Windsurf-Finnen richtig reparieren Windsurf-Finnen richtig reparieren Windsurf-Finnen richtig reparieren

Windsurf-Finnen richtig reparieren

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 4 Jahren

Finnen sind mehr als schnöde Spurhalter, sie sind der Motor unter deinem Board. Und weil eine gute Finne auch oft kein Schnäppchen ist und sich Löcher im Profil direkt auf Speed und Spin-out-Anfälligkeit auswirken, darf man ihr gerne ein wenig Aufmerksamkeit schenken und zumindest die Spuren der letzten Grundberührung tilgen.

Manuel Vogel Kleine Macken an der Finnenspitze lassen sich mit Schleifpapier wieder zurechtschleifen und bedürfen keiner weiteren Reparatur. Klafft nach heftigem Bodenkontakt vorne an der Anströmkante ein veritables Loch, kann man dieses mit einfachen Mitteln wieder aufbauen.

 

Theoretisch kann man bei Rissen, Löchern und andere Macken im Finnenprofil auch Materialien für die Brettreparatur verwenden, etwa UV-härtendes Harz oder 2-Komponenten-Spachtel. Das Problem: Bei erneutem Grundkontakt bröseln diese Materialien sofort wieder ab. Ideal ist bei kaputten Finnen daher die Reparatur mit Sekundenkleber und einem speziellen Füller.

Manuel Vogel Kleber und Füllpulver gibt es als Set im Modellbauladen oder online zu bestellen.

Du benötigst: » Schleifpapier » Sekundenkleber: So dünnflüssig wie möglich, damit dieser auch in kleinste Ritzen einsickert. Geeignet ist beispielsweise Toolcraft Sekundenkleber Ropid 100 (ab 4,90 Euro). » Füllpulver für Sekundenkleber, wie etwa Durax Kombi Filler Reparaturpulver (ab 2,90 Euro).

Manuel Vogel Sekundenkleber aufträufeln

Manuel Vogel Pulver darüber rieseln lassen. Überschüssiges Pulver wird nicht gebunden, man muss kein Mischungsverhältniss beachten. Trocknungsdauer: unter einer Minute.

Manuel Vogel Bei Bedarf weitere Schichten aus Kleber und Pulver auftragen, bis das Loch komplett verfüllt ist.

Manuel Vogel Nach dem Schleifen ist die Finne wieder fit.

Themen: FinneReparaturWorkshop


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Workshop: Nosepad aufkleben

    14.11.2018Böe übersehen? Kabbelwelle getroffen? Plastiktüte mitgenommen? Egal, das Ergebnis ist oft das gleiche, ein saftiger Schleudersturz kann reichen, um eine schöne, neue Boardnase in ...

  • Workshop: Noseprotektoren auf Windsurfboards aufkleben

    21.10.2014Böe übersehen? Kabbelwelle getroffen? Plastiktüte mitgenommen? Egal, das Ergebnis ist oft das gleiche, ein saftiger Schleudersturz kann reichen, um eine schöne, neue Boardnase in ...

  • Select Freerace SRX Slalomfinne

    21.06.2010Mit dem “Finnenselector” des französischen Flossenproduzenten Select lässt sich auf der Internetseite www.select-hydrofoils.com ganz schnell die richtige Finne für sein Board, ...

  • SURF Workshop-App

    18.02.2015Pünktlich zum Saisonstart gibt es jetzt alle Reparatur- und Selbsthilfetricks für Boards, Segel und Zubehör – gebündelt in einer App.

  • Erste Hilfe

    27.10.2005Brett- und Segelreparatur: Das Material kommt meist nicht unbeschadet davon, wenn du deinen ersten Gleitrausch auf der Brettnase oder den Loopversuch wieder mal mit ...

  • Brett- und Segelreparatur

    02.12.2005Windsurfboards und -segel werden stark beansprucht: Wind, Salzwasser, Sonne – da geht manchmal was zu Bruch. Nicht nur im Sommer suchen Surfer öfter nach der rettenden Werkstatt, ...

  • Workshop: Blasen am Board

    27.12.2014Leser schildern immer wieder Probleme mit unerklärlichen Bläschen, denn viele Hersteller lehnen Garantieansprüche ab, wenn ein Board plötzlich aufblüht als hätte es die Pocken. ...

  • Finne wackelfrei einpassen

    31.12.2010Wenn die Powerbox gegenüber den Finnen zu groß geraten ist, kann man sich mit Steinschlagschutzfolie aus dem Autozubehörhandel helfen. Die Steinschlagschutzfolie (normalerweise ...

  • Workshop: Brettreparatur

    15.10.2018Wenn nach dem Schleudersturz die Brettnase an dir vorbeischwimmt oder das Deck so weich geworden ist wie eine Kinderhüpfburg, lässt man – keine Frage – besser Profis ran. Doch ...