelohnt.
»Wir ließen unsere Ausrüstung einfach am Strand zurück und liefen in der Dämmerung zum Auto – völlig begeistert und total erschöpft« (Thomas Traversa)
Island - Impressionen
Auf Island warten noch viele unentdeckte Spots auf Abenteurer – doch die meisten sind schier unerreichbar.

Situationen wie diese machen uns klar, dass wir wirklich auf Bilder angewiesen sind. So sehr wir es auch lieben zu reisen, an neuen Orten zu surfen und große Wellen zu reiten, ist es doch sehr wichtig, dass jemand dabei ist, der unsere Erlebnisse festhält, damit wir sie später mit anderen teilen können. Stell dir vor, du fliegst mit ein paar Freunden nach Island, trotzt der Kälte, findest fantastische Wellen, verbringst zwei Tage damit, sie zu reiten, trinkst ein oder zwei Bier am Abend, isst gut zu Abend und ruhst dich aus. Und dann fliegst du wieder nach Hause. Glücklich, voller toller Erinnerungen. Aber nichts zum Vorzeigen, nichts zum Anschauen! Das wäre in gewisser Weise ziemlich abgefahren, aber wenn du Windsurfen als Profi betreibst, musst du deine Reisen dokumentieren. Man muss eine Geschichte erzählen. Die Belohnung ist, dass man gezwungen ist, das Beste aus jedem Moment zu machen, und indem man über seine Erfahrungen reflektiert, setzt man die Reise fort, sei es durch das Schreiben eines Textes oder das Schneiden eines Reisevideos.

Kommen wir zurück zu den Ereignissen in Island! Wir waren uns nicht sicher, welcher der beiden Spots am besten funktionieren würde, und es sind fast zwei Stunden Fahrt von einem zum anderen... Also entschieden wir uns am ersten Tag für den Spot, den wir bereits kannten. Ein Righthander Point Break, in der Nähe eines Hafens, einfach zu erreichen, einfach zu filmen. Als wir ankamen, war es windig, aber die Wellen sahen nicht ganz so gut aus, wie wir erwartet hatten... Louis ist ein guter Windsurfer, hat aber nicht viel Erfahrung mit großen Wellen, also beschloss er, mit der Kamera an Land zu bleiben. Wir hatten etwa anderthalb Stunden lang eine lustige Session, die Wellen wurden immer besser, aber dann änderte sich die Windrichtung und es wurde schwieriger, gute Ritte zu erwischen. Außerdem war uns kalt, denn wir kamen vom Ende des französischen Sommers und sprangen direkt in die Winterbedingungen.

Den zweiten Spot haben wir 2017 zufällig gefunden, als wir nach dem Windsurfen an einem nahe gelegenen Beachbreak zurückfuhren. Von der Straße aus konnten wir sehen, wie sich die Dünung um eine Felsnase bog und zu einer schönen langen Welle formte, aber der Wind war völlig ablandig. Die Windvorhersage für den nächsten Tag sah so aus, als könnte es funktionieren, also versuchten wir es. Leider waren die Wellen ein bisschen zu klein, die Flut ein bisschen zu hoch und der Wind hielt nicht lange an, bevor uns ein heftiger Regenschauer zur Aufgabe zwang. Aber wir wussten, dass wir etwas Besonderes gefunden hatten, und wir träumten weiter davon, dort einen großen Tag zu erleben. Eine der Besonderheiten dieses Ortes ist, dass es keine richtige Zufahrt gibt, man muss an der Hauptstraße parken und von dort ist die Welle weit, sehr weit entfernt. Zwei Kilometer nach dem, was wir auf Google Earth gemessen haben!

Foto: Thomas Traversa

Diesmal war der Wind stark, die Dünung sah groß genug aus, um die Welle durchgehend bis zum inneren Abschnitt brechen zu lassen. Von der Straße aus konnten wir nicht sagen, wie groß sie war, und es war schwierig, genau zu wissen, welche Segelgröße wir verwenden sollten, also machten wir einen Plan, um jeweils ein Boardbag mit einem Brett, zwei Neoprenanzügen, zwei Segeln, zwei Masten und einem Gabelbaum vorzubereiten und den sehr langen Weg zum Spot anzutreten! Ein Mann vorne, einer hinten, ein Boardbag an jeder Hand, zwei Gruppen zu je zwei Personen, es war einfach zu schwer und zu lang, um den ganzen Weg so zu gehen. Wir schlugen auf halber Strecke ein „erstes Lager“ auf und gingen den Rest zu Fuß, nur mit dem, was wir an diesem ersten Tag brauchen würden. Sobald Jules, Louis und Sylvain in die Nähe der Wellen kamen, merkte ich, dass sie groß und perfekt waren: vier bis fünf Meter hohe Wellen, die sich ewig aus dem Atlantik schälten, 30 Knoten Wind sideshore, blauer Himmel. Eine Stunde lang rannte ich um den Point herum und versuchte, die besten Winkel zu finden, filmte einige Wellen mit einer Kamera und schoss dann Bilder mit der anderen. Ich genoss die Show, aber ein Teil von mir konnte es nicht erwarten, auch ins Wasser zu springen und mitzufeiern!

Es war einer dieser ganz besonderen Tage, wir teilten diese erstaunlichen Wellen, wir waren allein in der Mitte von Nirgendwo, wir konnten es einfach nicht glauben und blieben im Wasser, bis die Sonne unterging. Wir ließen unsere Ausrüstung am Strand zurück und liefen in der Dämmerung zum Auto zurück, völlig begeistert und erschöpft. Diese Session übertraf unsere Erwartungen bei weitem, und wir wollten am nächsten Tag unbedingt noch mehr davon haben! Die Vorhersage sah sogar noch besser aus, aber als wir am Morgen ankamen, sah der Spot nicht mehr so gut aus. Die Wellen waren immer noch über masthoch, aber etwas ungeordnet, vielleicht wegen der unterschiedlichen Gezeiten, vielleicht weil der Wind von der Seite kam; also warteten wir ab. Ein paar Stunden später wurden die Bedingungen besser, und wir spielten eine weitere Runde Stein-Papier-Schere: Louis und Sylvain gingen zuerst ins Wasser, ich machte Fotos, während Jules sie filmte. Es sah schwieriger aus, aber die Wellen waren immer noch solide, und als wir an der Reihe waren, hatten wir einige wirklich gute Wellen. Beide „Gruppen“ hatten an diesem Tag zwei Sessions, und wir waren total fertig, nachdem wir alle Boardbags gepackt hatten und mit dem restlichen Essen, den nassen Neoprenanzügen, Foto- und Videokameras den ganzen Weg zurück zum Auto gelaufen waren. Unsere Mission war erfüllt!