Wiedereinsteiger-Serie: Gleiten, Trapez und SchlaufenFoto: Oliver Maier

Gleiten & SpeedWiedereinsteiger-Serie: Gleiten, Trapez und Schlaufen

Manuel Vogel

 5/10/2022, Lesezeit: 5 Minuten

Gleiten hat Suchtpotenzial und das ganz ohne Hangover am nächsten Tag. Doch gerade der Schritt in die Schlaufen sorgt bei Auf- und Wiedereinsteigern auf den kürzeren Boards der neuesten Generation immer wieder für Katerstimmung. Die Medizin dagegen: Richtige Materialeinstellungen und eine kleine Umstellung der Fahrtechnik!

Wenn es ums Angleiten geht, gilt das alte Seglerprinzip „Länge läuft“ auch beim Windsurfen. Vergleicht man die Boards von vor 20 Jahren mit den modernen Shapes, fällt auf, dass diese heute viel kompakter sind. Ein Freerideboard ist jetzt bei gleichem Volumen knapp 30 Zentimeter kürzer und deutlich breiter als damals. Dies bringt spürbare Vorteile, wenn man erst mal im Gleiten ist: Ein sportlich-kompaktes Gleitgefühl, bessere Kontrolle, eine geringere Tendenz in Halsen zu verschneiden und vor allem mehr Kippstabilität.

In der Phase des Angleitens, also dann, wenn das Brett von der Verdrängerfahrt in die Gleitfahrt übergehen soll, ist auf den kürzeren Boards jedoch eine bestimmte Technik nötig – und wer diese nicht kennt, bekommt mit modernen Boards mitunter Probleme. Häufig kommt es vor, dass das Brett, just in dem Moment, in dem man in die Schlaufe steigen möchte, mit dem Bug wieder in den Wind dreht – die Gleitfahrt endet, bevor sie richtig begonnen hat.

Damit dies nicht passiert, zeigen wir euch im Folgenden die wichtigsten Knackpunkte zur Materialeinstellung und der Fahrtechnik auf dem Wasser.

Die passenden Bretteinstellungen zum Angleiten

Wenn’s auf dem Wasser mal nicht läuft, ist ja „gefühlt“ meistens erst mal das Material schuld. Zumindest im Falle des Angleitens ist die oft bemühte Ausrede aber tatsächlich immer wieder zutreffend, denn frühes Gleiten und die richtigen Materialeinstellungen hängen unmittelbar zusammen. Die häufigsten Fehler:

  • zu kleine Boards
  • falscher Brett-Typ
  • schlechter Segeltrimm

Wir zeigen euch, worauf es ankommt: Wer das Gleiten erst lernt oder nach langer Pause wieder zurück aufs Brett kommt, profitiert von einem Brett mit ausreichend Volumen und Breite. Wie groß das Board sein sollte, hängt davon ab, ob man den Wasserstart sicher beherrscht oder nicht. Wer zwangsweise immer mal wieder Schotstarten muss, sollte ein Board wählen nach der Formel „Körpergewicht + 60 bis 70 Liter = empfohlenes Brettvolumen“. Wer sicher wasserstarten kann, orientiert sich hingegen eher an der groben Faustregel „Körpergewicht + 40 bis 50 Liter = empfohlenes Brettvolumen“.

Allen Auf- und Wiedereinsteigern raten wir zum entspannten Gleiten zur Verwendung von Boards des Typs Freeride. Diese haben einen auf Gleiten optimierten Shape und bieten die Möglichkeit, die Fußschlaufen zu Beginn weit vorne und innen zu montieren – einer der wichtigsten Faktoren beim Lernen des Gleitens. Wer hingegen der Verlockung eines Freerace- oder Slalomboards und der Aussicht auf maximalen Top-Speed erliegt, bekommt Boards, bei denen die Schlaufen nur weit außen auf der Kante sitzen – zu Beginn ist das ein „No go“. Die Schlaufen selbst sollten zu Beginn etwas größer eingestellt werden, idealerweise so, dass der Fuß weiter als nur mit den Zehen reinrutschen kann. Wer sicher in den Schlaufen gleitet, kann die Straps dann schrittweise weiter nach außen montieren und etwas enger machen, das bringt Kontrolle bei hohen Geschwindigkeiten.

  Die Schlaufen sollten zunächst nahe an der Mittelachse montiert werden. Wer sicher gleitet, kann dann Stück für Stück weiter nach außen wandern, um ein sportliches Fahrgefühl zu erzeugen und schneller zu surfen.Foto: Oliver Maier
Die Schlaufen sollten zunächst nahe an der Mittelachse montiert werden. Wer sicher gleitet, kann dann Stück für Stück weiter nach außen wandern, um ein sportliches Fahrgefühl zu erzeugen und schneller zu surfen.

Segeltuning für frühes Gleiten

Auch der richtige Segeltrimm hat einen großen Einfluss auf die Gleiteigenschaften. Damit das Segel Vortrieb erzeugen kann, muss sich das eingebaute Profil voll ausbilden können. Dies ist nur der Fall, wenn du das Segel an der Trimmschot (Tampen am Gabelbaumende) nicht zu flach ziehst. Dabei gilt: Zuerst das Vorliek auf das nötige Maß spannen!

Bei Freeride-, Freemove- und Wavesegeln sollte stets ein leichtes Loose Leech – also sichtbare Falten am Achterliek im Bereich der oberen beiden Latten – zu sehen sein. Um dieses zu erreichen, muss man in der Regel schon beherzt zupacken. Am Gabelbaumende hingegen wird nur moderat angezogen – wer sich hier mit dem Fuß abstützt und wie am Vorliek mit voller Kraft durchzieht, killt Segelprofil und damit auch die Gleitleistung komplett. Im fertigen Trimm darf das Segel die Gabel auf der Leeseite durchaus fast berühren.

 Im richtigen Trimm darf das Segel fast die Gabel berühren.Foto: Oliver Maier
Im richtigen Trimm darf das Segel fast die Gabel berühren.

Richtige Einstellung der Trapeztampen: Einfach mal abhängen...

Früher war es in Mode, mit kurzen Trapeztampen zu surfen – Längen von 18 bis 22 Inch waren weit verbreitet. Aus fahrtechnischer Sicht sind derart kurze Trapeztampen kompletter Unsinn, vor allem, wenn man das Gleiten erst lernt. Warum? Erstens, weil man mit kurzen Tampen sehr nah an der Gabel hängt und dementsprechend wenig Spielraum hat, auf Böen zu reagieren – Schleuderstürze passieren dadurch noch häufiger. Aber auch in Bezug auf frühes Gleiten lösen zu kurze Tampen eine regelrechte Fehlerkette aus, denn: Damit man sich mit kurzen Trapeztampen überhaupt ein- und aushaken kann, muss man zwangsläufig die Gabel niedriger fahren. Dadurch erfolgt die Kraftübertragung aufs Brett nicht mehr optimal, es entstehen Querkräfte, die in der Angleitphase dafür sorgen, dass das Brett mit dem Bug in den Wind dreht.

surf-Tipp: Nutze Variotampen mit einem Verstellbereich von 24 bis 30 Inch und versuche, sofern auch du aktuell noch sehr kurze Tampen fährst, diese schrittweise über einen längeren Zeitraum zu verlängern. Je länger die Tampen, desto höher kann man die Gabel anschlagen. Dies hat den Vorteil, dass die Trapeztampen in eingehaktem Zustand nicht mehr nahezu horizontal stehen, sondern der Zug eher nach unten gerichtet ist. Dadurch kann man in der Angleitphase das Körpergewicht besser über das Trapez auf den Mastfuß übertragen. Im Trapez eingehängt sollten Oberkörper bzw. die Brust und der vordere Fuß in Fahrtrichtung gedreht werden – die entsprechenden Technik-Tipps findest du unten in der Bildergalerie!

Längere Trapeztampen sorgen für eine optimale Haltung und Kraftübertragung.Foto: Oliver Maier
Längere Trapeztampen sorgen für eine optimale Haltung und Kraftübertragung.

Die richtige Angleit-Technik

Das Angleiten lässt sich im Prinzip in drei Phasen unterteilen: Die Vorbereitungsphase, in der du beschleunigst, den Schritt in die vordere Schlaufe sowie das Vollgleiten am Ende.

Fehleranalyse - Heckbelastung: Moderne Boards reagieren durch ihre reduzierte Länge sensibler auf Fehlbelastungen des Hecks. Den häufigsten Fehler in der Angleitphase haben wir hier noch herausgestellt: Beim Versetzen des vorderen Fußes in die Schlaufe lastet das gesamte Körpergewicht kurzzeitig auf dem hinteren Bein, der Bug kommt hoch, das Brett bremst und dreht in den Wind. Wenn dir das passiert, ist dein Weg: Gabel hoch, Oberkörper am Segel vorbei nach vorne neigen und über die Trapeztampen Gewicht auf den Mastfuß bringen.
Fehleranalyse - Heckbelastung: Moderne Boards reagieren durch ihre reduzierte Länge sensibler auf Fehlbelastungen des Hecks. Den häufigsten Fehler in der Angleitphase haben wir hier noch herausgestellt: Beim Versetzen des vorderen Fußes in die Schlaufe lastet das gesamte Körpergewicht kurzzeitig auf dem hinteren Bein, der Bug kommt hoch, das Brett bremst und dreht in den Wind. Wenn dir das passiert, ist dein Weg: Gabel hoch, Oberkörper am Segel vorbei nach vorne neigen und über die Trapeztampen Gewicht auf den Mastfuß bringen.
1. Vorbereitungsphase: Bevor du über den Schritt in die Schlaufen nachdenkst, musst du erst mal auf die nötige Geschwindigkeit kommen. Damit dies gelingt, solltest du dein Board auf einem leichten Raumwindkurs ausrichten, das ist der Kurs schräg vom Wind weg. Der Raumwindkurs ist der schnellste Kurs beim Surfen und dementsprechend ist hier die Chance, es über die Gleitschwelle zu schaffen, am höchsten. Hake dich ins Trapez ein, drehe – wie bereits auf der vorherigen Seite beschrieben – den Oberkörper nach vorne und achte darauf, dass der vordere Fuß in Fahrtrichtung gedreht auf dem Deck steht. Durch dieses Vordrehen des Körpers (vorderer Fuß, Brust) erfolgt die Kraftübertragung aufs Brett nach vorne gerichtet. Steht der vordere Fuß hingegen quer zur Fahrtrichtung auf dem Brett, dreht sich automatisch auch der Oberkörper mit – Querkräfte sind die Folge, durch die das Heck nach Lee weggeschoben wird und der Bug in den Wind dreht. Versuche in dieser Vorbereitungsphase mit der vorderen Hacke Kontakt zur Schlaufe aufzunehmen. Auf diese Weise kannst du beim nun folgenden Schritt ohne Blickkontakt den Fuß in die Schlaufe setzen.
1. Vorbereitungsphase: Bevor du über den Schritt in die Schlaufen nachdenkst, musst du erst mal auf die nötige Geschwindigkeit kommen. Damit dies gelingt, solltest du dein Board auf einem leichten Raumwindkurs ausrichten, das ist der Kurs schräg vom Wind weg. Der Raumwindkurs ist der schnellste Kurs beim Surfen und dementsprechend ist hier die Chance, es über die Gleitschwelle zu schaffen, am höchsten. Hake dich ins Trapez ein, drehe – wie bereits auf der vorherigen Seite beschrieben – den Oberkörper nach vorne und achte darauf, dass der vordere Fuß in Fahrtrichtung gedreht auf dem Deck steht. Durch dieses Vordrehen des Körpers (vorderer Fuß, Brust) erfolgt die Kraftübertragung aufs Brett nach vorne gerichtet. Steht der vordere Fuß hingegen quer zur Fahrtrichtung auf dem Brett, dreht sich automatisch auch der Oberkörper mit – Querkräfte sind die Folge, durch die das Heck nach Lee weggeschoben wird und der Bug in den Wind dreht. Versuche in dieser Vorbereitungsphase mit der vorderen Hacke Kontakt zur Schlaufe aufzunehmen. Auf diese Weise kannst du beim nun folgenden Schritt ohne Blickkontakt den Fuß in die Schlaufe setzen.
2. Der Schritt in die Schlaufe: Viele, die das Schlaufensurfen lernen wollen, wechseln zu früh in die Strap und würgen das Angleiten damit ab. Daher gilt: Erst wenn du eine stabile Gleitfahrt erreicht hast, setzt du den vorderen Fuß in die Schlaufe. Häufiges Problem: In dem Moment, wo der vordere Fuß angehoben wird, liegt es nahe, das komplette Körpergewicht auf den hinteren Fuß zu verlagern. Dieses Problem umgehst du über die richtige Trapeztechnik und eine spezielle Körperhaltung. Mit hoher Gabel und längeren Tampen kannst du Gewicht über das Trapez und die Gabel auf den Mastfuß bringen. Hänge dein Körpergewicht in dieser Phase bewusst ins Trapez und neige den Oberkörper leicht nach vorne, so als wolltest du am Mast vorbei auf die Leeseite blicken. Dein Körpergewicht lastet nun im Prinzip auf „drei Beinen“ – Mast, vorderer Fuß & hinterer Fuß. In der Folge kannst du nun das „mittlere“ (= dein vorderes Bein) anheben und den Fuß in die Schlaufe setzen, ohne dass du das Heck übermäßig stark belasten musst.
2. Der Schritt in die Schlaufe: Viele, die das Schlaufensurfen lernen wollen, wechseln zu früh in die Strap und würgen das Angleiten damit ab. Daher gilt: Erst wenn du eine stabile Gleitfahrt erreicht hast, setzt du den vorderen Fuß in die Schlaufe. Häufiges Problem: In dem Moment, wo der vordere Fuß angehoben wird, liegt es nahe, das komplette Körpergewicht auf den hinteren Fuß zu verlagern. Dieses Problem umgehst du über die richtige Trapeztechnik und eine spezielle Körperhaltung. Mit hoher Gabel und längeren Tampen kannst du Gewicht über das Trapez und die Gabel auf den Mastfuß bringen. Hänge dein Körpergewicht in dieser Phase bewusst ins Trapez und neige den Oberkörper leicht nach vorne, so als wolltest du am Mast vorbei auf die Leeseite blicken. Dein Körpergewicht lastet nun im Prinzip auf „drei Beinen“ – Mast, vorderer Fuß & hinterer Fuß. In der Folge kannst du nun das „mittlere“ (= dein vorderes Bein) anheben und den Fuß in die Schlaufe setzen, ohne dass du das Heck übermäßig stark belasten musst.
3. Übergang ins Speedfahren: Nachdem du den vorderen Fuß erfolgreich in die Schlaufe versetzt hast, ist der schwierigste Teil geschafft. Konzentriere dich darauf, den Speed hoch und das Brett flach auf dem Wasser zu halten. Hat sich die Gleitfahrt stabilisiert, kannst du auch den hinteren Fuß in die Strap setzen. Zu Beginn ist es aber auch völlig okay, nur mit dem vorderen Fuß in der Schlaufe zu gleiten. Angepowert orientiert sich der Oberkörper wieder zunehmend nach hinten und du kannst dosiert Druck auf die Finne geben, z.B. um auf Amwindkurs zu wechseln und die beim Angleiten vernichtete Höhe wieder wettzumachen. Durch den dosierten Druck auf die Finne kommt das Brett in jene sportlich-freie Gleitlage, die Windsurfen so faszinierend macht. Das einzige „Problem“ was du jetzt noch hast: Gleiten macht süchtig!
3. Übergang ins Speedfahren: Nachdem du den vorderen Fuß erfolgreich in die Schlaufe versetzt hast, ist der schwierigste Teil geschafft. Konzentriere dich darauf, den Speed hoch und das Brett flach auf dem Wasser zu halten. Hat sich die Gleitfahrt stabilisiert, kannst du auch den hinteren Fuß in die Strap setzen. Zu Beginn ist es aber auch völlig okay, nur mit dem vorderen Fuß in der Schlaufe zu gleiten. Angepowert orientiert sich der Oberkörper wieder zunehmend nach hinten und du kannst dosiert Druck auf die Finne geben, z.B. um auf Amwindkurs zu wechseln und die beim Angleiten vernichtete Höhe wieder wettzumachen. Durch den dosierten Druck auf die Finne kommt das Brett in jene sportlich-freie Gleitlage, die Windsurfen so faszinierend macht. Das einzige „Problem“ was du jetzt noch hast: Gleiten macht süchtig!
Fehleranalyse - Heckbelastung: Moderne Boards reagieren durch ihre reduzierte Länge sensibler auf Fehlbelastungen des Hecks. Den häufigsten Fehler in der Angleitphase haben wir hier noch herausgestellt: Beim Versetzen des vorderen Fußes in die Schlaufe lastet das gesamte Körpergewicht kurzzeitig auf dem hinteren Bein, der Bug kommt hoch, das Brett bremst und dreht in den Wind. Wenn dir das passiert, ist dein Weg: Gabel hoch, Oberkörper am Segel vorbei nach vorne neigen und über die Trapeztampen Gewicht auf den Mastfuß bringen.
Fehleranalyse - Heckbelastung: Moderne Boards reagieren durch ihre reduzierte Länge sensibler auf Fehlbelastungen des Hecks. Den häufigsten Fehler in der Angleitphase haben wir hier noch herausgestellt: Beim Versetzen des vorderen Fußes in die Schlaufe lastet das gesamte Körpergewicht kurzzeitig auf dem hinteren Bein, der Bug kommt hoch, das Brett bremst und dreht in den Wind. Wenn dir das passiert, ist dein Weg: Gabel hoch, Oberkörper am Segel vorbei nach vorne neigen und über die Trapeztampen Gewicht auf den Mastfuß bringen.
1. Vorbereitungsphase: Bevor du über den Schritt in die Schlaufen nachdenkst, musst du erst mal auf die nötige Geschwindigkeit kommen. Damit dies gelingt, solltest du dein Board auf einem leichten Raumwindkurs ausrichten, das ist der Kurs schräg vom Wind weg. Der Raumwindkurs ist der schnellste Kurs beim Surfen und dementsprechend ist hier die Chance, es über die Gleitschwelle zu schaffen, am höchsten. Hake dich ins Trapez ein, drehe – wie bereits auf der vorherigen Seite beschrieben – den Oberkörper nach vorne und achte darauf, dass der vordere Fuß in Fahrtrichtung gedreht auf dem Deck steht. Durch dieses Vordrehen des Körpers (vorderer Fuß, Brust) erfolgt die Kraftübertragung aufs Brett nach vorne gerichtet. Steht der vordere Fuß hingegen quer zur Fahrtrichtung auf dem Brett, dreht sich automatisch auch der Oberkörper mit – Querkräfte sind die Folge, durch die das Heck nach Lee weggeschoben wird und der Bug in den Wind dreht. Versuche in dieser Vorbereitungsphase mit der vorderen Hacke Kontakt zur Schlaufe aufzunehmen. Auf diese Weise kannst du beim nun folgenden Schritt ohne Blickkontakt den Fuß in die Schlaufe setzen.
1. Vorbereitungsphase: Bevor du über den Schritt in die Schlaufen nachdenkst, musst du erst mal auf die nötige Geschwindigkeit kommen. Damit dies gelingt, solltest du dein Board auf einem leichten Raumwindkurs ausrichten, das ist der Kurs schräg vom Wind weg. Der Raumwindkurs ist der schnellste Kurs beim Surfen und dementsprechend ist hier die Chance, es über die Gleitschwelle zu schaffen, am höchsten. Hake dich ins Trapez ein, drehe – wie bereits auf der vorherigen Seite beschrieben – den Oberkörper nach vorne und achte darauf, dass der vordere Fuß in Fahrtrichtung gedreht auf dem Deck steht. Durch dieses Vordrehen des Körpers (vorderer Fuß, Brust) erfolgt die Kraftübertragung aufs Brett nach vorne gerichtet. Steht der vordere Fuß hingegen quer zur Fahrtrichtung auf dem Brett, dreht sich automatisch auch der Oberkörper mit – Querkräfte sind die Folge, durch die das Heck nach Lee weggeschoben wird und der Bug in den Wind dreht. Versuche in dieser Vorbereitungsphase mit der vorderen Hacke Kontakt zur Schlaufe aufzunehmen. Auf diese Weise kannst du beim nun folgenden Schritt ohne Blickkontakt den Fuß in die Schlaufe setzen.
1. Vorbereitungsphase: Bevor du über den Schritt in die Schlaufen nachdenkst, musst du erst mal auf die nötige Geschwindigkeit kommen. Damit dies gelingt, solltest du dein Board auf einem leichten Raumwindkurs ausrichten, das ist der Kurs schräg vom Wind weg. Der Raumwindkurs ist der schnellste Kurs beim Surfen und dementsprechend ist hier die Chance, es über die Gleitschwelle zu schaffen, am höchsten. Hake dich ins Trapez ein, drehe – wie bereits auf der vorherigen Seite beschrieben – den Oberkörper nach vorne und achte darauf, dass der vordere Fuß in Fahrtrichtung gedreht auf dem Deck steht. Durch dieses Vordrehen des Körpers (vorderer Fuß, Brust) erfolgt die Kraftübertragung aufs Brett nach vorne gerichtet. Steht der vordere Fuß hingegen quer zur Fahrtrichtung auf dem Brett, dreht sich automatisch auch der Oberkörper mit – Querkräfte sind die Folge, durch die das Heck nach Lee weggeschoben wird und der Bug in den Wind dreht. Versuche in dieser Vorbereitungsphase mit der vorderen Hacke Kontakt zur Schlaufe aufzunehmen. Auf diese Weise kannst du beim nun folgenden Schritt ohne Blickkontakt den Fuß in die Schlaufe setzen.
2. Der Schritt in die Schlaufe: Viele, die das Schlaufensurfen lernen wollen, wechseln zu früh in die Strap und würgen das Angleiten damit ab. Daher gilt: Erst wenn du eine stabile Gleitfahrt erreicht hast, setzt du den vorderen Fuß in die Schlaufe. Häufiges Problem: In dem Moment, wo der vordere Fuß angehoben wird, liegt es nahe, das komplette Körpergewicht auf den hinteren Fuß zu verlagern. Dieses Problem umgehst du über die richtige Trapeztechnik und eine spezielle Körperhaltung. Mit hoher Gabel und längeren Tampen kannst du Gewicht über das Trapez und die Gabel auf den Mastfuß bringen. Hänge dein Körpergewicht in dieser Phase bewusst ins Trapez und neige den Oberkörper leicht nach vorne, so als wolltest du am Mast vorbei auf die Leeseite blicken. Dein Körpergewicht lastet nun im Prinzip auf „drei Beinen“ – Mast, vorderer Fuß & hinterer Fuß. In der Folge kannst du nun das „mittlere“ (= dein vorderes Bein) anheben und den Fuß in die Schlaufe setzen, ohne dass du das Heck übermäßig stark belasten musst.
3. Übergang ins Speedfahren: Nachdem du den vorderen Fuß erfolgreich in die Schlaufe versetzt hast, ist der schwierigste Teil geschafft. Konzentriere dich darauf, den Speed hoch und das Brett flach auf dem Wasser zu halten. Hat sich die Gleitfahrt stabilisiert, kannst du auch den hinteren Fuß in die Strap setzen. Zu Beginn ist es aber auch völlig okay, nur mit dem vorderen Fuß in der Schlaufe zu gleiten. Angepowert orientiert sich der Oberkörper wieder zunehmend nach hinten und du kannst dosiert Druck auf die Finne geben, z.B. um auf Amwindkurs zu wechseln und die beim Angleiten vernichtete Höhe wieder wettzumachen. Durch den dosierten Druck auf die Finne kommt das Brett in jene sportlich-freie Gleitlage, die Windsurfen so faszinierend macht. Das einzige „Problem“ was du jetzt noch hast: Gleiten macht süchtig!
Fehleranalyse - Heckbelastung: Moderne Boards reagieren durch ihre reduzierte Länge sensibler auf Fehlbelastungen des Hecks. Den häufigsten Fehler in der Angleitphase haben wir hier noch herausgestellt: Beim Versetzen des vorderen Fußes in die Schlaufe lastet das gesamte Körpergewicht kurzzeitig auf dem hinteren Bein, der Bug kommt hoch, das Brett bremst und dreht in den Wind. Wenn dir das passiert, ist dein Weg: Gabel hoch, Oberkörper am Segel vorbei nach vorne neigen und über die Trapeztampen Gewicht auf den Mastfuß bringen.