Test 2019: Neilpryde X:Series Segelpalette Test 2019: Neilpryde X:Series Segelpalette Test 2019: Neilpryde X:Series Segelpalette

Test 2019: Neilpryde X:Series Segelpalette

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 2 Jahren

NeilPryde ist nicht gerade als Discounter bekannt, mit den Segeln der neuen „X:Series“ wird jetzt aber ein kleines Preisfeuerwerk eröffnet. Gleich drei Linien, vom robusten Allround-Wavesegel bis zum gleitstarken Free­ridemotor, stehen auf dem Plan.

Ein Punkt um Kosten zu senken: Die X:Series-Segel werden nur alle drei Jahre im Shape aktualisiert. Dazu muss man auf einige „Premium Features“ verzichten, die Segel werden aber, so das NeilPryde-Versprechen, auf aktuellem Industrie-Standard gefertigt. Das X:Wave HD basiert dabei auf dem Combat 2018 mit einem zusätzlichen Schuss Gleitpower. Das X:Move HD stellt das günstige Pendant zum Freemovesegel „Fusion“ und mit dem X:Ryde spricht NeilPryde den preisbewussten Free­rider an, der eine Alternative zum klassischen „Ryde“ sucht.

Stephan Gölnitz Neilpryde Segelpalette X:Series

X:Wave HD und X:Move HD müssen sich spätestens im Spätherbst dem harten Vergleich im surf-Test stellen, vom X:Ryde konnten wir schon jetzt ein erstes Segel im Serienshape in der Größe 7,2 surfen:

Mit viel Mono­film und nur sechs Latten wirkt das Segel an Land luftig leicht, die Trimmkräfte (Testmast: SDM 100) liegen auf niedrigem bis mittlerem Niveau. Von Billig-Optik ist das X:Ryde weit entfernt, die fehlenden „Premium Features“ wird der eine oder andere gar nicht vermissen.

Auf dem Wasser überzeugte das Segel bei leichtem und mittlerem Gleitwind mit starkem Angleiten, gutem Durchzug und dabei leichtem Handling. Das etwas softere Profil mit den ebenfalls nicht allzu steifen Latten lässt sich gut anpumpen, bildet einen ordentlichen Bauch und zieht so auch bei schwachem Wind gut durch Windlöcher und bleibt Amwind lange im Gleiten. Auch der Durchschnittsspeed im unteren und mittleren Gleitwindbereich profitiert von dieser Charakteristik. Nimmt der Wind dann zu, muss man hinten schon etwas zupacken, durch Nachtrimmen lässt sich die Kontrollierbarkeit aber auch bei gutem Wind auf ein durchaus ordentliches Maß frisieren.

Als Überpower-Heizersegel würden wir das X:Ryde dennoch nicht empfehlen. Leicht und gleitstark gibt es aber auch beim Foilen eine gute Figur ab – das aber nur als kleine Randnotiz. In erster Linie ist es ein leichtes, sehr Halsen-freundliches Einsteiger-, Aufsteiger- und Freeridesegel. Infos: www.neilpryde.com

Hersteller


John Carter Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 9/2018 können Sie in der SURF App ( iTunes  und  Google Play ) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier .

Themen: NeilPrydeSegel


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Leichtwindmaterial 2010

    06.10.2010Boards: Wir haben fünf völlig verschiedene und teils brandneue Boardkonzepte auf ihre Tauglichkeit als Grill-Alternative getestet.Segel: Mit einem dieser Powersegel liegst du ...

  • NeilPryde Cabin Trolley

    25.06.2012Wenn Board und Segel auf Reisen gehen, bleibt die Frage, wohin mit dem restlichen Stuff.

  • Freeracesegel 2003

    01.04.2005Freeracesegel sind die Energiequelle für Leichtwind: Rennmotoren für private Matches oder offizielle Slalomrennen. Doch die Designer interpretieren das Thema sehr unterschiedlich. ...

  • Schon gefahren: Segel Naish Sprint

    19.12.2017Wer ein Segel um die sechs Quadratmeter sucht, legt dabei meist Wert auf eine Kombination aus guter Leistung und leichtem Handling. Das Naish Sprint verspricht genau das – und ...

  • Segeldesign – Robert Stroj im Interview

    05.03.2021Mit dem Modell Atlas will NeilPryde ein kraftvolles Segel für Flachwasser und Brandung produziert haben. Designer Robert Stroj erklärt, worauf es beim Segeldesign ankommt und wie ...

  • NeilPryde Gabelbaum X3

    22.05.2010Mindestens drei Probleme sind beim Gabelbau zu lösen: Steif, leicht und gut zu greifen soll die Gabel sein. Das Dilemma der Konstrukteure besteht in erster Linie darin, dass sich ...

  • NeilPryde RS: Racing EVO IV und RS: Slalom MK IV

    15.12.2011Designer Robert Stroj hat die nächste Ausbaustufe bei den zwei schnellen Racesegeln gezündet – noch höheren Speed und noch mehr Kontrolle.

  • NeilPryde H2

    12.06.2011OK, die Meinungen über Camber (Profilspangen) in Freeridesegeln gehen auseinander, aber ohne Zweifel steht fest, dass unten raus, also bei typischen Angleitbedingungen, ein ...

  • Brett- und Segelreparatur

    02.12.2005Windsurfboards und -segel werden stark beansprucht: Wind, Salzwasser, Sonne – da geht manchmal was zu Bruch. Nicht nur im Sommer suchen Surfer öfter nach der rettenden Werkstatt, ...