Test 2019: 13 dünne Gabelbäume aus Carbon Test 2019: 13 dünne Gabelbäume aus Carbon Test 2019: 13 dünne Gabelbäume aus Carbon

Test 2019: 13 dünne Gabelbäume aus Carbon

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 2 Jahren

„Skinny“, „RDM“, „Super Slim“ – dünne Carbongabeln sind so angesagt wie die neueste Brigitte-Diät. Fast alle Hersteller haben Gabeln mit reduziertem Rohrdurchmesser im Programm. Wie groß die Unterschiede bei Griffkomfort, Steifigkeit und Haltbarkeit auf dem Wasser wirklich sind, haben wir ausprobiert.

Damit kannst du’s zwar nicht besser – aber länger! Dieser bekannte Werbeslogan für einen Schweizer Schokodrink lässt sich sicher auch auf dünne Carbongabeln übertragen. Nicht nur im Winter, mit Handschuhen und wenn man ohnehin kleine Hände hat, profitiert man auf dem Wasser vom dünneren Durchmesser dieser 13 Modelle – entspannteres und kraftsparenderes Greifen sind schlagende Argumente. Gerne hätten wir auch die Produkte von Aeron, Streamlined und Duotone präsentiert, diese waren allerdings nicht rechtzeitig verfügbar.

Quadratur des Kreises

Maximal steif, leicht und dünn – diese Kombi ist aus physikalischer Sicht unmöglich. Um zwei der drei genannten Faktoren zu optimieren, wie etwa die Steifigkeit und das Gewicht, müsste man den Holmdurchmesser erhöhen. Dünn und leicht gibt es nur in Verbindung mit Abstrichen bei der Steifigkeit. Dünn und steif nur mit Abstrichem beim Gewicht. Vergleicht man also die Carbongabeln dieser Testgruppe mit gängigen Alugabeln, fällt auf, dass diese zwar zwei bis vier Millimeter dünner, allerdings nur geringfügig steifer und nicht zwangsläufig leichter ausfallen. Zwei bis vier Millimeter dünner, das hört sich wenig an, ist aber beim Greifen eine Welt. Ein weiterer Vorteil: Carbon verbiegt nicht! Wer also schwer ist, viel springt und bei Alugabeln immer mal wieder bleibende Eindrücke hinterlassen hat, kann bei Carbongabeln diesbezüglich Vorteile verbuchen – und das über den kompletten Verstellbereich hinweg. Dass dünne Carbongabeln nicht halten, ist unserer Erfahrung nach überhaupt nicht der Fall. Wie bei RDM-Masten wird der geringere Durchmesser über eine dickere Wandstärke kompensiert – das erklärt auch, warum die dünnen Carbongabeln auf der Waage kaum Vorteile verbuchen können.

Manuel Vogel Unterschiede in der Steifigkeit merkt man vor allem beim Pumpen und Landen. Unsere Tester setzen selbst privat seit Jahren auf Carbongabeln mit reduziertem Durchmesser. Die Haltbarkeit ist unserer Einschätzung nach kein Problem.


Den gesamten Artikel mit allen Testergebnissen und technischen Daten gibt es als PDF unten im Download-Bereich:

  1. AL360 E3 Carbon Slim
  2. Chinook RDG Carbon
  3. Dynafiber Carbon Boom Shaka Slim
  4. GA Sails Slim Carbon Pro
  5. Goya Super Skinny Pro
  6. Gunsails Select Boom Slim
  7. Neilpryde XC Carbon
  8. Point-7 Carbon+ Pro
  9. ProLimit Team C100 Carbon
  10. RRD Dynamic Pro Boom RDM
  11. Severne Enigma Wave
  12. Simmer Style SX10 Carbon Slim
  13. Unifiber Carbon PP Slim

13 Bilder

Manuel Vogel Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 6/2019 können Sie in der SURF App ( iTunes  und  Google Play ) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier .

Themen: CarbonGabelbaumTest

  • 1,99 €
    Dünne Wave-Carbongabeln

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Labor- und Praxistest 2017: 8 Racegabeln im Vergleich

    17.07.2017Steif, dünn und leicht – diese Kombination gibt’s für große Segel nur mit Carbongabeln. Unser Praxis- und Labortest zeigt, dass nicht alle Marken diesen Spagat gleich gut meistern ...

  • Service: So gelingt der Austausch des Gabelbaum-Belags

    22.08.2019Frisch bezogen, greift sich selbst die ollste Gabel wieder wie neu. Mit einem genialen Trick geht der alte Grip vor der Erneuerung runter wie geschmiert.

  • Test 2017: 22 Freeride Gabelbäume

    30.09.2017Wer soll hier den Durchblick behalten? Bei 22 Gabeln in gleicher Länge herrscht auf den ersten Blick totales Chaos. Auch die farbliche Kennung hilft kaum weiter. Doch egal, was du ...

  • Test 2018: Freestyle-Waveboards 85

    10.08.2018Hinter aggressiver Optik und teils irreführender Namensgebung verstecken sich in dieser Gruppe Boards mit exzellenter Flachwassereignung. Und im Flachwasser werden viele dieser ...

  • Test 2015 Freemoveboards 85: Lorch Splash 86

    01.06.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Lorch Splash 86.

  • Einzeltest 2016: Waveboard Quatro Pyramid Thruster 86

    22.06.2016Der Pyramid Thruster eignet sich keineswegs bloß für Cracks und dicke Hawaii-Klopfer, sondern kann mit ordentlichem Gleitpotenzial und grandiosen Dreheigenschaften durchaus auch ...

  • Test 2017 – Freestyleboards: RRD Twintip V6 101 Ltd.

    30.10.2017Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des RRD Twintip V6 101 Ltd.

  • F2 Rodeo 102

    25.10.2012surf-Empfehlung: Der Rodeo ist nach wie vor eine New School-Rakete mit viel Speed und Pop für alle angesagten Powermoves, wirkt jetzt allerdings etwas größer als im Vorjahr. Wer ...

  • Test 2016 – Freestylesegel: North Sails Idol LTD 5,2

    30.10.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des North Sails Idol Ltd. 5,2.

  • Test Wavesegel 2016: North Sails Volt 5,0

    30.01.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des North Sails Volt 5,0.

  • Test 2017: Naish Hardline Carbon Pro

    31.05.2017Back to the roots – Naish Hardline Quirlig, klein, radikal und sicher nichts für Jedermann – der neue Wellenschlitzer von Naish fällt ziemlich kompromisslos aus.

  • Test 2016 Waveboards: Fanatic Stubby 88 TE

    29.12.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Fanatic Stubby 88 TE.