Test: Die 8 besten Surfschuhe für den WinterFoto: Manuel Vogel

NeoprenTest: Die 8 besten Surfschuhe für den Winter

Aus bekannten Gründen werden viele Surfer den Winter zuhause verbringen. Ob’s dabei beim Surfen Eisbein oder heiße Haxen gibt, hängt in erster Linie vom richtigen Surfschuh ab.

Im Winter gehe ich nicht aufs Wasser, irgendwie kann ich mit Schuhen nicht richtig surfen.“ Diese Aussage haben wir tatsächlich schon öfter gehört. Vermutlich stammt sie von Leuten, die schon lange keinen modernen Surfschuh mehr am Fuß hatten, denn die Zeiten, als man an Land beim Anziehen der Boots einen Schweißausbruch bekommen hat und danach auf dem Wasser schlotternd in der Eisbrühe stand, sind längst vorbei. Mittlerweile kommen bei Winterschuhen jene Features zum Einsatz, die auch die Qualität von Neoprenanzügen in den letzten Jahren auf ein neues Level gehoben haben: Vollflächige Plüschfütterungen umschmeicheln die Füße bis zu den Zehen, flüssigversiegelte Nähte halten kaltes Wasser konsequent draußen und ultra-flexible Materialien garantieren, dass man auch Boots mit sechs bis sieben Millimetern Dicke mühelos an- und ausziehen kann. Und weil das immer mehr Windsurfer erkannt haben, wird Windsurfen im Winter immer populärer.

  Für Freestyle und Welle ist ein strammer Sitz der Schuhe wichtig — eine Anprobe im Shop ist empfehlenswert. Generell gilt: Um das Anziehen zu erleichtern, sollte man dicke Winterschuhe immer am Schaft umkrempeln!Foto: Valentin Böckler
Für Freestyle und Welle ist ein strammer Sitz der Schuhe wichtig — eine Anprobe im Shop ist empfehlenswert. Generell gilt: Um das Anziehen zu erleichtern, sollte man dicke Winterschuhe immer am Schaft umkrempeln!

Rein in die Komfortzone!

Wir stellen euch im Folgenden acht Modelle für die kalte Jahreszeit vor — das sind nicht alle auf dem Markt, aber alle, die zu Beginn des Winters de facto lieferbar waren.

Unsere simple Anforderung hierfür lautete: „Sendet uns euren besten Winterschuh zum Windsurfen“. Generell gilt bei Boots das Motto „je dicker, desto wärmer“. Trotzdem müssen Schuhe mit acht Millimetern Neoprenstärke, wie sie von manchen Herstellern angeboten werden, zum Windsurfen nicht besser sein als etwas dünnere Modelle. Während es für Sportarten wie SUP oder Wellenreiten meist nicht dick genug sein kann, wird es beim Windsurfen mit extrem dicken Schuhen in den Schlaufen langsam eng — vor allem, wenn man große Füße hat. Auch der Trage- und Anziehkomfort wird mit zunehmender Dicke nicht unbedingt besser. Unserer Erfahrung nach können Boots mit sechs bis sieben Millimeter Neoprenstärke auch für die kältesten Tage mit Temperaturen unter fünf Grad Wasser ausreichend warm sein.

Stichwort „Temperatur“: Für die getesteten Schuhe geben wir das untere Ende des „Komfortbereichs“ an, also die Wassertemperatur, in dem wir die Schuhe noch als ausreichend warm empfanden. Weil sich aber das Kälteempfinden eines jeden Einzelnen unterscheidet, ist der angegebene Temperaturbereich eher als grobe Orientierung zu verstehen, kann aber helfen, die einzelnen Modelle untereinander zu vergleichen.

Nicht ganz dicht?

Neben der reinen Dicke des Neoprens entscheidet auch die Qualität der Innenfütterung darüber, wie warm ein Schuh ausfällt. In der Marketingsprache heißen die Fütterungen dann „Celliant“, „Technobutter 3“ oder „Zodiac“ und sollen einerseits den Tragekomfort erhöhen, andererseits aber auch die Körperwärme besser halten. Im Idealfall reicht die Fütterung bis vorne zu den Zehenspitzen. Der dritte Faktor, der einen Surfschuh wintertauglich macht, sind abgedichtete Nähte. Weil Nord- und Ostsee zum Zeitpunkt des Tests mit knapp neun Grad fast noch etwas „warm“ waren, haben wir uns zusätzlich auch mal in die Eistonne gestellt.

Den gesamten Test dieser acht Winterschuhe mit allen Daten und Bewertungen findet ihr als PDF unten im Download-Bereich:

  • Ascan Star Thermo
  • ION Plasma Boots
  • O'Neill Psycho Tech
  • Patagonia R4 Yulex
  • Prolimit Hydrogen Polar
  • Solite Custom Pro
  • Soöruz Guru Split Toe
  • Xcel Drylock Round Toe
Die Position des Klettband ist beim XCEL Drylock nicht ideal. Die Kunststofföse befindet sich weit oben, dort wo im Normalfall die Schlaufe anliegt
Die Position des Klettband ist beim XCEL Drylock nicht ideal. Die Kunststofföse befindet sich weit oben, dort wo im Normalfall die Schlaufe anliegt
Ascan Star Thermo 6mm
Ascan Star Thermo 6mm
Die Nähte des Ascan Star Thermo sind verklebt, lassen aber unter Zug etwas Wasser durch
Die Nähte des Ascan Star Thermo sind verklebt, lassen aber unter Zug etwas Wasser durch
Der Großzeh ist beim Ascan Star Thermo im Inneren abgetrennt – das verbessert den seitlichen Halt
Der Großzeh ist beim Ascan Star Thermo im Inneren abgetrennt – das verbessert den seitlichen Halt
ION Plasma Boot 6/5mm
ION Plasma Boot 6/5mm
Auch ohne Klettband sitzt der ION Plasma gut am Spann
Auch ohne Klettband sitzt der ION Plasma gut am Spann
An den Zehen ist der ION Plasma aufgedoppelt
An den Zehen ist der ION Plasma aufgedoppelt
ProLimit Hydrogen Polar 6/5mm
ProLimit Hydrogen Polar 6/5mm
Der ProLimit Hydrogen Polar hat weiches Plüsch auf der kompletten Innenseite und ein Zugband an der Hacke, was das Anziehen erleichtert
Der ProLimit Hydrogen Polar hat weiches Plüsch auf der kompletten Innenseite und ein Zugband an der Hacke, was das Anziehen erleichtert
Patagonia R4 5mm
Patagonia R4 5mm
Ein solides Klettband sorgt für strammen Sitz des Patagonia R4. Das Material wirkt deutlich dicker als angegeben
Ein solides Klettband sorgt für strammen Sitz des Patagonia R4. Das Material wirkt deutlich dicker als angegeben
Beim Patagonia R4 erstreckt sich das weiche Innenfutter bis an die Zehenspitzen
Beim Patagonia R4 erstreckt sich das weiche Innenfutter bis an die Zehenspitzen
O'Neill Psycho Tech 5mm
O'Neill Psycho Tech 5mm
Solide aufgedoppelter Zehenbereich beim O'Neill Psycho Tech
Solide aufgedoppelter Zehenbereich beim O'Neill Psycho Tech
Die Zuglasche an der Hacke des O'Neill Psycho Tech erleichtert den Einstieg
Die Zuglasche an der Hacke des O'Neill Psycho Tech erleichtert den Einstieg
Söoruz Guru 5mm
Söoruz Guru 5mm
Ein Neoprenband am Spann sorgt für strammen Sitz, auch ohne Klettband
Ein Neoprenband am Spann sorgt für strammen Sitz, auch ohne Klettband
Solides Zugband an der Hacke des Söoruz Guru
Solides Zugband an der Hacke des Söoruz Guru
Auch beim Söoruz Guru erstreckt sich das weiche Plüsch bis in den Zehenbereich
Auch beim Söoruz Guru erstreckt sich das weiche Plüsch bis in den Zehenbereich
Solite Custom Pro 5mm
Solite Custom Pro 5mm
Der Solite Custom Pro lässt sich mit heißem Wasser an die persönliche Fußform anpassen
Der Solite Custom Pro lässt sich mit heißem Wasser an die persönliche Fußform anpassen
Die Nähte sind beim Solite Custom Pro absolut dicht und auch das Zugband an der Hacke wirkt sehr solide
Die Nähte sind beim Solite Custom Pro absolut dicht und auch das Zugband an der Hacke wirkt sehr solide
Beim Solite Custom Pro erstreckt sich das weiche Plüsch nur über den Fußrücken. Um Kältebrücken zu vermeiden, sollte man die mitgelieferten Baumwollsocken tragen
Beim Solite Custom Pro erstreckt sich das weiche Plüsch nur über den Fußrücken. Um Kältebrücken zu vermeiden, sollte man die mitgelieferten Baumwollsocken tragen
XCEL Drylock 7mm
XCEL Drylock 7mm
Die Verklebungen, Nähte und das Zugband wirken beim XCEL Drylock überaus wertig
Die Verklebungen, Nähte und das Zugband wirken beim XCEL Drylock überaus wertig
Die Position des Klettband ist beim XCEL Drylock nicht ideal. Die Kunststofföse befindet sich weit oben, dort wo im Normalfall die Schlaufe anliegt
Die Position des Klettband ist beim XCEL Drylock nicht ideal. Die Kunststofföse befindet sich weit oben, dort wo im Normalfall die Schlaufe anliegt
Ascan Star Thermo 6mm
Ascan Star Thermo 6mm
Ascan Star Thermo 6mm
Die Nähte des Ascan Star Thermo sind verklebt, lassen aber unter Zug etwas Wasser durch
Der Großzeh ist beim Ascan Star Thermo im Inneren abgetrennt – das verbessert den seitlichen Halt
ION Plasma Boot 6/5mm
Auch ohne Klettband sitzt der ION Plasma gut am Spann
An den Zehen ist der ION Plasma aufgedoppelt
ProLimit Hydrogen Polar 6/5mm
Der ProLimit Hydrogen Polar hat weiches Plüsch auf der kompletten Innenseite und ein Zugband an der Hacke, was das Anziehen erleichtert
Patagonia R4 5mm
Ein solides Klettband sorgt für strammen Sitz des Patagonia R4. Das Material wirkt deutlich dicker als angegeben
Beim Patagonia R4 erstreckt sich das weiche Innenfutter bis an die Zehenspitzen
O'Neill Psycho Tech 5mm
Solide aufgedoppelter Zehenbereich beim O'Neill Psycho Tech
Die Zuglasche an der Hacke des O'Neill Psycho Tech erleichtert den Einstieg
Söoruz Guru 5mm
Ein Neoprenband am Spann sorgt für strammen Sitz, auch ohne Klettband
Solides Zugband an der Hacke des Söoruz Guru
Auch beim Söoruz Guru erstreckt sich das weiche Plüsch bis in den Zehenbereich
Solite Custom Pro 5mm
Der Solite Custom Pro lässt sich mit heißem Wasser an die persönliche Fußform anpassen
Die Nähte sind beim Solite Custom Pro absolut dicht und auch das Zugband an der Hacke wirkt sehr solide
Beim Solite Custom Pro erstreckt sich das weiche Plüsch nur über den Fußrücken. Um Kältebrücken zu vermeiden, sollte man die mitgelieferten Baumwollsocken tragen
XCEL Drylock 7mm
Die Verklebungen, Nähte und das Zugband wirken beim XCEL Drylock überaus wertig
Die Position des Klettband ist beim XCEL Drylock nicht ideal. Die Kunststofföse befindet sich weit oben, dort wo im Normalfall die Schlaufe anliegt

Den Test der Winterschuhe lest ihr in der Ausgabe 1-2 2021 (ab dem 16.12.2020 am Kiosk; Abonnenten und Digital-Leser bekommen die Ausgabe bereits ab dem 12.12. nach Hause oder in der Surf-App).

Downloads: