Test 2020: Aeron Slim Carbongabel Test 2020: Aeron Slim Carbongabel Test 2020: Aeron Slim Carbongabel

Test 2020: Aeron Slim Carbongabel

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 2 Jahren

Beim letzten Test der dünnen Carbongabeln ( surf 6/2019 ) war die Aeron Slim Carbon noch nicht lieferbar gewesen, vorenthalten wollen wir euch dieses Produkt trotzdem nicht. Wir haben die Carbongabel schon gefahren.

Markanteste Änderungen zum bewährten Vorgängermodell sind das jetzt deutlich breitere Endstück und ein neues Frontstück. Das Frontstück wirkt nun etwas reduzierter, was auch daran liegt, dass die früher integrierte RDM-Manschette entfällt – das neue Modell ist rein auf RDM-Masten ausgelegt.

Manuel Vogel Das Frontstück rein auf Skinny-Masten ausgelegt.

Manuel Vogel Guten Griff bietet der strukturierte Belag

Auf der Waage konnten wir, verglichen mit dem „alten“ Modell, keinen gravierenden Unterschied feststellen: Mit 2,14 Kilo Gewicht liegt die Gabel auch markenübergreifend nach wie vor im Durchschnitt. Dies gilt auch für die Steifigkeit – auf 1,80 Meter ausgezogen und mit 32 Kilo belastet, ziehen sich die Holme um gut zwei Zentimeter auseinander – ein ordentlicher Wert! Die gemessen 27 Millimeter Griffdurchmesser sind zwar deutlich dicker als die Herstellerangabe (24,5), aber trotzdem das Dünnste, was man aktuell bekommen kann. Dies liegt daran, dass alle Hersteller stets den Durchmesser des nackten Rohrs angeben, ohne Belag.

Manuel Vogel Das neue Endstück der Slim Carbon ist deutlich breiter als vorher.

Auch nach dem Facelift lässt sich der große Hebel am Frontstück gut klappen, im Einsatz auf dem Wasser mussten wir die Gabel aber sehr fest anknallen, um ein Verrutschen zu verhindern. Der Wechsel auf das breitere Endstück macht in unseren Augen absolut Sinn, passen doch jetzt auch bauchig geriggte Freestyle-, Wave- und Freemovesegel, ohne am Holm anzuliegen. Positiv fällt auch der leicht strukturierte Belag aus, der einen guten Griff am Holm garantiert und sich im Einsatz als recht widerstandfähig gegenüber Kontakt mit Asphalt oder dem Board entpuppte .

Preis: Ab 699 Euro.

Infos unter www.aeronsport.com


Oliver Maier Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 10/2019 können Sie in der SURF App ( iTunes  und  Google Play ) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier .

Themen: AeronCarbongabelTest


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2019: 13 dünne Gabelbäume aus Carbon

    03.02.2020„Skinny“, „RDM“, „Super Slim“ – dünne Carbongabeln sind so angesagt wie die neueste Brigitte-Diät. Fast alle Hersteller haben Gabeln mit reduziertem Rohrdurchmesser im Programm. ...

  • Test 2014: Neilpryde Atlas 5,4

    20.03.2014surf-Empfehlung: Das Atlas ist unser Tipp für Manöversurfer, die nicht auf extremen Freestyle stehen, eher Duck Jibes und hohe Sprünge anpeilen, aber auch immer mal wieder in ...

  • Test 2015 2-Cam Freeride/Freeracesegel 7,0: Severne Turbo 7,0

    25.06.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Severne Turbo 7,0.

  • Konzept Waveboard: Starboard Reactor 92 - Fahrbericht

    29.05.2015Knapp unter 2,20 Meter lang und ein Heck, welches an Fish-Wellenreiter erinnert – kann ein derart speziell aussehendes Wavekonzept wie der neue Starboard Reactor tatsächlich ...

  • Test 2018: No-Cam-Freeridesegel 6,0 bis 6,2

    31.07.2018Die No-Cam-Freeridesegel sind eine bunte Mischung von einigen straffen, sehr Leistungs-orientierten Freeridesegeln bis hin zu soften, Bump & Jump-tauglichen Freemovetüchern.

  • Test Waveboards 2017: JP-Australia Thruster Quad 84 PRO

    27.02.2017Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des JP-Australia Thruster Quad 84 PRO.

  • Segeltest 2016 – Freemove vs. Wave: Gun Sails Torro 5,7

    30.10.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Gun Sails Torro 5,7.

  • Test 2014: Power-Wavesegel 5,3

    21.03.2014Fünf Komma Drei, damit geht der Spaß in der Welle los. Mit gleitstarken Tüchern reichen dann oft schon 15 Knoten Wind. Wir haben mit insgesamt 20 Segeln nicht nur die wichtigsten ...

  • Test 2015 Freemove Markensegel 5,8 bis 6,0 um 500 Euro: Severne Convert 6,0

    29.06.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Severne Convert 6,0.

  • Finnen-Tuning für Freerideboards / Test Seegrasfinnen

    02.03.2018Wer sein Freeridebrett mit Seegrasfinne bestückt, fragt sich mitunter, was schlimmer ist: Seegras oder Finne? Welche Finnen Seegras ignorieren und ob günstige Plastikfinnen eine ...