"Der Mast ist die Schlüsselstelle" "Der Mast ist die Schlüsselstelle" "Der Mast ist die Schlüsselstelle"

"Der Mast ist die Schlüsselstelle"

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 6 Monaten

Der US-Hersteller Slingshot bringt im Laufe des Jahres die nächste Generation an Foils auf den Markt. Den Anfang macht ein Carbonfoil für Windsurfer mit dem verheißungsvollen Namen „Phantasm“. Wir haben mit Brand Manager und Entwickler Wyatt Miller über die Neuheit gesprochen.

Wyatt, im April kommen bei Slingshot neue Foil-Sets auf den Markt. Inwiefern warst du in die Entwicklung involviert?

Meine Aufgaben als Brand Manager sind ja vielfältig. Glücklicherweise bin ich aber auch bei Produktentwicklung und Tests sehr aktiv, komme also viel aufs Wasser. Im April kommt unser Windsurf-Package namens „Phantasm“ auf den Markt. Herzstück ist ein 103 Zentimeter langer Mast aus Carbon. Das ist auch das Schwierigste beim Bau von Foils – einen guten und vor allem steifen Mast zu machen.

Herstellerfoto Wyatt Miller bei der Arbeit

Warum ist das so schwer? Worauf kommt es dabei an?

Verglichen mit anderen Foilsportarten wie Wingsurfen oder Kiten steht man beim Windfoilen auf den breiten Hecks sehr weit außen, dadurch hat man einen großen Hebel und bringt mehr Kraft aufs Foil und natürlich den Mast. Ist der Foilmast zu weich, wird alles schwammig und indirekt. Der Mast des Phantasm besteht deshalb aus zwei Carbonkernen, die wiederum von hochwertigen Carbonlagen verbunden werden. Auch die Verbindung des Masts mit der Fuselage haben wir überarbeitet.

Welche Möglichkeiten hat man bei der Verbindung?

Dort, wo der Mast auf der Fuselage sitzt, wird er noch mal breiter, die Auflagefläche ist dadurch groß und die Verschraubung ist extrem solide dimensioniert. Das versteift die Verbindung enorm.

Die Form des Frontflügels erinnert an euren Infinity 76, ein bewährter Flügel zum Cruisen, der bei euren günstigeren Sets zum Einsatz kommt. Täuscht der Eindruck?

Der Frontflügel erinnert in der Tat an den Infinity 76, der sich großer Beliebtheit erfreut. Das Phantasm ist, wie unsere Foils generell, an Windfoiler addressiert, die vor allem cruisen und früh abheben wollen, an Manövern wie Halsen, Duck Jibes oder 360er üben oder erste Sprünge machen. Allerdings ist der Frontflügel des Phantasm eine Weiterentwicklung des Infinity 76.

Der Infinity 76 ist dafür bekannt, früh abzuheben, gehört aber sicher nicht zu den Raketen. Welche Unterschiede wird man bemerken?

Der Auftrieb beim Anfahren ist vergleichbar mit dem Infinity 76. Dass der Frontflügel des Phantasm etwas schlanker ist und das Profil etwas dünner, bewirkt vor allem, dass der Fahrwiderstand sinkt, vor allem bei hohen Geschwindigkeiten läuft der Flügel jetzt viel freier und sportlicher. Der dickste Punkt des Flügels sitzt jetzt weiter hinten, auch das wirkt sich positiv auf das Speedpotenzial aus. Ich bin damit schon 26 Knoten gefahren, das sind knapp 50 km/h – das ist schon richtig schnell.

Slingshot Phantasm Foil

Wird das Phantasm-Foil die einzige Neuheit in diesem Jahr sein?

Im April kommen Packages für Windfoilen und Wingsurfen auf den Markt, im Sommer dann ein neuer, modularer Foilbaukasten, bei dem man natürlich einzelne Komponenten tauschen kann.

Crossover-Material für mehrere Foil-Disziplinen wie Windfoilen, SUP-Foilen und Wingsurfen liegen voll im Trend. Kann man eure Foils interdisziplinär einsetzen?

Ja, definitiv. Alle Komponenten des Phantasm wie Frontflügel, Masten und Fuselages sind kompatibel. Wer will, kann also etwa sein Windfoil mit einem anderen Frontflügel und kürzerer Fuselage umrüsten und dann damit Wingsurfen gehen. Das Phantasm Windsurf Package kommt zuerst mit dem langen 103er Mast auf den Markt, später folgen dann noch Pakete mit kürzeren Masten (92 & 72 Zentimeter), die auch etwas günstiger sein werden.

Slingshot Phantasm Windsurf 730 Package

Hier noch die technischen Daten des Slingshot Phantasm Windsurf 730 Package

  • Mastlänge (Carbon): 103 cm
  • Spannweite Frontflügel (Carbon): 73 cm
  • Spannweite Heckflügel: 40 cm
  • Länge Fuselage (Alu): 87,2 cm
  • Preis: 2319 Euro
  • Info: www.slingshotsports.com

Themen: InterviewSlingshot


Die gesamte Digital-Ausgabe 4/2021 können Sie in der SURF-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Kurztest 2020: Slingshot Freestyle

    17.03.2020Das Freestyle-Foilbrett von Slingshot ist für richtige Trickser gedacht, die ein agiles und kompaktes Brett für Carvingmanöver und Sprünge haben wollen. Wir haben es ausprobiert.

  • Interview: Caterina Stenta

    29.09.2016Es ist ein Elend für die Damen im Wave-Worldcup. Daida und Iballa Moreno stehlen dem Rest des Feldes regelmäßig die Show, die Titel und das Preisgeld. Trotzdem gibt es ab Platz ...

  • Dany Bruch

    28.10.2013Der Weg Dany Bruch’s zum Profi war lang und steinig, auf das persönliche Glück musste er lange warten. Im surf-Interview spricht er über seine Kindheit im Dschungel, verlorene ...

  • Wer ist Sophie Steinlein?

    30.11.2020Die Segelkarriere begann im Opti, gipfelte im 420er bis in die Weltspitze. Doch nun taucht die Frage nach Olympia 2024 auf. Segeln oder Windsurfen mit dem iQFOiL?

  • Test 2018: Foils und Foilboards

    02.07.2018Als Foil-Windsurfer bist du fit für den Energiewandel. Wind statt Benzin, mit zwei Quadratmeter weniger Plastikfolie als alle anderen Surfer – im gleichen Windbereich. Wir haben ...

  • Neue Magie?

    11.02.2020Das Freeridebrett Magic Ride bekommt in der Saison 2020 ein komplettes Update. Wir haben JP-Shaper Werner Gnigler nach seinen Ideen gefragt und das Board schon für einen ersten ...

  • „Wir waren nie weg!“

    28.06.2019F2 kämpft sich auf breiter Front zurück – SUPs, Segel und eine überarbeitete Boardpalette sollen die Marke zurück in die Köpfe der Windsurfwelt bringen. Wir haben Markenchef Bernd ...

  • Der Perfektionist: Interview mit Ben Severne

    09.06.2021Wenn seine Kunden sein Material toll finden ist das für den Australier wie Weihnachten. Im Interview erklärt er seine ganz eigene Philosophie der Produktentwicklung.

  • Test: Slingshot Infinity 84

    02.08.2019Wäre der stolze Luxusliner Titanic seinerzeit so „unsinkbar“ gewesen wie das Sling­shot-Foil Infinity 84, läge er jetzt nicht auf dem Grund des Nordatlantiks.