Geht’s noch?To foil or not to foil

Geht’s noch?: To foil or not to foilFoto: Förth

“...that is the question!” hätte wahrscheinlich Shakespeares Hamlet gefragt. Aber was geht das schon einen Engländer an. Übers Foilen lässt sich jedenfalls trefflich diskutieren - auch in Tommy Brandners neuer Glosse.

Wir machen uns die Probleme schon selbst, keine Sorge – siehe Sachsen. Doch auch im Rest der Republik wird derzeit niveauvoll über die Foil-Berichterstattung diskutiert.

„Da ist viel zu viel Foil, ich will das nicht, ich bin Windsurfer seit 30 Jahren, da will ich nix anderes lesen. In meinem Fachmagazin muss es um das reine Windsurfen gehen, das Ur-Windsurfen mit Brett und Segel, so muss das sein. Foilen ist eine andere Sportart!”

„Stabhochsprung auch.”

„Quatsch!”

„Wenn’s um reines Windsurfen geht, warum surfst du dann nicht mit Material von 1970? Deine zwölf Quadratmeter und die Formula-Klotür, das hat auch nix mehr mit dem Ur-Windsurfen zu tun.”

Verlagssonderveröffentlichung

„Kannst du doch nicht vergleichen, das hat sich eben so entwickelt.”

„Genau und jetzt hat sich eben das Foil entwickelt, dann muss man auch drüber reden.”

„Heißt das überhaupt das Foil? Nicht der Foil? Heißt doch auch der Flügel, also der Foil!”

„Muss jetzt der Gender:Scheiß auch noch hier rein? Foilen interessiert mich einfach. Das ist neu, geil, cool, genauso wie Windsurfen damals.”

„Das ist aber noch lange kein Grund ein Fachmagazin damit vollzustopfen.”

„Mooment, mal nachsehen. Im August hatten die zwei von 90 Seiten, im September 16 von 90 und im Oktober sechs Seiten von 90. Das sind 1,8 - 14,4 - 5,4 Prozent in drei Heften. Damit kriegste nichtmal ne anständige Oppositionskoalition zusammen!”

„Das ist alles relativ.”

“Nee, Tatsache. Blätter doch einfach drüber.”

„Wieso? Ich hab doch alles bezahlt, dann les’ ich auch alles. Nenee, so musst du mir nicht kommen. Und die niedrigen Prozente, das ist wie mit dem Hai. Einer im Ozean ist relativ wenig, einer im Swimmingpool relativ viel.”

„Heißt?”

“Mich regt schon eine Seite Foil soo auf…”

„Vielleicht kannst du dir die zurückzahlen lassen.”

„Gute Idee. Aber das kennt man doch, das geht Zug um Zug, erst eine Foil-Seite mit Surfrigg, dann zwei, dann Wing usw. usw. bis ganz plötzlich nur noch Foil drin ist.”

„Na also, dann ist doch alles in Butter, dann machen die eben eine komplettes Foil-Magazin und ein reines Surf-Magazin!”

„Aber….”

„Was aber?”

„Aber wenn dann wieder was Neues kommt?”

„Dann kannst du dich wieder neu aufregen!”


Wie ist eure Meinung zum Thema? Schreibt uns gerne an redaktion@surf-magazin.de!