Schon gefahren: K4 Finnen

 • Publiziert vor 9 Jahren

“Sieht billig aus” und ist es auch. Und es erinnert an die guten alten 80er, in denen es Plastikfnnen in Fußballform, Slotfnnen gegen Spinouts und noch viele andere Dinge gab, die die Geschwindigkeit beim Windsurfen erfolgreich nach unten drückten.

Kurze Freestylefinnen und erst recht Quadfnnen sind mit der günstigen Plastikbauweise noch gut zu bauen.

Da jetzt einige Teamrider wie Graham Ezzy oder Andy “Bubble” Chambers auf die Lexan-Spurhalter von K4 Fins schwören, haben wir uns zwei Sets besorgt und sind damit über die winterliche Nord- und Ostsee gejagt. Weil solche Kunststoff-Finnen (Spritzgussteile ohne Glasgewebe oder Carbon) mit zunehmender Länge zu weich wären, bietet K4 keine Freeride-Finnen an und beschränkt sich auf kurze Spurhalter für Welle und Freestyle.

Dass die getestete 20er-Freestylefnne slidet und springt wie jede andere Freestylefnne, ist kein Wunder. Dass sie auf der Geraden gut fährt, hingegen schon: Das gesamte Setup wirkt dabei etwas weicher. Man merkt, wie die Finne beim Höhelaufen arbeitet und twistet, ohne dabei jedoch überdurchschnittlich oft Spinouts zu bekommen. Bei engen Haken, wenn man beispielsweise für einen Shaka eng nach Luv ancarvt, nimmt die K4 nicht ganz so viel Druck an wie unsere Vergleichsfinnen, eine Choco Starfsh und eine JP Serienfnne. Auch das Quad-Setup funktioniert ohne größere Spinout-Tendenzen. Beim Cutback spürt man, wie die Finnen arbeiten und twisten, daran hat man sich jedoch schnell gewöhnt. Trotz dieser etwas weicheren Cha-rakteristik vermitteln sie sehr viel Grip und Kontrolle im Turn.

surf-Tipp: Für Freestyle und Welleneinsatz sind die Unterschiede bei den Fahrleistungen im Vergleich mit deutlich teureren Finnen akzeptabel. Die K4 Fins sind ihr Geld – 49 Euro für die Freestylefinne und 89 Euro für das Quad-Setup – wert.

Web: www.k4fins.com

Quadfinnen

Themen: Finnengefahren:K4schon


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Finnen richtig reparieren – so wird's gemacht!

    14.01.2020Hat deine Finne die Steine geküsst, muss das nicht das Ende sein. Wie du Finnen von Windsurfboards schnell und einfach wieder reparierst, erfährst du in unserem Workshop.

  • Freestyle: kurze Finnen

    28.05.2009Profitipp von Freestyle-Pro Fabian Weber, damit's beim Training von Freestyle-Moves besser flutscht.

  • Schon gefahren: Aquaglide Multisport 270

    25.08.2012Imagetransfer – vom iSUP zum iBoot – das wäre was für den Multisport 270. Ein aufblasbares Boot, Board und Badeinsel- Gerät. Werden die aufgeblasenen SUPs erst ernst genommen, ...

  • Workshop - Finnen flicken

    26.05.2013Um dein lädiertes Fahrwerk wieder aufzumöbeln, musst du nicht MacGyver sein oder viel Geld und Zeit investieren.

  • Schon gefahren: F2 Barracuda 84

    25.07.2012Du hast bisher keine Lust auf Quads? Zu langsam? Zu gleitfaul? Generell sind diese (Vor-)Urteile nicht immer von der Hand zu weisen. Aber Quad ist nicht gleich Quad, der F2 ist ...

  • Tuning Test 2016: High-End-Finnen

    01.07.2016High-End-Finnen sind zickig, Seegrasfinnen funktionieren nicht. Das war zumindest mal die landläufige Meinung. Wir haben getestet, ob sich ein bereits gutes Freeride-Set-up durch ...

  • Schon gefahren: RRD Firemove 130 LTD

    25.09.2012Flunder, Palatschinken, Rennsemmel – das Problem superlativsüchtiger Journalisten lässt sich am RRD Firemove gut studieren. Denn wie soll man bitte heute noch so ein 85 Zentimeter ...

  • Profi-Tipps von Daniel Aeberli

    13.10.2009Hier erfahrt ihr wie Teamrider Daniel Aeberli seine Finnen repariert und ins Board einpasst, wie auf Reisen richtig gepackt wird und wann man am besten die Entlüftungsschraube im ...

  • Schon gefahren: Bull Sails

    25.05.2012Bull Sails werden in Tarifa von Designer Max Ziegler entworfen, aber in Asien gefertigt. Die Range besteht aus drei Segellinien: Neben dem Wavesegel Vitamin hat Bull noch das ...