Unifiber mit modularen Gabelbäumen

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 5 Monaten

Vom Surfschuh bis zur Segellatte – beinahe alles kann heute „gecus­tomized“, also individuell angepasst werden. Unifiber überträgt das Prinzip jetzt auf eine neue Gabelbaumlinie – die Modular Booms.

Der Carbon Elite Slim Boom gehört zur Serie der „Modular Booms“ von Unifiber. Die Idee: Verschiedene Komponenten der Gabel – wie Endstück, Holme und Frontstück – können frei getauscht werden. Wer etwa das 140er-Testmodell für 679 Euro gekauft hat, kann sein End- und Frontstück auch für längere Holme verwenden und spart dann z.B. für die Länge mit 160-220 Zentimetern (Preis Holme 519 Euro) im Vergleich zur Komplett-Gabel (719 Euro) satte 200 Euro.

Das Gabelbaumkopfstück wird bei den Modular Booms sekundenschnell angeklickt

Die Montage beziehungsweise das Austauschen des Frontstücks erfolgt in der Tat sekundenschnell – es wird einfach aufgesetzt und mit einer viertel Umdrehung fixiert. Mitgelieferte Gummis unterschiedlicher Stärke können in der Mastaufnahme eingesetzt werden, um die Gabel wahlweise für SDM- oder RDM-Masten anzupassen. Das Frontstück selbst erinnert an ein System des US-Herstellers Streamlined, man fixiert den Mast mit zwei separaten Klappverschlüssen. Das dauert zwar minimal länger als üblich, bringt aber ein Sicherheitsplus: Wenn mal ein Tampen am Frontstück reißt, hält der zweite die Gabel noch sicher am Mast. Erfreulich ist zudem die gute Übersetzung beim Zuklappen, bereits bei geringem Klappwiderstand sitzt die Gabel bombenfest.

Das Kopfstück funktioniert mit zwei gut übersetzten Klappverschlüssen - das Aufriggen dauert damit etwas länger, dafür gibt's ein Plus an Sicherheit

Das von uns getestete Modell Carbon Elite Slim bietet einen Verstellbereich von satten 60 Zentimetern (140-200). Mit gemessenen 2,04 Kilo hängt die Gabel leicht an der Waage, vor allem, wenn man den überdurchschnittlich großen Verstellbereich berücksichtigt. Die Angabe des Holmdurchmessers bezieht sich auch bei Unifiber nur auf den nackten Holm. Statt der angegebenen 25 Millimeter misst der Holm 27 Millimeter, das ist im Vergleich minimal dicker als die dünnsten Modelle auf dem Markt (26,5 Millimeter), aber immer noch auf sehr hohem Level. Voll überzeugt hat uns auch die Steifigkeit – selbst bei harten Landungen und wenn schwere Brocken beherzt pumpen, bleibt die Elite Carbon Slim bestens in Form, so dass man den kompletten Verstellbereich problemlos nutzen kann.

Endstück mit offener Rolle ("Loop and go")

surf-Fazit: Wer für seinen Fuhrpark mehrere Gabellängen braucht, spart mit dem modularen System durchaus Geld – abhängig von Länge und Material (Carbon/Alu) bis zu 350 Euro pro Gabel. Abgesehen davon hat uns das leichte, steife und dünne Modell Carbon Elite Slim auch als solches voll überzeugt.

Infos: www.unifiber.net

Schlagwörter: Gabelbaum Unifiber


Die gesamte Digital-Ausgabe 6/2020 können Sie in der SURF-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Training: Klimmzug am Gabelbaum

    Invalid date

  • Finnen-Tuning für Freerideboards / Test Seegrasfinnen

    Invalid date

  • Unifiber mit modularen Gabelbäumen

    Invalid date

  • Gabelbaum nicht vergessen!

    Invalid date

  • Gabelbaum richtig trimmen

    Invalid date

  • Ausprobiert: Segelaufriggen ohne Sand

    Invalid date

  • Die wichtigsten Knoten

    Invalid date

  • Test 2016: Vario-Trapeztampen

    Invalid date

  • Leichte Racegabeln von Pro-Booms

    Invalid date